Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 8°C
Fund

Verschollener Grabstein von Ehrenbürger Noah Wolff am Ruhrufer entdeckt

26.10.2012 | 18:30 Uhr
Funktionen
Verschollener Grabstein von Ehrenbürger Noah Wolff am Ruhrufer entdeckt
Franz-Josef Schulte, Bernd Held und Dr. Gotthard Scheja (v. l.) zeigen den Grabstein des Ehrenbürgers Noa Wolff, der bei Baggerarbeiten am Ruhrufer gefundenFoto: Martin Schwarz

Neheim.   Fast 70 Jahre nach der Möhnekatastrophe ist der Grabstein des Neheimer Ehrenbürgers Noa Wolff wieder aufgetaucht. Er ist jetzt bei den Bauarbeiten für die Ruhr-Renaturierung im Neheimer Ohl am Ruhrufer wiedergefunden worden.

Fast 70 Jahre nach der Möhnekatastrophe ist der Grabstein des Neheimer Ehrenbürgers Noa Wolff wieder aufgetaucht.

Der Marmor-Obelisk, der am 17. Mai 1943 auf dem Neheimer Judenfriedhof von den Wasserfluten fortgespült wurde, ist jetzt bei den Bauarbeiten für die Ruhr-Renaturierung im Neheimer Ohl am Ruhrufer wiedergefunden worden.

Bernd Held, Baggerfahrer der Baufirma Redeker, sah den Grabstein plötzlich in der Baggerschaufel, als er Erdmasse am Ruhrufer aushub. Die Fundstelle befindet sich genau im Mündungsbereich der Möhne, am Ruhrufer auf der Ohl-Seite. Der Baggerfahrer legte den Stein erst mal zur Seite, dann wurden Stadtverwaltung Arnsberg und Heimatbund Neheim-Hüsten informiert. Auch Neheimer Bürger, die den Grabstein an der Baustraße in den Ruhrwiesen sahen, alarmierten Stadt und Heimatbund.

Heimatbundvorsitzender Franz-Josef Schulte und der Leiter des städtischen Umweltbüros, Dr. Gotthard Scheja, der die Ruhr-Renaturierung begleitet, freuten sich sehr über den Fund. Noch vor Ort informierte Schulte per Handy einen Steinmetz, der den Grabstein abholt und aufarbeitet. „Der Heimatbund will den Obelisk wieder auf dem Neheimer Judenfriedhof aufstellen“, meinte Schulte. Der Judenfriedhof befindet sich unterhalb der Graf-Gottfried-Schule (vormals: Karl-Wagenfeld-Schule) an einem Ufer-Fußweg nahe der Möhnemündung. „Erst vor Kurzem hatten Studenten bei einer Sommerakademie in der Neheimer Altstadt über eine gestalterische Aufwertung des Judenfriedhofs gesprochen. Dieser Fund könnte hierzu ein wesentlicher Beitrag sein“, meinte Schulte im Gespräch mit unserer Zeitung.

Bürgermeister Hans-Josef Vogel erklärte: „Der Grabsteinfund ist stadt- und regionalgeschichtlich eine Sensation. Unsere Stadt hat Noa Wolff viel zu verdanken. Sein Grabstein ist ein ;Denkmal’ für diesen außergewöhnlichen Mann und Ehrenbürger, aber auch jetzt ein Denkmal gegen jeden Krieg und gegen jede Gewalt, für Frieden und Freiheit. Wir werden mit der jüdischen Gemeinde Hagen überlegen, wie wir dies auf dem jüdischen Friedhof oder an einem anderen Platz darstellen können.“

Noa Wolff - Industriepionier und jüdische Persönlichkeit

Noa Wolff (* 1809, † 1907) gehörte zu den Industriepionieren der damaligen Stadt Neheim. Im Jahr 1833 gründete Noa Wolff mit einem Geschäftspartner eine Stecknadel- und Panzenwarenfabrik in Neheim. Der Kompagnon von Noa Wolff stieg später aus dem Unternhemen aus, dafür kam Wollfs Bruder. Die Firma der „Gebrüder Wolff“ produzierte dann Petroleumleuchten und später auch elektrische Geräte.  

Noa Wolff war Mitte des 19. Jahrhunderts Vorsteher der jüdischen Gemeinde Neheim und 1857 Vorsteher des Synagogenbezirks Arnsberg. Im Jahr 1896 wurde Noa Wolff von der damaligen Stadt Neheim zum Ehrenbürger ernannt.

Martin Schwarz

Kommentare
Aus dem Ressort
Silvester 2014/2015 - die besten Partys im Überblick
Silvester 2014/2015
Silvester plant man ja gerne auch mal in Last-Minute-Manier. Wir haben die besten Feier-Möglichkeiten zusammengetragen.
77-jähriger Frau die Handtasche mit Bargeld entrissen
Raubüberfall
Eine 77-Jährige wurde am Samstagmorgen, gegen 10.30 Uhr, Opfer eines Handtaschenraubes auf der Apostelstraße in der Altstadt.
Umsatzrückgang bei BJB in Neheim hält an - Schwieriges Jahr
Geschäftsbilanz
Das Lichttechnik-Unternehmen BJB in Neheim konnte auch im Geschäftsjahr 2014 den Abwärtstrend nicht stoppen: Der Umsatz ging weiter leicht zurück.
Mann (42) rennt in Oeventrop brennend aus dem Haus
Feuer
Schwerste Brandverletzungen hat ein 42-Jähriger bei einem Feuer in Arnsberg-Oeventrop erlitten. Er wurde in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen.
Plötzlich steht ein Pferd in der Disco - "Zero"-Geschichten
Diskothek "Zero"
Als Chef der Kult-Disco "Zero" in Arnsberg hat Herbert Bartetzko viel erlebt. Einmal stand sogar ein Pferd auf der Tanzfläche. Der Boss blickt zurück.
Fotos und Videos
Zimmerbrand in Oeventrop
Bildgalerie
Feuerwehr
Arnsberger Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion