Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Sicherheit

27 Betreuer für einen älteren Mann

17.09.2011 | 08:00 Uhr
Neues Therapiezentrum fuer gefaehrliche psychisch gestoerte Ex-Haeftlinge vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) Foto: Christoph Wojtyczka

Oberhausen.   Ines Hiltrop, Mitglied des Beirates des Therapiezentrums und Mitgründerin der Bürgerinitiative gegen diese Einrichtung, hält die millionenschweren Umbaukosten des früheren Gefängnisses durch das Land immer noch für reine Geldverschwendung.

Und das Therapiezentrum für Schwerstverbrecher in der Oberhausener Innenstadt ist nach Ihrer Meinung ohnehin völlig fehl am Platze. Doch nach der Besichtigung der Sicherheitsmaßnahmen vor Ort, ist sie überzeugt: „Da bricht keiner aus. Was wollen auch solche alten Männer, die eine so lange Zeit hinter Gittern sitzen, draußen in der Freiheit. Wo sollen die denn da hin?“

Auch FDP-Fraktionschef und Beirats -Mitglied Hans-Otto Runkler hat festgestellt: „Selbst die schärfsten Kritiker meinen nach einer Besichtigung, das ein Ausbruch nach menschlichem Ermessen dort unmöglich ist.“

Dass dieses Therapiezentrum nur eine Übergangseinrichtung sein kann, darüber sind sich alle Stadtverantwortlichen einig. „In dem ehemaligen Gefängnis ist langfristig keine richtige Therapie möglich“, meint Runkler. Landtagsabgeordneter und SPD-Fraktionschef Wolfgang Große Brömer geht davon aus, dass sich die rot-grüne Landesregierung an ihr fest gegebenes Versprechen hält, die Anstalt in Oberhausen nur bis Ende 2012 zu betreiben.

"Man hätte sich mehr Zeit nehemen können"

„In der Rückschau war es allerdings vom Land völlig unnötig, die Einrichtung Anfang des Jahres so hektisch zu beschließen. Man hätte sich mehr Zeit nehmen können, die Bevölkerung zu überzeugen und mitzunehmen“, kritisiert Große Brömer die zuständige Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

27 Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Psychologen, Erzieher, Sozialarbeiter und Sicherheitsleute, kümmern sich nun im Schichtdienst um den einzigen Insassen Helmut B. Der gilt bei dem zuständigen Psychologen Gerd Hoehner als „nett und unkompliziert“. Mit vielen Gesprächen will man ihn nun langsam an eine Freiheit innerhalb der Anstalt heranführen, die er so groß noch in keiner anderen Haftanstalt oder Forensik vorher hatte.

Tagesablauf soll selbst bestimmt werden

Video
In Oberhausen wurde ein neues Therapiezentrum für entlassene Straftäter vorgestellt.

„Er soll uns selbst sagen, wie der Tagesablauf aussehen soll. Es gibt zwar gewisse Vorgaben, aber wir werden ihm kein fertiges Programm servieren.“ Genau darum gehe es in der Therapie-Einrichtung. „Im Gefängnis wurden die Leute gelebt. Hier nehmen wir ihnen ihre Verantwortung für das eigene Leben nicht mehr ab.“

Das ist nicht einfach: Nach Gesprächen mit Helmut B . ist dem Psychologen bewusst: „Er hat sich den Regeln in der Haft angepasst, um den Preis eines völligen Vitalitätsverlusts. Von ihm kommt nichts.“

Damit überhaupt eine der sinnvollen Gruppentherapien möglich ist, hofft LVR-Sprecherin Katharina Landorff: „Es wäre gut für unseren ersten Mann, wenn er Gesellschaft bekäme.“

15 Anträge sind bereits gestellt

15 Anträge von Städten auf Unterbringung in die Anstalt nach dem Thug-Gesetz sind bereits gestellt - und liegen bei Gericht. Zwei wurden abgelehnt. Bis Ende des Jahres sollen laut LVR die anderen Fälle entschieden sein.

CDU-Fraktionschef Daniel Schranz sieht zwar durch den Insassen des Therapiezentrums nicht die Bevölkerung gefährdet; den Umbau selbst und den Betreuungsaufwand durch 27 Beschäftigte hält er aber für „erschreckenden Unsinn, der die Steuerzahler viel Geld kostet“. Nach seiner Ansicht sei es rechtlich möglich gewesen, diese Gruppe an Schwersttätern in bestehenden Forensiken unterzubringen. „Andere Bundesländer machen das doch auch.“

Peter Szymaniak



Kommentare
18.09.2011
07:41
27 Betreuer für einen älteren Mann
von bellis100 | #2

Wenn ich das alles lese, kommt in mir eine unbändige Wut hoch. Werde ich in nächster Zeit in meiner Zeitung weitere Berichte über diesen Verbrecher sehen, kündige ich mein Abbonement.

17.09.2011
15:05
27 Betreuer für einen älteren Mann
von Vanagas | #1

Nur mal so nebenbei gefragt auch wenn es bei dieser Comedyjustiz ( Justiz zum Lachen ) keinen so wirklich interessiert :

Wie geht es den Opfern bzw . wie werden diese betreut ?

Aus dem Ressort
Stadtgespräch über Gewalt in Oberhausen
Diskussion
Bei vielen Bürgern herrscht eine diffuse Angst davor, niedergeschlagen, überfallen oder ausgeraubt zu werden. Wie unsicher ist Oberhausen wirklich? Die WAZ, die VHS sowie Arbeit und Leben hat für Montag, 27. Oktober, Fachleute zur Debatte mit Bürgern eingeladen. Jetzt läuft die Anmeldefrist.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Cityfest lockt mit Rummel und Stoffmarkt
Stadtgeschehen
Viele Geschäfte beteiligen sich auch am verkaufsoffenen Sonntag (26. Oktober) in der Oberhausener City. Dann gilt: Absolutes Parkverbot auf der Veranstaltungsfläche.
Stadt Oberhausen kündigt Großbaustelle in Holten an
Verkehr
Die eineinhalbjährige Arbeiten für den Kreisverkehr am Bahnhof Holten starten Ende Oktober. Die Stadt verspricht neue Pendlerparkplätze und einen besseren Verkehrsstrom. Die Baustelle bringt teils größere Umleitungen mit sich.
Lehrer sollen in Oberhausen künftig fürs Parken bezahlen
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt Ärger an.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga