6200 Sterkrader zur Stimmabgabe aufgerufen

Warum wird neu gewählt?

Bei der Ratswahl am 25. Mai 2014 kam es in einem der fünf Wahllokale des Bezirks Sterkrader Heide zur Panne. 466 Stimmzettel trugen die Namen der Kandidaten eines anderen Wahlbezirks. Gewonnen hat in „Sterkrader Heide“ Hans-Bernd Lösken (CDU) mit 37 Stimmen. Die Ratsmehrheit (SPD, Grüne, FDP) entschied, die Wahl zu wiederholen. Gesetzlich muss dies im gesamten Bezirk geschehen.

Wer wählt wann?

Diese Wiederholungswahl findet am Sonntag, 1. Februar, von 8 bis 18 Uhr statt. Aufgerufen sind 6200 Wahlberechtigte, ihre Stimmen in fünf Wahllokalen abzugeben. Mitbringen muss man die zugeschickten Wahlbenachrichtigungen. Wer keine erhalten hat, aber im Wählerverzeichnis steht, kann mit dem Personalausweis wählen gehen.

Wer tritt an?

Helmut Bennewa (CDU), Anja Kösling (SPD), Memet Ipek (Linke), Michael Stemmer (Grüne), Sarah Michaela Schröckert (FDP), Miroslaw Ciesla (BOB).

Am 1. Februar keine Zeit?

Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Mit der Rückseite der Wahlbenachrichtigung können Briefwahlunterlagen angefordert werden: Stadt Oberhausen, Postfach 46042 Oberhausen; Fax: 825-5121; wahlen@oberhausen.de. Anträge müssen bis Freitag, 30. Januar, 18 Uhr, eingegangen sein.

Alternativ kann man seine Stimme sofort im Technischen Rathaus abgeben. Mitzubringen sind Wahlbenachrichtigung und Personalausweis. Die Sofortwahlstelle an der Bahnhofstraße 66 hat bis Freitag, 30. Januar, 18 Uhr, wie folgt geöffnet: Mo.-Mi., 8-16 Uhr; Do., 8-18 Uhr; Fr., 8-12 Uhr; Sa. (bis 24. Januar) 10-13 Uhr.

Hat das Ergebnis Einfluss auf Mehrheitsverhältnisse im Rat?

Nein, aber der Rat könnte größer werden. Sollte diesmal die SPD-Kandidatin gewinnen, würden die Sozialdemokraten ein 24. Ratsmandat erhalten. Zum Ausgleich erhielte die CDU ein 21. Ratsmandat aus der Reserveliste. Der Rat würde von 60 auf 62 Sitze anwachsen.