Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Geisterfahrer

ADAC - Geisterfahrer in Oberhausen auf A516 besonders häufig

20.12.2012 | 15:04 Uhr
Geisterfahrer sind auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen keine Seltenheit.Foto: dpa

Köln/München.  Nirgendwo in Deutschland liegen so viele Autobahnen so eng beieinander wie in Nordrhein-Westfalen. Daher schneidet NRW auch bei der Geisterfahrer-Studie des ADAC nicht gut ab. Autobahnen seien oft alt und nicht genug gegen Falschfahrer gesichert. In Oberhausen gibt es besonders viele Geisterfahrer.

Geisterfahrer sind auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen keine Seltenheit. Laut einer ADAC-Studie gehören zu den zehn Abschnitten in Deutschland, auf denen relativ gesehen am häufigsten Falschfahrer unterwegs sind, drei aus NRW. Negativer Spitzenreiter in NRW ist der Abschnitt zwischen Köln-Porz und Köln-Gremberg auf der A559. Dort fuhren laut ADAC in den Jahren 2010 und 2011 acht Fahrer falsch.

Um die Zahlen vergleichbar zu machen, hat der ADAC die Zahl der Falschfahrer auf hundert Kilometer Autobahnstrecke hochgerechnet. Danach wären es für den Kölner Abschnitt der A559 pro Jahr 108 Falschfahrer.

Falschfahrer
Geisterfahrer gerne auf kurzen Autobahn-Stücken

1914 Warnungen vor Falschfahrern registrierte der ADAC im vergangenen Jahr. Dabei werden einige Schwerpunkte deutlich: Die meisten Geisterfahrer sind...

Gefahr von Geisterfahrern auf kurzer Strecke am höchsten

Im bundesweiten Durchschnitt beträgt der Wert nur 15 Falschfahrer je hundert Kilometer und Jahr. Auf der Negativ-Liste des ADAC stehen auch der Abschnitt zwischen Bonn-Rheinaue und Bonn-Ost auf der A562 und der Abschnitt zwischen Oberhausen und Oberhausen-Eisenheim auf der A516.

Zwischen Rhein und Weser gebe es sehr viele Autobahnen, sagte die Sprecherin des ADAC Nordrhein, Jacqueline Grünewald, am Donnerstag. Deshalb sei die Zahl der Falschfahrer auch so hoch. Außerdem gebe es viele kurze Strecken. Laut Studie ist das Risiko, falsch auf eine Autobahn zu fahren, auf kurzen Strecken am höchsten.

Video
Melbourne, 13.08.12: Erst nach längerer Irrfahrt hatte die australische Polizei im Februar einen über 80-jährigen Geisterfahrer stoppen können, der mit Pkw und Wohnwagen durch den dichten Großstadtverkehr pflügte. Nun stand der Rentner vor Gericht.

Am Wochenende gibt es doppelt so viele Falschfahrer wie Wochentags

Sehr viel weniger Falschfahrer waren in den neuen Bundesländern unterwegs. Dort sind die Autobahnen laut ADAC moderner und besser beschildert. "In NRW gibt es in dieser Hinsicht sicherlich viel Nachholbedarf", sagte Grünewald. Die Autobahnen seien vor dreißig oder vierzig Jahren gebaut worden. Damals hätten noch andere Standards gegolten. "Das heißt, wir müssen jetzt anpassen." Große Pfeile und eindeutige Markierungen würden Falschfahrten verhindern.

Die Studie hat außerdem ergeben, dass an Samstagen und Sonntagen rund doppelt so viele Fahrer in die falsche Richtung fahren wie an einem Wochentag. Ein höheres Risiko bestehe außerdem zwischen 20 Uhr abends und 5 Uhr morgens. "Das sind vor allem die jungen Fahrer, die von der Disco kommen", sagte Grünewald.

Sechs Tote bei Unfall auf A5

Oft seien Alkohol und Drogen im Spiel. Eine bessere Beschilderung helfe in diesen Fällen nicht, es müsse aber mehr Aufklärungskampagnen geben. Für seine Studie wertete der ADAC alle Falschfahrermeldungen von deutschen Autobahnen aus den Jahren 2010 und 2011 aus. (dpa)

Kommentare
21.12.2012
19:23
ADAC - Geisterfahrer in Oberhausen auf A516 besonders häufig
von mafra7wfn | #1

Geisterfahrern sollte man sowieso den Führerschein für immer wegnehmen! Solche Leute gehören nicht auf die Straße bzw. hinters Steuer!

Funktionen
Aus dem Ressort
Super-Sonnen-Samstag: Oberhausen schmilzt dahin
Hitze
Marktstände schließen früher. Imbisse öffnen erst gar nicht. 38 Grad machten am Samstag in Oberhausen nicht nur den Spaziergängern zu schaffen.
Explosionsgefahr nach Chemieunfall an Oberhausener Bahnhof
Feuerwehr
Leicht entzündliche Flüssigkeit war am Rangierbahnhof Osterfeld aus einem Kesselwagen ausgetreten. Die Sommerhitze verlangte äußerste Vorsicht.
Weißes Dinner hat in Oberhausen bereits Kult-Status
Sommerkultur
Einheitlich gekleidet an einer großen Tafel genießen und feiern: Das Weiße Dinner auf dem Oberhausener Saporoshje Platz findet zum dritten Mal statt.
Oberhausener fürchten um ihre Ersparnisse
Zeitgeschichte
Am 13. Juli 1931 bricht die zweitgrößte deutsche Bank zusammen. Regierung verhängt „Bankfeiertage“. Auch in Oberhausen geraten viele Bürger in Panik.
Neubauten in Oberhausen bieten noble Nähe zur Klimasiedlung
Wohnen
Vor der Häuserreihe an der A 3 in Oberhausen-Schmachtendorf errichtet die Bauträgerfirma Störmann 24 Doppelhaushälften und 20 Eigentumswohnungen.
Fotos und Videos
article
7412811
ADAC - Geisterfahrer in Oberhausen auf A516 besonders häufig
ADAC - Geisterfahrer in Oberhausen auf A516 besonders häufig
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/adac-geisterfahrer-in-oberhausen-auf-a516-besonders-haeufig-id7412811.html
2012-12-20 15:04
ADAC,Geisterfahrer,NRW,Autobahnen,Oberhausen
Oberhausen