Zieht Stadtbüro ein? Sorge um kleinere Bücherei in Neheim

In der Neheimer Stadtbücherei ist öfters mal extra was los: Unser Foto zeigt Schüler der Neheimer Sekundarschule mit Büchern aus der Neheimer Bücherei. Die Agnes-Wenke-Schule kooperiert mit der Neheimer Bücherei.
In der Neheimer Stadtbücherei ist öfters mal extra was los: Unser Foto zeigt Schüler der Neheimer Sekundarschule mit Büchern aus der Neheimer Bücherei. Die Agnes-Wenke-Schule kooperiert mit der Neheimer Bücherei.
Foto: WP Ted Jones

Neheim..  Über wie viel Fläche verfügt künftig die Stadtbücherei in der Neheimer Marktpassage? Falls das Neheimer Stadtbüro in die Räumlichkeiten der Neheimer Bücherei verlagert wird, kann dann die Netto-Fläche der Bücherei entsprechend vergrößert werden oder wird im Endeffekt der Medienauswahl-Bereich der Bücherei verkleinert?

Fragen über Fragen, auf die die Politiker im Bezirksausschuss Neheim keine eindeutige Antwort bekamen. Denn zurzeit diskutiert die Stadtverwaltung mehrere Optionen hinsichtlich des langfristigen Standorts des Neheimer Stadtbüros. Klar ist nur, dass der früher favorisierte Umzug des Stadtbüros ins Job-Center nicht mehr verfolgt wird.

Hausverkauf als Debatten-Auslöser

Der Anstoß für die gesamte Diskussion resultiert aus dem von der Stadt Arnsberg geplanten Verkauf ihrer Immobilie „Früheres Amtsgericht“ an der Schwester-Aicharda-Straße. Zurzeit wird mit drei ernsthaften Kaufinteressenten verhandelt. Abhängig vom Gebäude-Nutzungskonzept des Käufers könnte das Stadtbüro vielleicht in dem denkmalgeschützten Gebäude verbleiben, wenn auch die im Erdgeschoss zur Verfügung stehende Raumgröße und die damit verbundene Mietforderung des neuen Eigentümers für die Stadt akzeptabel wären. All dies ist derzeit aber Verhandlungsmasse und eine Prognose zum Verhandlungsergebnis wäre reine Spekulation.

Alternativ zur Beibehaltung des Standorts im früheren Amtsgerichtsgebäude könnte für das Stadtbüro auch ein Umzug in ein anzumietendes Ladenlokal in der Neheimer City sein. Die Stadtverwaltung hat sich für diese Option erste Immobilienangebote angesehen. Die dritte Option - die Integration des Stadtbüros in die Stadtbücherei - könnte laut Stadtverwaltung zu Synergie-Effekten führen. Wer ins Stadtbüro kommt, kommt auch in Kontakt mit der Bücherei und könnte dort auch Nutzer werden. Der umgekehrte Effekt gilt natürlich auch.

Der stellvertretende Vorsitzendes des Bezirksausschusses Neheim, Werner Frin (SPD), hat allerdings Sorge, dass bei Integration des Stadtbüros in die Stadtbücherei nochmals der Medienauswahlbereich verkleinert werden könnte, nachdem bereits vor einiger Zeit die Bücherei an ihren Vermieter ANH Räumlichkeiten abgetreten hatte. „Eine weitere Verkleinerung würde klar zulasten der Qualität der Bücherei gehen“, sagte Frin.

Dagegen erklärt die Stadtverwaltung schriftlich, dass „gegebenenfalls“ die Räume der Bücherei erweitert werden würden, wenn das Stadtbüro dort integriert werden würde. Kann man aber in dem Text „gegebenenfalls“ als „jedenfalls“ interpretieren? Fragen über Fragen. Die Bezirksausschusssitzung war beim Punkt „Stadtbüro/ Stadtbücherei“ eine Rätselstunde.

HINTERGRUND

Im Vorjahr 90 000 Besucher in Neheimer Stadtbücherei

Im vergangenen Jahr zählte die Stadtbücherei Neheim insgesamt rund 90 000 Besucher (darunter viele Mehrfachnutzer).

„Diese hohe Besucherfrequenz in der zentral gelegenen Bücherei kommt auch der Einkaufsstadt Neheim zugute“, berichtete der städtische Kulturbüro-Chef Peter Kleine. So sei eine gut besuchte Bücherei auch ein klarer Faktor für eine vitale Innenstadt. Wenn nun in einer Umfrage der IHK Arnsberg viele Neheimer Passanten mehr Freizeitwert in der Neheimer City wünschten, könnte diesem Wunsch eine Bücherei mit Extra-Erlebnis-Angeboten entgegenkommen.