Aktion fördert Sicherheit auf Oberhausener Schulwegen

Die Schulwegkampagne "Sicher zur Schule" der Verkehrswacht in Oberhausen startete am 15. April.2015 vor der Kita der Awo an der Schwarzwaldstraße. Polizeihauptkommissar Dirk Marten zeigt den Kindern, wie sie die Straße vorsichtig überqueren sollen. Es scheuen zu: u.a. Polizeipräsidentin Kerstin Wittmeier, Isabella Krause ( Volksbank Rhein-Ruhr), Dieter Elsenrath-Junghans (Verkehrswacht), Gisela Larisch(Kita-Leiterin), Theo Plöger (DEKRA), Dirk Lüdtke (Immeo Wohnen), Helmut Kapolis (Bürgerring Alstaden), Polizei-Oberrat Jürgen Fix.
Die Schulwegkampagne "Sicher zur Schule" der Verkehrswacht in Oberhausen startete am 15. April.2015 vor der Kita der Awo an der Schwarzwaldstraße. Polizeihauptkommissar Dirk Marten zeigt den Kindern, wie sie die Straße vorsichtig überqueren sollen. Es scheuen zu: u.a. Polizeipräsidentin Kerstin Wittmeier, Isabella Krause ( Volksbank Rhein-Ruhr), Dieter Elsenrath-Junghans (Verkehrswacht), Gisela Larisch(Kita-Leiterin), Theo Plöger (DEKRA), Dirk Lüdtke (Immeo Wohnen), Helmut Kapolis (Bürgerring Alstaden), Polizei-Oberrat Jürgen Fix.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Verkehrswacht Oberhausen initiiert wieder das Projekt „Sicher zur Schule“ und verteiltLern-Material an Eltern und Kinder in Kitas.

Oberhausen.. Mit der Aktion „Sicher zur Schule“, initiiert von der Oberhausener Verkehrswacht, sollen schon die Kita-Kinder lernen, wie sie ihren späteren Schulweg möglichst sicher bewältigen können. Eltern und Kinder erhalten dabei Lernmaterial an die Hand, um den künftigen Schulweg gezielt und in sinnvollen Schritten üben zu können. Jetzt fand die Auftakt-Aktion in der Kindertageseinrichtung der Arbeiterwohlfahrt an der Schwarzwaldstraße statt.

„Die Verkehrswacht Oberhausen ist ein wenig stolz darauf, dass bereits zum vierten Mal in Folge die erfolgreiche Schulwegkampagne ,Sicher zur Schule’ an allen Kindertageseinrichtungen in Oberhausen fortgesetzt werden kann. Das ist eine gute Botschaft für die gut 1600 Kinder, die nach den Sommerferien ihren ersten Schultag erleben“, sagt Dieter Elsenrath-Junghans von der Oberhausener Verkehrswacht. „Gemeinsam mit unseren Partnern ist es uns gelungen, ein Netzwerk für Verkehrssicherheit in Oberhausen zu etablieren“, betont Elsenrath-Junghans.

Auf Gefahren aufmerksam machen

Zum Leben als Schulkind gehört nicht nur das Lesen und Schreiben lernen – auch der sichere Schulweg will rechtzeitig geübt sein. „Sicher zur Schule“ bindet daher bewusst und nachhaltig alle Beteiligten ein: die Kitas, die Eltern und nicht zuletzt die Kinder selbst.

Im Rahmen dieser Aktion wurden kostenlos Schulweghefte und Übungsmaterialien an alle Kindergartenkinder verteilt. Alle Eltern erhielten einen Elternratgeber mit Tipps zur Auswahl geeigneter Wege und praxisnahen Übungen.

„Man sollte den Schulweg zwei bis drei Monate vor Schulbeginn mit den i-Dötzchen trainieren,“ rät Elsenrath-Junghans. Wichtig sei auch, Gefahrenpunkte wie Baustellen zu erklären. Wenn die Kinder auf solche Situationen gut vorbereitet werden, würde das Unfallrisiko für sie im Straßenverkehr deutlich eingedämmt. Zum Projektstart haben die Kinder der Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt an der Schwarzwaldstraße mit den Erzieherinnen ein buntes Rahmenprogramm mit Liedern, dem richtigen Verhalten am Bordstein und an Ampeln gestaltet. Die Mädchen und Jungen, aber auch die Besucher waren mit Feuereifer bei der Sache. Die Verkehrswacht bedankt sich herzlich bei ihren Partnern, ohne die die Aktion nicht möglich wäre.