Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 2°C
Steuernachforderungen

Reiterverein Neheim-Hüsten stellte Insolvenzantrag

30.07.2012 | 18:21 Uhr
Reiterverein Neheim-Hüsten stellte Insolvenzantrag
Blick in die Vergangenheit: Charlotte Wrede beim Reitturnier in Herdringen im September 2008. Der ZRFV Neheim-Hüsten, der am 20. Juli 2012 Insolvenz angemeldet hat, sagte das diesjährige Herbstturnier ab. Archiv-Foto: Fabian Stratenschulte

Arnsberg.   Der Zucht-, Reit- und Fahrverein (ZRFV) Neheim-Hüsten hat - wie jetzt bekannt wurde - am 20. Juli 2012 beim Amtsgericht Arnsberg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht den Rechtsanwalt Dr. Axel Kampmann aus der Dortmunder Kanzlei Husemann & Partner bestellt. Dass der renommierte, rund 300 Mitglieder starke Reiterverein Neheim-Hüsten, der auf eine 87-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken kann, Insolvenz anmelden musste, hat viele Bürger in der Stadt Arnsberg und Umgebung überrascht. Nach den Gründen der Insolvenz fragte die Westfalenpost den 2. Vereinsvorsitzenden Bernd Werneke (der geschäftsführende Vorstand Dieter Latzer ist derzeit in Urlaub).

„Unserem Verein droht eine Steuernachzahlung in beträchtlicher fünfstelliger Höhe“, erklärt Werneke den wesentlichen Grund für die Insolvenzanmeldung. „Durch ein neues Gesetz aus dem Jahr 2007 wurden die Reitstall-Betreiber dazu verpflichtet, für so genannte Einstaller-Verträge (Reitfreunde, die ihre Pferde in einem Reitstall unterbringen) nicht mehr sieben, sondern 19 Prozent Mehrwertsteuer zu erheben. Deutsche Reitställe führten daraufhin mehrere Jahre Gerichtsprozesse gegen diese neue Mehrwertsteuer-Regelung, doch im Jahr 2012 wurde letztinstanzlich die Rechtskraft der neuen Regelung bestätigt.“

Reitverein kann erhebliche Steuernachforderung nicht stemmen

So ergab sich für den Reiterverein Neheim-Hüsten eine erhebliche Steuernachforderung für die vergangenen Jahre seit 2007, die der Verein nicht stemmen konnte. Für die nun dreimonatige Zeit des vorläufigen Insolvenzverfahrens ist der übliche Stallbetrieb in Herdringen gesichert. „Das läuft jetzt wie in den vergangenen Monaten auch“, betont Werneke. Die Einstaller, Reiter mit Beteiligung und Schulpferdereiter wurden am 23. Juli per Rundschreiben über das Insolvenzverfahren informiert. Außerdem befindet sich ein entsprechender Aushang im Herdringer Reitstall. „Ob oder wie es nach dem dreimonatigen vorläufige Insolvenzverfahren weitergeht, muss dann der vorläufige Insolvenzverwalter entscheiden“, sagt Werneke.

Eine Entscheidung ist aber schon gefallen: Das diesjährige große Herdringer Reitturnier, das vom 14. bis 16. September stattfinden sollte, wurde definitiv abgesagt. „Denn als ein Verein, der sich im Insolvenzverfahren befindet, befürchten wir, dass wir für das Turnier nicht ausreichend Sponsoren finden. Dieses Veranstalter-Risiko war uns zu hoch. Hinzu kam, dass wir Einnahmeeinbußen zu verzeichnen hatten. Da die sommerlichen Herdringer Schlosskonzerte in diesem Jahr abgesagt wurden, konnten wir auch nicht mit Parkplatzdienst-Einnahmen rechnen“, erklärt Werneke.

Martin Schwarz



Kommentare
31.07.2012
09:15
Reiterverein stellte Insolvenzantrag
von neheimer | #1

Entweder war der Verein schon 2007 schon klamm, oder ziemlich blauäugig keine Rücklagen zu schaffen, für den Fall das diese Nachzahlung kommt. Das Prozessrisiko musste der Vorstand kennen.

1 Antwort
Reiterverein stellte Insolvenzantrag
von Arnsbergerin1 | #1-1

Richtig neheimer!

Desweiteren wage ich zu bezweifeln, dass die Steuernachforderung und das Ausbleiben der Einnahmen aus den "Zauberhaften Abenden" allein für die Insolvenz verantwortlich sein sollen.

Man höre sich nur mal um und füge 1 und 1 zusammen, wo sonst noch Verbindlichkeiten und in welcher - offensichtlich horenden Höhe - bestehen. Wo hätte man Einnahmen kassieren, wo Ausgaben verringern oder vermeiden können?

Wegen der Steuernachforderung alleine geht kein Traditionsverein in die Insolvenz.

Traurig, traurig, traurig.

Aus dem Ressort
Zum Anfassen und Mitmachen
Junges Engagement
Alarm – „KulturAlarm“! Mit diesem Weckruf möchten sieben junge Arnsberger ihre Mitmenschen sensibilisieren und mobilisieren. In Sachen „Kultur“ – ein Begriff, mit dem viele angeblich nichts anfangen können; obwohl er doch eigentlich enorm vielschichtig ist.
Es weihnachtet im „Schlossfenster“
Neue Ausstellung
Arnsbergs Feuerwehrmuseum steht inzwischen am Bahnhof und heißt „Brennpunkt“. Im Brennpunkt steht ab jetzt auch wieder das Vorgängergebäude am Schlossberg – neuer Name: „Schlossfenster“; neue Bestimmung: Ausstellungen beherbergen.
Hilfe im Dschungel der Stromtarife
Telefonaktion
Eine Telefonaktion zum Thema „Stromtarif wechseln – aber sicher!“ - Stromkosten sparen – aber wie?“ bietet die Lokalredaktion Arnsberg/Sundern unserer Zeitung gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Arnsberg an. Wer fragen zum Stromtarif, Wechsel des Stromanbieters oder zum Stromsparen hat, kann am...
VCD sieht CDU Sundern auf falschem Weg
Röhrtalbahn
Weitere Diskussion um die Idee, einen Radweg auf Trasse der Röhrtalbahn anzulegen, hat es in den vergangenen Tagen gegeben. Vor allem der VCD Hochsauerland zeigte sich erstaunt und überrascht über diese Idee. Die Lokale Agenda 21 findet die Argumentation fragwürdig.
Mehr als 200 Sänger und Musiker im Alter von drei bis 85
Weihnachtskonzerte
Die Sänger des Männerchores Arnsberg 1880 e.V. sind bereit: Beim Seminar im ­„Sonnenhotel Carpe Diem“ in Kirchhundem wurde für die anstehenden Weihnachtskonzerte ausgiebig geprobt. Ein solches Proben-Wochenende ist für eine exzellente musikalische Vorbereitung unerlässlich.
Fotos und Videos
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst