Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Menschen & Vereine

Arbeiten, wenn andere schlafen

04.10.2012 | 19:00 Uhr
Arbeiten, wenn andere schlafen
Rotraut Hockemacht sich jede Nacht auf den Weg und verteilt Zeitungen. Angst vor der Dunkelheit hat sie keine.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Rotraut Hocke bringt den WAZ-Lesern jeden Tag ihre morgendliche Lektüre. Um 23.20 Uhr klingelt ihr Wecker. Das nächtliche Arbeiten macht ihr Spaß

Wenn Rotraut Hocke über ihre Arbeit spricht, strahlt sie. Seit mehr als vier Jahren bringt sie den WAZ-Lesern ihre Morgenlektüre direkt vor die Haustür. Die 50-Jährige verdient als Vollzeit-Zeitungsbotin ihr Geld. Ihr Tag beginnt mitten in der Nacht, trotzdem mag sie ihre Arbeitszeiten. So habe sie tagsüber genug Zeit, sich um ihre Familie zu kümmern.

Hocke bekommt gleich zwei Berufe unter einen Hut: In der Nacht geht sie arbeiten, am Tag kümmert sie sich um die Familie und den Haushalt. Nebenbei findet sie Zeit, ihren Hobbys, wie dem Kanufahren, nachzugehen. Trotz der Doppelbelastung empfindet die vierfache Mutter ihren Beruf als großes Glück. „Ich stehe jeden Tag gerne auf.“ Etwas anderes könne sie sich gar nicht mehr vorstellen.

Rotraut Hocke kennt ihre Kunden

Darüber staunt sie selbst. Denn ihr Arbeitstag beginnt, wenn andere ins Bett gehen. Damit sie ein wenig Schlaf bekommt, knipst sie jeden Abend um 21.15 das Licht aus. Einzuschlafen sei nie ein Problem. Tief und fest schlafe sie, bis ihr Wecker sie um 23.20 aus dem Schlaf reißt. Nach rund drei Monaten hatte sie sich an das nächtliche Prozedere gewöhnt. Bevor es um halb eins los geht, genehmigt sich Rotraut Hocke eine Tasse Kaffee und eine Scheibe Brot. An einer Tankstelle in Buschhausen wartet sie auf ihre Zeitungen, quatscht bis zur Ankunft mit den Kollegen.

Vier Reviere in Buschhausen und Sterkrade , die jeweils ein paar Straßen umschließen, stehen auf ihrem Plan. „Wenn jemand krank ist, kann auch schon mal ein fünftes dazu kommen.“ Bis um halb sechs muss sie fertig sein. Aber so spät wird es nur selten. Denn mittlerweile kennt die Botin ihre Kunden, weiß, wer welche Zeitung bekommt und wo die Briefkästen hängen. „Auf die Kundenliste brauch ich nicht mehr zu gucken.“

Ohne Angst durch die Nacht

Mit den Zeitungen über dem Arm schlendert sie jede Nacht durch die Straßen. Angst habe sie nicht. „Am Wochenende kommen mir oft Jugendliche entgegen, aber die sind sehr friedlich.“ Rotraut Hocke lässt sich aber auch nicht unterkriegen. Ihr gefällt eben ihre Arbeit. „Ich komme an die frische Luft und spare mir das Fitnessstudio. Ich laufe von Haus zu Haus, bücke mich ständig, um an den Briefschlitz zu kommen und steige Treppen.“

Nachteile an ihrer Arbeit zu finden, fällt ihr schwer. Natürlich sei das Wetter manchmal lästig, aber mit der richtigen Ausstattung ginge das auch. Strumpfhose, Mütze und eine dicke Jacke - schon sei die Kälte vergessen.

Gegen 4.30 ist ihr Arbeitstag meistens beendet. Die Zeitungsbotin zieht es dann zurück in ihr Bett. Ein paar Stunden Schlaf gönnt sie sich, bevor Part zwei ihres Tages beginnt.

Maxi Overfeld



Kommentare
06.10.2012
11:24
Arbeiten, wenn andere schlafen
von soulraver | #5

tja Freakyyy ,was meinste warum die andauernd neue boten suchen,weil sie die guten boten alle vergraulen..der alte teamleiter (der jetzt gott sei dank weg ist) war ein meister in abmahnungen schreiben! mal ein beispiel seiner grandiosen art......er hat nen 70 jährigen stammboten...der seit 30 jahren ztg austrägt.....eine abmahnung geschickt und das nur weil der bote an 2 häusern vorbeigelaufen ist (was in gedanken schon mal passieren kann) ja so geht man mit menschen um,dann mus man sich nicht wundern,wenn boten kündigen .

05.10.2012
16:20
Arbeiten, wenn andere schlafen
von Freakyyy | #4

genauso so sieht es aus soulraver , bin zwar erst im 6 Jahr dabei aber selbst in der Zeit hat sich extrem viel geändert , Zusteller die laufend Vertretungen gemacht haben und kaum krank waren wurden hinter Anfänger ( die dann beim ersten grossen Regen sofort krank wurden ) gestellt !!
Muss immer noch schmunzeln das von nen Vollzeit Job geschrieben wird bei 4 Bezirken , ich hab nicht umsonst noch andere Jobs um ueber die Runden zu kommen !!!

05.10.2012
12:22
Arbeiten, wenn andere schlafen
von soulraver | #3

zitat:Nachteile an ihrer Arbeit zu finden, fällt ihr schwer........................ich kann gerne paar nachteile sagen..............1. wurde das km geld gekürzt..die reviere wurden verkleinert.......stammzusteller bekamen komplett neue reviere und musten aus ihren alten revieren raus.ich selber trage auch ztg aus, 18 jahre habe ich meine reviere getragen bis ich neue bekam.wenn man früher ein vertretungsrevier für einen tag getragen hat ( weil sich ein bote in der nacht krank gemeldet hat) bekam man zur dm zeit 40 d-mark und beim euro-20 euro.......heute einfach lächerlich.........ich habe für einen tag ein revier getragen......lohn dafür-4,87euro....km-geld 0,89 cent!!!!!

05.10.2012
03:07
Arbeiten, wenn andere schlafen
von Freakyyy | #2

Sorry aber den Artikel kann ich nicht bestätigen , auch ich bin Zusteller , aber mit 4 Bezirken von Vollzeit Zusteller schreiben is schon witzig , habe selber 4 Bezirke und über den Lohn sag ich besser nichts , wenn ich zusätzlich den ganzen Monat durchgehend noch mindestens 2 Vertretungen angenommen hab , dann könnte man vllt von Vollzeit reden ;-)
Tagsüber Zeit für die Familie zu haben is natürlich richtig und das mit den friedlichen Jugendlichen is eher selten (besonders wenn die voll sind ) , ich selber und mehrere Kollegen wurden schon desöfteren angepöbelt und vor kurzem erst jemand überfallen !!!
Also wenn man so nen Artikel schreibt sollte man vllt mal mehrere Kollegen befragen und sich nicht nur das Gelbe vom Ei raussuchen !!!

04.10.2012
23:59
Arbeiten, wenn andere schlafen
von ausOB | #1

DANKE!

Aus dem Ressort
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Sparkasse Oberhausen erhöht Gebühr für Kleingeld-Einzahlung
Weltspartag
Wer sein mühsam erspartes Münzgeld auf das eigene Sparbuch einzahlen möchte, sollte schnell sein. Denn nur noch am Weltspartag erlässt die Stadtsparkasse Oberhausen ihren Kunden die übliche Zählgebühr. Denn seit dem 1. Oktober zahlen Kunden fünf Euro für den Zählservice.
Mehr Geld für arme Oberhausener Jugendliche
Soziales
1,6 Millionen Euro sollen nach dem Willen der Stadt Oberhausen künftig in die Förderung sozial benachteiligter Jugendlicher fließen, um ihnen den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern. Denn die Perspektive junger Leute in einigen Quartieren ist ziemlich schlecht.
Fotos und Videos