Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Stadtentwicklung

Abschied vom City-Kaufhof

16.06.2012 | 10:00 Uhr
Der Innenstadt-Kaufhof – auf einer Postkarte aus den frühen 60er-Jahren.

Oberhausen. Eine monatelange Hängepartie ging im September 1959 zu Ende: „Dem Neubau des Kaufhofes an der Ecke Markt- und Paul-Reusch-Straße steht nun nichts mehr im Wege. Alle Grundstücksfragen sind restlos geklärt“, war am 17. September 1959 in der Zeitung zu lesen – der Beginn eines neuen Kapitels in der Oberhausener Kaufhof-Geschichte, die 1928 mit der Eröffnung des Warenhauses Tietz im heutigen Bert-Brecht-Haus begonnen hatte.

Ein Kapitel, das sich am Samstag, 16. Juni, wenn sich die Schwingtüren des City-Kaufhofs hinter dem letzten Kunden schließen, ein Ende findet . Dann gibt’s in der Alten Mitte keinen Kaufhof mehr. Zum Abschied blicken wir noch einmal zurück auf die Geschichte des City-Kaufhofs.

„Die Verhandlungen zwischen dem Kaufhof und den Grundstückseigentümern haben sich auf einen sehr langen Zeitraum erstreckt. Zuweilen schien es, als ob man nicht weiterkäme, heute aber hat der Kaufhof eine Grundstücksfläche erworben, die größer ist, als man wohl selbst beim Kaufhof zu Beginn der Verhandlungen erwartet hatte“, ist im gleichen Zeitungsartikel von September 1959 zu lesen.

Bau auf anderem Gelände geplant

Ursprünglich hatte der Kaufhof gar nicht an dieser Stelle bauen wollen, sondern auf dem gegenüberliegenden Gelände zwischen Markt-/Paul-Reusch- und Goebenstraße: „Das wurde dann plötzlich unmöglich, als das Eckgrundstück Goeben- und Marktstraße („Nordsee“) von einer Firma erworben wurde, die nicht daran dachte, es dem Kaufhof zu überlassen“, heißt es in dem Artikel. Deshalb orientierte man sich in die andere Richtung: „Da, wo der Kaufhof jetzt steht, waren davor das Textilhaus Kaiser & Ganz, die alte Volksbank, Feinkost Farfsing, die Konditorei Feuge, ein überdachter Gemüsestand und an der Ecke Helmholtzstraße auch eine Kneipe“, erzählt Gerd Lepges vom Einzelhandelsverband.

Bemerkenswert sei vor allem, dass es dem Kaufhof gelungen sei, den erst wenige Jahre zuvor errichteten Rüter-Neubau an der Marktstraße zu kaufen – der dann wieder abgerissen wurde. Die Mieter – Messer- und Haushaltswaren Hammesfahr, ein Uhren- und Schmuckgeschäft sowie Schokoladen Saure – seien an die Elsässer Straße gezogen.

  1. Seite 1: Abschied vom City-Kaufhof
    Seite 2: Zähe Verhandlungen mit mehreren Grundstückseignern

1 | 2



Kommentare
18.06.2012
14:50
Abschied vom City-Kaufhof
von vonhierwech | #1

So viel nostalgie...die oberhausener stadtverwaltung hat das geerntet was sie gesät hat: Eine florierende vergnügungsmeile am rande der city und eine tote innenstadt.
gratulation :-) *lach*

Aus dem Ressort
Oberhausener CDU schlägt andere 105-Strecke vor
Nahverkehr
Die Oberhausener CDU schlägt eine andere Streckenführung für den Lückenschluss der Straßenbahnlinie 105 zwischen Essen und Oberhausen vor. Danach soll die Bahn nur am Rande des Stahlwerksgeländes entlang fahren. Damit wäre keine Hochtrasse notwendig. Daniel Schranz: „Das ist billiger und schneller.“
Eine amüsante Zeitreise mit der Oberhausener VHS
Ausstellung
Die Bildungseinrichtung wird 95 Jahre alt. Allerlei zum Schmunzeln und Staunen haben Mitarbeiter beim Stöbern in Programmen und Fundstücken aus der Geschichte zusammengetragen. Eine Auswahl daraus findet sich in einer Ausstellung wieder, die am 3. Dezember eröffnet wird.
„Sonntag ist Tag der Ruhe“
Arbeit
Gewerkschaften und Kirchen begrüßen ein Urteil des Bundesverwaltungsgericht zur Sonntagsarbeit. „Vielleicht wird dadurch auch bei uns die Diskussion noch einmal in eine andere, arbeitnehmerfreundlichere Richtung gelenkt“, so Henrike Greven. Unternehmerverband: Ausnahmen müssen erlaubt sein.
Oberhausener CDU stellt eigene 105-Planung vor
Politik
Die CDU setzt auf eine andere Streckenführung, als die von Stadt und Stoag favorisierte Variante. So sehen die Pläne eine Streckenlänge von 2,4 Kilometern vor. Die Baukosten wären knapp 25 Millionen Euro niedriger, so die Christdemokraten.
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Fotos und Videos