Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Urteil

Ärger um Beschneidung

05.07.2012 | 14:12 Uhr
Ärger um Beschneidung
Das Beschneidungs-Urteil des Kölner Landgerichts sorgt weiter für Aufregung. Neben Muslimen und Juden lehnen auch die Katholiken und Protestanten eine staatliche Einmischung in die Religionsfreiheit ab. Foto: AP Photo/Binsar Bakkara

Oberhausen. Auch in Oberhausen sorgt das Urteil des Kölner Landgerichts für Aufregung, wonach die religiös begründete Beschneidung von Jungen eine Körperverletzung und deshalb nicht erlaubt sei. Muslime und Juden lehnen gleichermaßen eine staatliche Einmischung in die Religionsfreiheit ab. An ihrer Seite: Katholiken und Protestanten, die von einem „Skandal“ sprechen (Superintendent Hans-Joachim Deterding) und von einem „gewaltigen Eingriff, der nicht zu rechtfertigen ist“ (Stadtdechant Peter Fabritz).

„Die Beschneidung ist eine geniale Erfindung“, sagt Lev Schwarzmann, Vorsitzender der Liberalen Jüdischen Gemeinde. Dafür gebe es hygienische, gesundheitliche und ästhetische Gründe. Viel wichtiger jedoch: „Sie ist ein Zeichen, welches das jüdische Volk vereinigt.“

Wunde entzündet sich

In der Tora stehe geschrieben, dass man einen neugeborenen Jungen am achten Tag beschneiden solle. Dann habe das Baby zugenommen und auch die Mutter sich erholt. Zudem ist am achten Tag mindestens ein Sabbat, der jüdische Ruhetag, vergangen. Die Beschneidung wird von einem „Mohel“ durchgeführt, einem jüdischen Beschneider.

Für das Kölner Urteil hat Schwarzmann absolut kein Verständnis. Es sei „antisemitisch und antimuslimisch“, sagt er, und es erinnere an Zeiten, in denen seine Glaubensbrüder aus Angst vor Verfolgung auf eine Beschneidung verzichten mussten. Er selbst konnte erst im Alter von 13 Jahren beschnitten werden, weil es in der Sowjetunion, wo er bis dahin lebte, keinen „Mohel“ gegeben habe. Nach dem Eingriff entzündete sich die Wunde. „Ich stand zwischen Leben und Tod“, erzählt er. Seine Familie musste einen Pelz verkaufen, um Geld für Penicillin aufzutreiben. Dennoch, so Schwarzmann, habe er nie am Sinn der „Brit Mila“, wie die Beschneidung nach jüdischer Tradition heißt, gezweifelt. „Alle meine Enkel sind beschnitten.“

„Fast antireligiöse Stimmung“

Fast sprachlos sei Hans-Joachim Deterding, Leiter des evangelischen Kirchenkreises Oberhausen, gewesen, als er vom Beschneidungs-Verbot erfuhr. Eine „fast antireligiöse Stimmung“ vermutet er hinter dem Kölner Urteil. „Das ist, als ob man uns verbieten würde, Kreuze aufzuhängen.“ Das einzig Positive an der Diskussion sei, dass ausgerechnet das, was Juden und Christen trennte und zum Unterscheidungsmerkmal wurde, diese jetzt zusammenführe. Ebenso zahle sich jetzt, im Protest, die positive Geschichte der vergangenen Jahrzehnte mit muslimischen Nachbarn aus.

Auch Recep Kocaoglu, Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Gesellschaft Oberhausen, kann dem Streit etwas Gutes abgewinnen. Er findet nicht schlecht, das „Sünnet“, die muslimische Beschneidung, zum Thema wird: „Das fördert das Verständnis füreinander.“ Im islamischen Glauben sei die Beschneidung kein ausdrückliches Gebot, das im Koran zu finden sei. Dennoch sei sie Pflicht für alle Gläubigen, weil die ihr Leben an dem des Propheten ausrichten sollen – und der war beschnitten.

Kocaoglu glaubt nicht, dass es bei dem Urteil bleiben wird, sondern schon bald in anderen Fällen neue Urteile gefällt werden. Er setzt auf ein neues Gesetz zum Recht auf Beschneidung , das von jüdischen und muslimischen Verbänden gefordert wird. „Gottseidank betrifft es nicht nur Muslime“, sagt er, „da wird es schwierig für die Politik, das Thema unter den Tisch zu kehren.“

Antireligiöse Stimmung

Stadtdechant Peter Fabritz sieht die „Achtung vor der Religion und vor persönlichen Überzeugungen“ bröckeln. „Es ist schwer nachzuvollziehen, wie die Richter auf den Gedanken gekommen sind, etwas zu verbieten, was seit mehr als 3000 Jahren Tradition hat und so selbstverständlich zu Juden und Muslimen gehört wie die Taufe zu uns.“

Ruşen Tayfur

Kommentare
07.07.2012
15:54
Ärger um Beschneidung
von Vorstecher | #9

Zirkumzision
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zirkumzision eines Jungen (Zentralasien, vermutlich Turkmenistan, etwa 1865–1872, restaurierter...
Weiterlesen

1 Antwort
Ärger um Beschneidung
von bosaudf | #9-1

Wenn Sie schon Google bemühen, dann geben Sie doch bitte die Quelle an. Ein kommentarloses Rüberkopieren aus Wikipedia halte ich für wenig sinnvoll.

Im übrigen sind wir gerade dabei, uns lächerlich zu machen. Herr Putzke hat jetzt ein Dutzend neuer Referenzen für die nächsten Berufungsverhandlungen. Gleichzeitig sind die Juden dabei (Michael Fürst, Musterprozess) hier einen Säugling als Demonstrationsobjekt für ultrajudaistische Propaganda zu mißbrauchen.

Ich wünshe mir, daß in diesem Fall endlich das nötige passiert: Daß der Mohel, der sich hier über geltendes Recht setzt, im Knast landet.

Es wird hier Kindern das Geschlechtsteil verstümmelt. Vorsätzlich. Ohne jeden Grund. Es wird Zeit, diesen Unfug so drakonisch zu besrafen, wie es angemessen ist.

Funktionen
Aus dem Ressort
Ausbrecher in Oberhausen geschnappt - Komplizin flüchtig
Fahndungserfolg
Fahndungserfolg für die Polizei in NRW: Der in Kleve geflohene Psychiatrie-Insasse ist festgenommen worden. Seine Komplizin ist noch auf der Flucht.
Bildstörung in der Ludwiggalerie - Neue Ausstellung
Kultur
Der Kunstverein Oberhausen zeigt in der Schlossgalerie Bilder und Skulpturen von Andy Denzler. Der Schweizer überzeugt in „Figures & Interiors“.
Bürger fällen 1080 Bäume in Oberhausen
Natur
Stadtverwaltung genehmigte 2014 mehr als 90 Prozent der Anträge. Ausgleichszahlungen von 76 360 Euro fließen in Ersatzbepflanzungen.
Mehr Hilfen für junge Arbeitslose in Oberhausen
Soziales
Zu viele Oberhausener sind ohne Job. Die SPD legt bei ihrer Klausurtagung in Trier Programme dagegen auf. Kritik an Bundesarbeitsministerin Nahles.
Klassenfahrt ins Centro Oberhausen endet in Tränen
Nahverkehr
Eine Gelsenkirchener Lehrerin beschwert sich über „rüde Kontrolleure“ der Stoag. Fünf Kinder kassieren Bußgelder wegen Schwarzfahrens - trotz Ticket.
Fotos und Videos
Grönemeyer in Oberhausen
Bildgalerie
Konzert
Mit dem Rad durch Oberhausen
Bildgalerie
WAZ Radserie
article
6844742
Ärger um Beschneidung
Ärger um Beschneidung
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/aerger-um-beschneidung-id6844742.html
2012-07-05 14:12
Beschneidung, Islam, Judentum, Sünnet, Mohel, Tora, Koran, Ruhetag, Urteil, Köln, Landgericht, Oberhausen, Religion
Oberhausen