2000 Fans in China feiern Band aus Oberhausen

2000 Fans jubelten dem musikalischen Besuch aus Oberhausen zu: Am Ende des Konzerts mit rockigen Coverhits stürmten die Fans die Bühne.
2000 Fans jubelten dem musikalischen Besuch aus Oberhausen zu: Am Ende des Konzerts mit rockigen Coverhits stürmten die Fans die Bühne.
Was wir bereits wissen
Die chinesischen Fans sind begeistert von der Oberhausener Gruppe Mottek. Nach einem Auftritt stürmen die Fans die Bühne und wollen Autogramme.

Oberhausen.. Die Plakate sind größer als manche Konzerthalle, die das sechsköpfige Mottek-Kollektiv bisher bespielt hat: Die Oberhausener Band ist im chinesischen Quanzhou quasi doppelt vertreten. Die riesigen Banner mit den Konterfei von Sven Möhle (Sänger), Andre Goldenstein (Gitarrist), Florian Heigenhauser (Gitarrist), Andre Zimmermann (Schlagzeuger), Malte Lohmann (Keyboarder) und Jens Köhler (Bassist) thronen in der Sporthalle der „Mittelschule Nummer 7“.

Es ist der erste von drei Auftritten in China: Schon nach den ersten Klängen sind auch die eigentlich eher zurückhaltenden Fans aus Asien aufgetaut. Nach dem Auftritt ist sich Keyboarder Malte Lohmann sicher: „Davon werde ich meinen Enkeln noch erzählen.“

Nervenprobe und Unbekanntes für Oberhausener

Doch zuvor mussten die Oberhausener ordentlich schwitzen. Die Boxen der Halle waren schon in die Jahre gekommen. Was tun? Die Techniker regelten und balancierten. Erfolgreich. Erste Nervenprobe: bestanden!

Zwischendurch gab es immer wieder Momente, die aus hiesigen Gefilden unbekannt waren, dafür aber um so mehr ans Herz gingen, wie Tourmanager Marc Grunenberg beschreibt. Schüler brachten Blumen als Geschenke auf die Bühne. „Nach dem Konzert gab es kein Halten mehr. Die Zuschauer stürmten die Bühne und wollten Fotos und Autogramme“, berichtet Tourbegleiter Grunenberg weiter.

Folge: Mottek versanken in einer Menschentraube. Eine Stunde dauerte es, bis die Gruppe den Weg zurück ins Hotel antreten konnte. „Erst tief in der Nacht kamen die Bandmitglieder in den Schlaf!“

In der Toilette eingesperrt

Der zweite Auftritt erfolgte in einem neu eröffneten Einkaufszentrum unter freiem Himmel. Hier gab es zunächst Sorgen beim Blick gen Himmel. Regen? Oder bleibt es doch trocken? Mottek hatten Pech. Der Regen spülte einen Teil des Fanzuspruchs vom Gelände.

Immerhin: Pünktlich zum Konzertbeginn stoppte das Nass vom Himmel. 500 Fans jubelten an den Absperrgittern und lächelten in TV-Kameras eines regionalen Senders, der das Konzert in Teilen im chinesischen Fernsehen ausstrahlen möchte. Zufriedene Gesichter. Und: Autogrammwünsche für T-Shirts, Handyhüllen und Poster.

Eine Schrecksekunde gab es vorher: Ein Bandmitglied steckte Minuten vor dem Auftritt auf einer Toilettenkabine fest. Der Grund: ein defektes Schloss. Mit einer Kletteraktion wusste sich die Gruppe selbst zu helfen. Rock’n’Roll!

Mottek kehrt am Mittwoch zurück nach Deutschland. In China hinterlässt sie Eindruck: „Bereits jetzt wurde aus dem Rathaus in Quanzhou zurückgemeldet, dass die Stadt an einer Vertiefung der Beziehungen interessiert ist.“