Ziel: Das Licht zum Erlebnis machen

40
40
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Den bei der vergangenen Leuchtenmesse erfolgreich eingeschlagenen Weg, Licht im öffentlichen Raum zu präsentieren, will das Lichtforum NRW als Veranstalter der „Lichtwoche Sauerland“ weitergehen. Bei der nächsten Leuchtenmesse 2017 sollen weitere Akzente gesetzt werden.

Neheim.. Beschlüsse liegen noch nicht vor, doch in ersten Denkmodellen ist davon die Rede, dass neben Neheim, wo weitere Licht-Events in die Einkaufsstadt locken könnten, auch Hüsten und Alt-Arnsberg sowie Sundern in die Konzeption „Licht im öffentlichen Raum“ einbezogen werden könnten. In Alt-Arnsberg könnte man sich Kooperationen mit der dortigen Gastronomie und in Hüsten z. B. mit Akteuren aus dem Sport- und Freizeitbereich (Stadion/Solepark) vorstellen.

In Sundern wären Licht-Aktionen am Sorpesee denkbar. „In der zweijährigen Zwischenzeit bis zur nächsten Lichtwoche 2017 sind aber auch noch weitere Licht-Aktionen möglich“, meint der Geschäftsführer des in Neheim ansässigen Lichtforum NRW, Dennis Köhler.

Das Lichtforum NRW hatte die „Lichtwoche Sauerland“ veranstaltet, wobei die Leuchtenpräsentation der Firmen nur vom Fachpublikum (Groß- und Facheinzelhändler) besucht werden konnte. Dm Lichtforum NRW war es ein Anliegen, das Thema Licht und Beleuchtung bei der diesjährigen Messe stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, zumal sich Neheim-Hüsten seit Jahrzehnten als Stadt der Leuchten versteht und und das Sauerland als Licht-Region auf den Messe-Werbeplakaten dargestellt wurde. So freute sich Köhler, dass am letzten Messetag (6. März) die Installation von 40 Lichtkugeln auf dem Neheimer Marktplatz auf großes Besucherinteresse stieß.

Als sehr erfreulich empfand Köhler die Kooperation mit dem Verkehrsverein Aktives Neheim, der an diesem Tag ein Late Night Shopping in Neheim organisierte und die von heimischen Leuchtenfirmen gestartete Benefiz-Aktion „Ein Herz fürs Hospiz“ tatkräftig unterstützte. So wurden insgesamt 1100 leuchtende Herzen - gegen eine Spende fürs Arnsberger Hospiz - verteilt. So kamen insgesamt 5560 Euro zusammen. Die Herzen verteilten Neheimer Einzelhändler bzw. ausstellende Leuchtenfirmen an ihre Kunden.

Herzen waren schnell vergriffen

Die Nachfrage war so groß, dass alle Herzen schon verteilt waren, als es eigentlich zu einer öffentlichen Verteilung der Herzen während der Lichtinstallation kommen sollte. Im Namen der Hospizstiftung Arnsberg-Sundern bedankte sich gestern der stellvertretende Vorsitzende Ernst-Michael Sittig herzlich für die 5560-Euro-Spende.