Abspaltung würde den Steuerzahler Geld kosten

Noch am Freitagabend informierte Mellis auch Oberbürgermeister Klaus Wehling (SPD) über die fraktionellen Auseinandersetzungen. Der Oberbürgermeister ist bekanntlich Vorsitzender des Rates und äußert sich nicht zu internen Vorgängen.

Klar ist, dass eine Abspaltung von BOB zu einer zweiköpfigen „Gruppe“ den Steuerzahler rund 130 000 Euro im Jahr an Sach- und Personalkosten kosten wird.

Karschti: „Nirgendwo steht, dass man das Geld ausgeben muss. Wir würden es zu einem großen Teil zurückzahlen.“