Rotkreuzgemeinschaft bilanziert 12 000 Einsatzstunden

Neheim/Hüsten..  Eine eindrucksvolle Bilanz präsentierten die 59 Aktiven der Rotkreuzgemeinschaft Neheim-Hüsten in ihrer Jahresversammlung. Sie leisteten über 12 000 Einsatzstunden bei Sanitätsdiensten in und um Neheim-Hüsten, bei der Ausbildung und auf Dienstabenden. Ortsvereinsvorsitzender Gerd Stüttgen dankt den Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement.

Auch auswärts im Einsatz

Mit 163 Sanitätsdiensten und Hilfeleistungen sorgten die Rotkreuzler bei Groß-, Sport- und sonstigen Veranstaltungen für die Sicherheit der Besucher und Teilnehmer.

Auf Anforderung rückten die Mitglieder der Rotkreuzgemeinschaft nach Schloß Holte Stukenbrock und Bochum im Rahmen der Flüchtlingshilfe zum Einsatz aus. Ebenso waren Mitglieder aus Neheim-Hüsten bei der überörtlichen Hilfeleistung zur Evakuierung der Bevölkerung aus Dortmund-Hörde beteiligt. Dort musste der gesamte Ortsteil wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe geräumt werden. 40 Mitglieder der Rotkreuzgemeinschaft nahmen an fünf Abschlussübungen im Rahmen der Notarztausbildung der Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin am Kaiserhaus in Neheim teil.

Über die Aktivitäten des Jugendrotkreuzes berichtete Tim Göppert, der neue JRK-Leiter. Er folgte Nadine Denz, die bisher mit Angie Kinnbacher das JRK leitete. Nadine Denz wurde von „ihren Jugendlichen“ und vom Vereinsvorsitzenden mit Präsenten verabschiedet. Nadine Denz bekleidet künftig das Amt der Rotkreuzleiterin, ihre Stellvertreterin ist Melanie Boehl. Die 24 Kinder und Jugendliche des JRK haben 4.031 Stunden ihrer Freizeit investiert, um Erste Hilfe zu lernen und auf Sanitätsdienste vorbereitet zu werden.

Ein weiteres Standbein des DRK Neheim-Hüsten ist der Blutspendedienst. Unter Leitung der Blutspendebeauftragten Rita Ruhland konnten in 2014 auf den 36 Blutspendeterminen 3.485 Spender betreut werden. 35 Helferinnen und Helfer aus den Ortsteilen unterstützen sie dabei. Leider ist die Zahl der Blutspender auch inzwischen bei uns rückläufig. So ging die Anzahl der Spendewilligen gegenüber dem Jahr 2013 um 500 zurück.

Für den im Vorjahr verstorbenen Schriftführer Heinz Koerdt wurde Uwe Landgraf einstimmig in den Vorstand gewählt. Dieser hatte das Amt bisher kommissarisch bekleidet. Hartmut Wölfl ist seit April 2000 der Justiziar des Ortsvereins. Ihm wurde mit einem Präsent gedankt