Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Netzkultur

Anonymer Datenaustausch per USB-Stick in einer Backsteinmauer

20.07.2012 | 12:00 Uhr
Anonymer Datenaustausch per USB-Stick in einer Backsteinmauer
Verkehrte Welt: Axel Scherer muss den Laptop auf den Kopf stellen, um ihn am dead drop andocken zu können.

Oberhausen.   Auch in Oberhausen gibt es jetzt einen dead drop, einen sogenannten toten Briefkasten. Das weltweit verbreitete Kunstprojekt lädt zum anonymen Austausch ein - bietet aber auch eine Plattform für die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke.

Fühlt sich an wie Schnitzeljagd: herumschleichen, eine ausgedruckte Wegbeschreibung in der Hand, um eine Mauerritze zu finden, in der jemand etwas hinterlassen hat, was man hier, zwischen Wasserturm und Technologiezentrum, nie und nimmer vermuten würde – einen USB-Stick. Der Fotograf Axel Scherer sucht, ganz dicht am brausenden Verkehr der Mülheimer Straße, nach etwas, das ihn neugierig macht, aber auch skeptisch.

Das Speichergerät im roten Backsteingemäuer ist Teil einer Kunstaktion , die in New York begann und inzwischen weltweit nachgeahmt wird. Die Idee dahinter stammt vom Berliner Künstler Aram Bartholl, der mit seinen dead drops (tote Briefkästen) Schnittstellen zwischen digitaler und realer Welt schafft: Menschen, die an Mauern lehnen, irgendwo im Stadtgebiet, um Daten mit anderen, ihnen Unbekannten, zu teilen.

Der Laptop steht Kopf

Axel Scherer, der den Stick inzwischen gefunden hat, mit Fugenpaste und Mörtel sorgfältig befestigt, mit einer Plastikkappe geschützt, würde jetzt auch gerne an der Mauer am TZU lehnen, dann wäre die ganze Sache etwas bequemer. Doch der USB-Eingang seines MacBooks und die Tatsache, dass er kein Kabel dabei hat, zwingen ihn dazu, den Laptop auf dem Kopf anzuschließen und sich selbst zu verbiegen, um die Daten vom Stick auf den Rechner zu verschieben.

Tote Briefkästen
Juristische Bedenken und die Gefahr von Viren

„Das geht eigentlich gar nicht“, sagt Rainer Heine vom Allgemeinen Deutschen Computer-Club Oberhausen zum dead drop am TZU. „Das ist unkontrolliertes, unmoderiertes Filesharing.“

Zwei Gefahren macht der IT-Fachmann aus: Zum einen könne der Stick zur Viren- und Trojanerschleuder werden („Auch Virenchecker holen nur 99,9 % der Trojaner heraus“), zum anderen laufe der Besitzer Gefahr, für illegale Inhalte haftbar gemacht zu werden.

Und Heine geht noch weiter: Auch das TZU, auf dessen Gelände sich der Stick befindet, könne belangt werden für dessen Inhalt: „Auch der öffentliche Raum gehört ja irgendwem.“

Die Warnungen klingen nach Spielverderberei – und werden offenbar doch ernst genommen: Martin K., der den ersten Oberhausener dead drop installiert hat, will lieber anonym bleiben, aus Sorge um rechtliche Konsequenzen.

Den „toten Briefkasten“ kennt Scherer noch aus seiner Jugend, als er YPS-Hefte gelesen und sich für Agentenfilme begeistert hat. „Die Idee ist lustig“, sagt er. Jemand hinterlässt anonym eine Nachricht, die ein anderer liest, der auch etwas hinterlassen kann. So können Menschen, die sich nie begegnen, Fotos, Texte und Musik austauschen.

Dennoch ist der Fotodesigner unsicher: „Wenn es hier darum geht, urheberrechtlich geschütztes Material auszutauschen, finde ich das nicht gut.“ Das könne er, der selbst Urheber ist, nicht gutheißen. „Kunst und Kreativität müssen genauso gerecht entlohnt werden wie jedes Handwerk auch.“ Eine neue, unkontrollierte Art der Kommunikation dagegen sei „künstlerisch spannend“.

956 Sticks weltweit

Doch was denkt derjenige, der sich aufgemacht hat, einen Stick hier in der Mauer zu versenken. Martin K. möchte zwar seinen vollen Namen nicht nennen, gibt aber am Telefon bereitwillig Auskunft über seine Beweggründe. Eins vorweg: Der Mann ist 28 Jahre alt und von Beruf Programmierer, das erklärt einiges. Er habe von dem Projekt in einem Internetblog erfahren, vor zwei Jahren schon, als alles anfing. „Seitdem wollte ich das schon immer mal selbst ausprobieren“, sagt der Sterkrader. Am 13. Juli hat er es dann getan, als 949. von inzwischen weltweit 956 Menschen, die insgesamt 3095 GB in Mauerritzen von Honululu bis Bayreuth versenkt haben. Unter www.deaddrops.com zeigt eine Karte alle Standorte auf.

Martin K., der den ersten dead drop in Oberhausen installiert hat, wünscht sich einen Austausch über das Leben vor Ort. Er selbst hat ein paar Fotos von Orten wie der Halde Haniel hinterlassen, dazu ein paar Internetvideos, die er empfehlen möchte. Er wünscht sich, dass auch andere regionale Daten hinterlassen, Restauranttipps aus der Umgebung zum Beispiel. „Das ganze ist ein Experiment“, sagt K. Die Idee, „etwas Reales mit einer digitalen Schnittstelle zu versehen“ sei so simpel – und so gut.

Inzwischen hat Axel Scherer das Geheimnis um die Daten auf dem mysteriösen Stick entschlüsselt: ein paar Sonnenuntergangsfotos, Musikvideos – und DJ Bobos „Greatest Hits“. „Ich bin enttäuscht“, sagt Scherer. Trotzdem lädt auch er was hoch, die Kunstaktion „dead drop“ will er unterstützen, das Filesharing von urheberrechtlich geschütztem Material dagegen findet er auch auf diesem Wege total daneben.

Ruşen Tayfur



Kommentare
27.07.2012
07:43
bietet aber auch eine Plattform für die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke.
von leseraa | #2

Muss ich nun mit dem Öfnen meines Briefverkehrs durch die Post rechnen...ich könnte ja urheberrechtlich geschützte Werke per Post versenden?
Oder wird die Post jetzt dicht gemacht?

Gehts eigentlich noch?
Hat euch die GEMA und die VG Wort schon so das Kleinhirn verschwurbelt, dass niemand mehr klar denken und abwägen kann?

23.07.2012
22:36
Sicherheitsbedenken, lächerlich!
von mrblondeandwhite | #1

Unmoderiertes, unkontrolliertes, Filesharing & Virenschleuder?
Das ist echt ein Witz, diesen Computer Club würde ich ja gerne mal kennenlernen.
Wer da sorge um Filesharing & Viren hat, der sollte sich lieber dafür einsetzen das das Internet abgeschaltet wird.
Wer seinen Laptop da anschließt sollte wohl mit allen Risiken rechnen die Ihm auch im Netz erwarteten. Alle anderen tun mir Leid!
Und wenn dort urheberrechtlich geschütztes Material ausgetauscht werden sollte,
dann ist das sicherlich nicht richtig.
Aber würde trotzdem gerne eine Statistik sehen, einmal der Schaden durch diesen lokalen USB Stick in einer Mauer und der der durch das Internet entsteht.
Aber so wie ich Oberhausen kenne wird das Projekt eh nicht geduldet
und zerstört. Was anderes würde nicht zur Stadt passen.

Aus dem Ressort
Viele Azubis in Oberhausen brechen Ausbildung ab
Arbeitsmarkt
Arbeitgeber in Oberhausen beklagen, dass nur noch wenige junge Menschen das Durchhaltevermögen für eine Ausbildung besäßen. Viele brechen die Ausbildung frühzeitig ab. Auch unterschreiben einige Schulabgänger mehrere Verträge, ohne betroffene Betriebe über ihre Absage zu informieren.
RWO-Fans randalierten vor Spiel gegen Rot-Weiss Essen
Gewalt
Vor dem Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen kam es zu unschönen Szenen. Oberhausener Fußball-Anhänger warfen Bengalos auf das Spielfeld und verzögerten so den Anpfiff. In einem Shuttle-Bus randalierten Oberhausener auf der Anreise zum Stadion.
Taschendiebe auf Beutezug in Oberhausen
Kriminalität
In mehreren Oberhausener Geschäften haben am Samstag Taschendiebe zugeschlagen und Geldbörsen sowie ein Handy gestohlen. Ein weibliches Diebes-Duo konnte in einem Discountermarkt beobachtet und auf frischer Tat festgenommen werden. Die Polizei bittet nun alle Zeugen, sich zu melden.
„Feuerzauber“ über dem Olga-Park
Stadtgeschehen
Beeindruckende Himmelsbilder boten drei gewaltige Feuerwerke in Oberhausen-Osterfeld.Das Publikum applaudierte für farbenfrohe Raketenkunst zu Filmmusik.
Theater zum Anfassen und Mitmachen
Theater Oberhausen
Rund um den Will-Quadflieg-Platz präsentierte sich das Theater Oberhausen vor der neuen Spielzeit.Szenen aus „Über den Dächern von Nizza“ spielten die Schauspieler mit Gästen im Auto. Viele Attraktionen gab es aber auch für kleine Gäste.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk