Zwölf Jahre aktiv als Heimatpfleger in Holzen

Holzen..  Der gebürtige Hüstener Werner Mutzenbach (82), seit 73 Jahren in Holzen wohnhaft, war über viele Jahre Leiter des Jugendamtes der Stadt Arnsberg und hat ein großes Faible für Geschichte. Und: Er hat sich dem Ehrenamt immer verpflichtet gefühlt, hat es mit ganzem Herzen vorgelebt.

Vor zwölf Jahren wurde Werner Mutzenbach der erste Ortsheimatpfleger im Lüerdorf. Von diesem Amt ist er nun aus Altersgründen zurückgetreten. In der Sitzung des Bezirksausschusses Holzen am Montag im Gasthof Ebel wurde er offiziell verabschiedet. Bezirksausschuss-Vorsitzender Theo Nagel begrüßte dazu auch Stadtarchivar Michael Gosmann, der Werner Mutzenbach im Namen des Arnsberger Stadtarchivs herzlich dankte – „für seine verlässliche und konstruktive Zusammenarbeit“. Bei Besuchen im Stadtarchiv habe Werner Mutzenbach immer ein offenes Ohr gehabt, sei freundlich, fleißig und gut vorbereitet gewesen.

Bücher als Abschiedsgeschenk

Aus dem Nachlass der beiden ­Städte Neheim und Hüsten überreichte er dem scheidenden Ortsheimatpfleger fünf heimatgeschichtliche Bücher, eins davon 150 Jahre alt, das 1943 aus den Fluten der Möhne gerettet werden konnte.

Theo Nagel überreichte Werner Mutzenbach als Dank für dessen Einsatz ein kürzlich im Bonifatius-Verlag erschienenes Buch von ­Pastor Aloys Butzkamm über die Gottesmutter: „Ich sehe dich in tausend Bildern, Maria“. Werner Mutzenbach bedankte sich in seiner bescheidenen. zurückhaltenden Art für die Worte des Abschieds und die Buchgeschenke. Die zwölf Jahre seiner Amtszeit als Ortsheimatpfleger seien eine interessante und erfahrungsreiche Zeit gewesen, in der er die kommunale Demokratie von einer anderen Seite kennengelernt habe. Zweimal – 2008 und 2014 – habe er mit einem Team den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ vorbereitet, in dem Holzen auf HSK-Ebene beide Male den fünften Platz in seiner Klasse erreichte. Mutzenbach wünscht sich, dass bei zukünftigen Teilnahmen das Vorbereitungsteam breiter aufgestellt und verjüngt wird. Zum Schluss bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft und dem Bezirksausschuss. Bis ein Nachfolger im Amt gefunden ist, stehe er weiter mit Rat und Tat zur Verfügung.

Werner Mutzenbach gehört auch dem Arbeitskreis Ortsgeschichte an und verfasste viele Beiträge für die Heimatblätter „Tüsken Linne und Luer“. Zum 175-jährigen Jubiläum der Schützenbruderschaft hat er die Schützenchronik erstellt, ist Mitgründer und Ehrenvorsitzender der SGV-Abteilung und Beiratsmitglied im Freundeskreis Oelinghausen.