Ziel in Herdringen: Lebensqualität für Jugendliche steigern

Das Vorbereitungsteam von „Project X
Das Vorbereitungsteam von „Project X
Foto: WP

Herdringen..  Vor mehr als einem Jahr hat das Forum Herdringen Kontakt mit den Organisatoren der Dorfkonferenz U 25 aus Sundern-Hagen aufgenommen und entschieden, etwas Ähnliches für Herdringen anzubieten. Dem Vereinsring wurde das Vorhaben vorgestellt und dieser hat zugesichert, es zu unterstützen.

Nun wird die Idee realisiert: Für Samstag, 28. Februar, um 17 Uhr, sind alle Herdringer Jugendlichen zu einer Dorfkonferenz U 25 in den Essraum der Gemeinschaftshalle eingeladen. Michaela Padberg wird die fünf Baustellen eröffnen, an denen die trainierten Nachwuchs-Moderatoren die Fundamente für zukünftige Entwicklungen für das Dorf legen.

Lebensqualität und Beruf

Da geht es um die Frage der Kommunikation: Wie kommen wir zukünftig zusammen? Wie effektiv sind die Netze? Es geht um Sportmöglichkeiten auch neben den Vereinsangeboten, es geht um Lebensqualität im Dorf, um die Chancen, die die Natur rund um Herdringen bietet.

Nicht zuletzt werden sich die Jugendlichen fragen, welche berufliche Zukunft sie in Herdringen erwartet und welche Ausbildungsmöglichkeiten noch nicht ausgeschöpft sind. Jeder hat nach zwei intensiven Baustellenrunden die Gelegenheit, alle Ideen zu sichten und zu bewerten.

Danach gibt es genügend Möglichkeiten zum Austausch und zum Feiern. Die Dorfkonferenz wurde bei mehreren Treffen vorbereitet (wir berichteten). Bis zu 15 Engagierte haben sich mehrfach getroffen, zehn werden nun als Moderatoren das Treffen durchführen. Sie haben sich durch eine Simulation auf die Aufgabe vorbereitet.

Finanzielle Mittel zugesagt

Der Name „Project X“ übrigens orientiert sich an einer US-amerikanischen Filmkomödie aus dem Jahr 2012, in der eine Party außer Kontrolle gerät. Was aus dem Project X wird, welche Folgen es haben wird, ist ebenfalls nicht vorhersehbar und erst recht nicht geplant.

Immerhin gibt es bereits eine Zusage, Mittel für die Umsetzung von Ideen zur Verfügung zu stellen. Das Familienbüro der Stadt Arnsberg und insbesondere die Volksbank Sauerland unterstützen das Projekt.