Anna Hiltrop aus Oberhausen ist Kandidatin bei TV-Show

Model Anna Hiltrop nimmt an der Sendung „Rendezvous im Paradies“ teil.
Model Anna Hiltrop nimmt an der Sendung „Rendezvous im Paradies“ teil.
Foto: ProSiebenSat.1 PULS 4 GmbH
Was wir bereits wissen
Die 20-jährige Oberhausenerin Anna Hiltrop ist Kandidatin in der österreichischen Show „Rendezvous im Paradies“. Gedreht wurde in einem Nobelort.

Oberhausen.. Rund um die Uhr wurde sie von einer Kamera begleitet, teilte sich eine Villa an der Côte d´Azur mit elf anderen Frauen, absolvierte Fotoshootings und kämpfte um das Herz gleich zweier Männer: Für das Oberhausener Model Anna Hiltrop war das fünf Wochen lang Alltag. Denn die 20-Jährige nimmt an der Fernsehsendung „Rendezvous im Paradies“ des österreichischen Senders Puls4 teil. Die erste Folge wird am 8. Januar ausgestrahlt und kann im Internet kostenlos verfolgt werden.

Hiltrop musste erstmal lange überlegen, ob sie an der Sendung überhaupt teilnehmen soll: „Ich wollte ja nie als TV-Model abgestempelt werden, denn vielen Shows haftet leider der Trash-Stempel an. Da macht man sich im Vorfeld schon Gedanken, was die Menschen über eine Teilnahme denken.“ Doch nach langen Gesprächen mit ihrem Management sagte sie schließlich zu: „Das war erst im letzten Moment, quasi in der Woche als die Dreharbeiten schon beginnen sollten.“ Überzeugt habe die 20-Jährige das komplett neue Konzept der Sendung: „Sowas gab es vorher noch nie, es ist mal etwas ganz anderes und hat trotzdem mit dem Modeln zu tun. Außerdem habe ich durch die Sendung die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und ein breiteres Publikum zu erreichen.“

"Es war sehr ungewohnt"

Im Herbst wurde an der Côte d’Azur mit insgesamt zwölf Kandidatinnen gedreht – der pure Luxusurlaub, schwärmt sie. „Runway, Shooting, Lifestyle, Challenges und Dating – die Show ist eine wirklich gute Mischung. Ich wünsche mir, dass die Zuschauer erkennen, dass solche Formate nicht nur trashig sein müssen, sondern auch echt lustig und aufregend sein können“, sagt Hiltrop. Die Damen kämpfen um das Herz gleich zweier Männer, jede Woche scheidet Eine aus. Mehr darf allerdings noch nicht verraten werden. Einige der Mädchen sind ihr aber richtig ans Herz gewachsen, andere wiederum so gar nicht: „Klar gab es bei zwölf Mädels, die den ganzen Tag aufeinander hocken, auch Zickereien. Das werden die Zuschauer ja noch im Fernsehen sehen. Ich habe aber auch gute Freundinnen gefunden. Ich wusste nicht, dass ich in so kurzer Zeit solch intensive Freundschaften entwickeln kann. Mit Kandidatin Jenny stehe ich immer noch in engem Kontakt, es fühlt sich an als würden wir uns seit Jahren kennen.“

Doch die Zeit an der französischen Mittelmeerküste war nicht immer leicht: „Es war sehr ungewohnt 24 Stunden von Kameras begleitet zu werden, man hat keine Privatsphäre mehr und achtet anfangs noch sehr darauf, was man sagt und wie man sich präsentiert. Doch nach zwei Tagen ist das Eis gebrochen – wir haben die Kameras dann gar nicht mehr bemerkt.“ Und bereut hat sie ihre Entscheidung nicht, ganz im Gegenteil: „Ich habe viel über mich selbst gelernt, hatte eine supertolle Zeit mit unglaublichen Erfahrungen, die mir keiner nehmen kann. Ich habe tolle Fotografen und Menschen kennengelernt.“

Freie Tage mit der Familie genießen

Nach den aufregenden Dreharbeiten war es für Hiltrop klar, die Weihnachtsfeiertage mit ihr Lieben zu Hause zu verbringen: „Ich vermisse meine Familie jedes Mal, wenn ich unterwegs bin. Das ist leider der Nachteil an meinem Job. Die freien Tage bis zum neuen Jahr werde ich deshalb genießen.“