Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 2°C
Schutz vor Legionellen

Vermieter sollen Wasser überprüfen lassen

12.10.2012 | 19:12 Uhr
Vermieter  sollen Wasser überprüfen lassen

Arnsberg. Die neue Trinkwasserverordnung ist schon seit dem 1. November 2011 in Kraft – dennoch kennt sie kaum ein Hauseigentümer.

In der Herbstversammlung der Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund Neheim-Hüsten (H&G) sorgte Tim Treude, Rechtsanwalt und H&G-Geschäftsführer Landesverband Westfalen, für ein wenig Klarheit in die für Hauseigentümer ziemlich undurchsichtige Gesetzgebung. „Wen betrifft eigentlich diese no-vellierte Trinkwasserverordnung?“, fragte Treude die rund 60 versammelten H&G-Mitglieder im Hüstener Petri-Saal. Antwort: Eigentümer von vermieteten Mehrfamilienhäusern, Eigentumswohnanlagen mit Großanlagen zur Trinkwasser-Erwärmung.

Genauer gesagt sind es Immobilien ab drei Wohneinheiten (mindestens eine vermietet), die eine Warmwasserverteilungsanlage haben, in der Trinkwasser erwärmt wird, die das Fassungsvermögen von mindestens 400 Litern und höher haben. Oder wenn sich zwischen Erwärmer und Entnahmestelle mindestens drei Liter Wasser in der Rohrleitung befinden. Das kommt meistens bei einem Zirkulationssystem vor. Besitzer von solchen Immobilien müssen ihre Trinkwasseranlage auf Legionellen prüfen lassen.

Entscheidend ist dabei, dass sich in den Wohneinheiten Duschen, Badewannen- oder Geschirrbrausen oder ähnliche Einrichtungen befinden. „Bei den Anlagen kommt es zu einer Vernebelung des Trinkwassers. Durch Einatmen von stark mit Legionellen (Bakterien) verseuchtes Trinkwasser könnte man an Legionellose erkranken“, so Treude. Nicht nur Mehrfamilienhausbesitzer sind betroffen, sondern auch Wohnungsbaugenossenschaften, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie Hotels, Sportstätten oder Fitness-Center.

Viele dieser Einrichtungen und private Hauseigentümer müssen erst mal die technischen Voraussetzungen für die Probeentnahmestellen schaffen, auch geht es darum, welcher Sachverständige bzw. welches Labor die Prüfung vornimmt. Das Prüfergebnis der Erstbeprobung muss dem Gesundheitsamt bis 31. Oktober 2012 vorgelegt werden. Falls sich der Bundesrat am Freitag geeinigt hat, wird die Frist bis zum 31. Dezember 2013 verlängert. Treude rät Hauseigentümern, die Novellierung der Trinkwasserverordnung abzuwarten.

Hintergrund: Ein Arnsberger verbraucht im Schnitt 122 Liter Wasser pro Tag

Im Stadtgebiet Arnsberg werden täglich 18 000 Hausanschlüsse in einem Versorgungsnetz von 430 Kilometern mit Trinkwasser versorgt. Der Durchschnittsverbrauch pro Person liegt bei 122 Litern/Tag. Davon werden bis zu drei Liter zum Trinken oder Kochen benötigt. Der Rest zum Duschen, Baden, Toilette, Putzen, Waschen und Garten.

Mit Stand 31. Dezember 2011 gab es im Arnsberger Stadtgebiet 35244 Wohnungen in 17 052 Gebäuden. Die Gebäude teilen sich auf in 8725 Einfamilienhäuser, 5007 Zweifamilienhäuser und 3320 Mehrfamilienhäuser.

Achim Benke



Kommentare
Aus dem Ressort
VCD sieht CDU Sundern auf falschem Weg
Röhrtalbahn
Weitere Diskussion um die Idee, einen Radweg auf Trasse der Röhrtalbahn anzulegen, hat es in den vergangenen Tagen gegeben. Vor allem der VCD Hochsauerland zeigte sich erstaunt und überrascht über diese Idee. Die Lokale Agenda 21 findet die Argumentation fragwürdig.
Mehr als 200 Sänger und Musiker im Alter von drei bis 85
Weihnachtskonzerte
Die Sänger des Männerchores Arnsberg 1880 e.V. sind bereit: Beim Seminar im ­„Sonnenhotel Carpe Diem“ in Kirchhundem wurde für die anstehenden Weihnachtskonzerte ausgiebig geprobt. Ein solches Proben-Wochenende ist für eine exzellente musikalische Vorbereitung unerlässlich.
Jede Wennigloher Meinung zählt
Bürgerbefragung
Post vom „Forum“ erhalten die Wennigloher in diesen Tagen: Ein Anschreiben mit einem kurzen Fragebogen auf der Rückseite wird an alle Haushalte des rührigen Dorfes verteilt – insgesamt rund 440 Exemplare. Mit dieser Bürgerbefragung möchte der ohnehin schon sehr aktive „Arbeitskreis für...
Viele Gäste beim Lebertag im Klinikum
Gesundheit
Die Info-Veranstaltung im Rahmen des 15. Deutschen Lebertages - zum dritten Mal im Klinikum Arnsberg (Karolinen-Hospital) durchgeführt, lockte mehr als 100 Besucher an, die sich in den vier angebotenen Vorträgen über mögliche Lebererkrankungen informierten.
1. Challange in Müschede erfolgreich
Dorfleben
Die erste „Müscheder Dorf-Challenge“ - ausgerichtet von der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft -, an der 22 Teams mit insgesamt 132 Teilnehmern in einem fairen Wettstreit fünf Stunden lang um den Sieg kämpften, kann als ein großartiger Erfolg gewertet werden, so Gerd Stüttgen, der die Veranstaltung...
Fotos und Videos
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst