Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 23°C
Schutz vor Legionellen

Vermieter sollen Wasser überprüfen lassen

12.10.2012 | 19:12 Uhr
Vermieter  sollen Wasser überprüfen lassen

Arnsberg. Die neue Trinkwasserverordnung ist schon seit dem 1. November 2011 in Kraft – dennoch kennt sie kaum ein Hauseigentümer.

In der Herbstversammlung der Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund Neheim-Hüsten (H&G) sorgte Tim Treude, Rechtsanwalt und H&G-Geschäftsführer Landesverband Westfalen, für ein wenig Klarheit in die für Hauseigentümer ziemlich undurchsichtige Gesetzgebung. „Wen betrifft eigentlich diese no-vellierte Trinkwasserverordnung?“, fragte Treude die rund 60 versammelten H&G-Mitglieder im Hüstener Petri-Saal. Antwort: Eigentümer von vermieteten Mehrfamilienhäusern, Eigentumswohnanlagen mit Großanlagen zur Trinkwasser-Erwärmung.

Genauer gesagt sind es Immobilien ab drei Wohneinheiten (mindestens eine vermietet), die eine Warmwasserverteilungsanlage haben, in der Trinkwasser erwärmt wird, die das Fassungsvermögen von mindestens 400 Litern und höher haben. Oder wenn sich zwischen Erwärmer und Entnahmestelle mindestens drei Liter Wasser in der Rohrleitung befinden. Das kommt meistens bei einem Zirkulationssystem vor. Besitzer von solchen Immobilien müssen ihre Trinkwasseranlage auf Legionellen prüfen lassen.

Entscheidend ist dabei, dass sich in den Wohneinheiten Duschen, Badewannen- oder Geschirrbrausen oder ähnliche Einrichtungen befinden. „Bei den Anlagen kommt es zu einer Vernebelung des Trinkwassers. Durch Einatmen von stark mit Legionellen (Bakterien) verseuchtes Trinkwasser könnte man an Legionellose erkranken“, so Treude. Nicht nur Mehrfamilienhausbesitzer sind betroffen, sondern auch Wohnungsbaugenossenschaften, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie Hotels, Sportstätten oder Fitness-Center.

Viele dieser Einrichtungen und private Hauseigentümer müssen erst mal die technischen Voraussetzungen für die Probeentnahmestellen schaffen, auch geht es darum, welcher Sachverständige bzw. welches Labor die Prüfung vornimmt. Das Prüfergebnis der Erstbeprobung muss dem Gesundheitsamt bis 31. Oktober 2012 vorgelegt werden. Falls sich der Bundesrat am Freitag geeinigt hat, wird die Frist bis zum 31. Dezember 2013 verlängert. Treude rät Hauseigentümern, die Novellierung der Trinkwasserverordnung abzuwarten.

Hintergrund: Ein Arnsberger verbraucht im Schnitt 122 Liter Wasser pro Tag

Im Stadtgebiet Arnsberg werden täglich 18 000 Hausanschlüsse in einem Versorgungsnetz von 430 Kilometern mit Trinkwasser versorgt. Der Durchschnittsverbrauch pro Person liegt bei 122 Litern/Tag. Davon werden bis zu drei Liter zum Trinken oder Kochen benötigt. Der Rest zum Duschen, Baden, Toilette, Putzen, Waschen und Garten.

Mit Stand 31. Dezember 2011 gab es im Arnsberger Stadtgebiet 35244 Wohnungen in 17 052 Gebäuden. Die Gebäude teilen sich auf in 8725 Einfamilienhäuser, 5007 Zweifamilienhäuser und 3320 Mehrfamilienhäuser.

Achim Benke



Kommentare
Aus dem Ressort
„Arnsberg A“ kann von allen Machern genutzt werden
Gesamtstädtisches...
Die Diskussion über das neue „Arnsberg A“ veranlasste Bürgermeister Hans-Josef Vogel zu einer umfassenden Erläuterung des neuen Dach-Logos für die Stadt Arnsberg als Symbol des neuen gesamtstädtischen Marketing. Hier die Gedanken des Stadtoberhauptes zu seinem neuen A.
Jüngere Generation mit Klimawoche ansprechen
Arnsberger Klimawochen
Die „Arnsberger Klimaschutzwochen“ sollen jünger werden. „Wir wollen ganz gezielt auch jüngeres Publikum ansprechen“, sagt Klima-Manager Sebastian Marcel Witte von der Stadt Arnsberg. Zusammen mit Dr. Katrin Henneke plant er die Themenwochen vom 17. September bis 1. Oktober.
Dreister Dieb erbeutet  Schmuck in Seniorenwohnanlage
Trickdiebstahl
Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro sind einer Rentnerin in Neheim gestohlen worden: Am Dienstag gegen 10 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Wohnung der Frau innerhalb einer Seniorenwohnanlage an der Blumenstraße. Der Mann gab an, er sei Handwerker und müsse kurz in die Wohnung, um...
Vom „weltbesten Hofstaat“ getragen
WP-Schützenkönigin
Blonde Haare, lange Beine – und Schützenkönigin. Yasmin Brinkmann ist Regentin der Bruderschaft St. Johannes Evangelist Holzen. Die 1,80 Meter große Blondine ist wohl der Traum vieler Männer – aber seit beinahe sechs Jahren glücklich an Pascal Nölke vergeben. Er ist ihr König - in jeder Hinsicht.
Kammer weist Eilanträge der AfD zurück
Verwaltungsgerichtsverfah...
Über die Rechtmäßigkeit der Aufteilung städtischer Zuwendungen an die Arnsberger Ratsfraktionen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest