Virtuelles Museum für Neheimer Leuchtensammlung geplant

Jörg Minnerup ist neuer 1. Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Museums für Licht und Beleuchtung in Neheim.
Jörg Minnerup ist neuer 1. Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Museums für Licht und Beleuchtung in Neheim.
Foto: WP Ted Jones
Was wir bereits wissen
Im Internet soll ein virtuelles Museum für Licht und Beleuchtung entstehen. Das plant der Förderverein in Neheim, um die Entwicklung der Lichttechnik in der Lampenstadt darzustellen.

Arnsberg.. Ein virtuelles Museum für Licht und Beleuchtung soll im Internet entstehen. Darüber hinaus soll ein kleiner Teil der etwa 3000 Exponate umfassenden historischen Neheimer Leuchten- und Lampensammlung auch im heimischen Raum ausgestellt werden.

Mit diesem Beschluss nimmt jetzt der 67 Mitglieder starke „Verein zur Förderung des Museums für Licht und Beleuchtung“ einen neuen Anlauf, die Entwicklung der Lichttechnik darzustellen. Der zeitliche Bogen reicht dabei von den uralten Anfängen der Licht-Erzeugung bis in die Gegenwart und Zukunft mit LED-, OLED- und Laser-Licht.

Leuchtenindustrie In einer gut besuchten Mitgliederversammlung im Neheimer Kaiserhaus war ein neuer Schwung im Museums-Förderverein deutlich erkennbar. Um das Konzept für die Licht- und Leuchtenschau im Internet zu erarbeiten, wurde ein Arbeitskreis gebildet. An zentraler Stelle arbeitet hier Vereinsmitglied Hartmut Funke (Inhaber der Neheimer Werbeagentur Spark).

Funke wird für die technische Umsetzung sorgen, damit Informationen in Wort und Bild über frühere und jetzige Leuchten, aber auch Portraits von Leuchten-Entwicklern oder Filme über Leuchten ins Internet gestellt werden können. „Dies soll in einer spannenden Form passieren und möglichst breite Bevölkerungskreise ansprechen“, meint Hartmut Funke.

Wissenschaftliche Unterstützung

Unterstützt wird er zum Beispiel von Klaus Fischer (Werk Neheim), aber auch von Bernd Dicke aus Hüsten, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Design an der Fachhochschule Dortmund. In der Mitgliederversammlung des Fördervereins machte er einige sehr kompetente Redebeiträge zur Konzeption eines Museums. Dicke wird demnächst dem Museumsförderverein beitreten.

Jörg Minnerup neuer Vorsitzender des Fördervereins

Zu den wichtigen Aufgaben des Fördervereins wird es auch gehören Sponsoren zur Finanzierung des virtuellen Leuchtenmuseums zu finden. Grob wurden Kosten auf 15 000 bis 20 000 Euro veranschlagt. Gespräche mit Sponsoren will Frank Eikel führen. In der Mitgliederversammlung des Museums-Fördervereins wurde auch ein neuer Vorstand gewählt.

Einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Jörg Minnerup gewählt, der hauptberuflich als Leiter Strategie Lichttechnik bei Trilux arbeitet. Der bisherige 1. Vorsitzende Bertram Brökelmann kandidierte nicht mehr für dieses Amt, sondern „nur“ noch für den Posten des 2. Vorsitzenden, wofür er auch das einstimmige Votum der Mitglieder erhielt.

Weitere einstimmige Voten entfielen auf den Kassierer Markus Mettner und die Vorstandsmitglieder Vize-Landrat Dr. Michael Schult, Peter Kleine (Kulturbüro der Stadt Arnsberg) und Dennis Köhler (im Neheimer Kaiserhaus ansässiges Lichtforum NRW).