Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 9°C
Höhere Friedhofsgebühren

Nutzungsgebühr für Baumgrab steigt von 305 auf 580 Euro

20.09.2012 | 20:00 Uhr
Nutzungsgebühr für Baumgrab steigt von 305 auf 580 Euro
Blick auf den Friedhof NiedereimerFoto: Ted Jones

Arnsberg. Einstimmig beschloss jetzt der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Arnsberg, ab 1. Oktober 2012 die Friedhofsgebühren um durchschnittlich sechs Prozent zu erhöhen. Bei Baumgräbern gibts aber eine Preis-Explosion.

Die Stadt Arnsberg würde im Jahr 2013 von den Bürgern insgesamt 112 000 Euro mehr Gebühren kassieren - vorausgesetzt, es käme zu ähnlichen Bestattungszahlen wie im Jahr 2011.

Ein Blick in die neue Gebührensatzung zeigt auch Preis-Ausreißer: So steigt die Nutzungsrechtsgebühr für eine „Grabstätte für Urnenbeisetzung im Baumgrab“ auf dem Friedhof Rumbecker Holz von 305 auf 580 Euro. Die starke Nachfrage nach Baumgräbern (2010: 134 Baumgräber; 2011; 175; bis 31.8.2012: schon 151) führt nun zu einer Gebühren-Explosion.

Die Stadtverwaltung rechtfertigt den Gebührenanstieg mit Verweis auf das Institut für Kommunale Haushaltswirtschaft. Denn wegen der starken Inanspruchnahme von Baumgrabstätten weise das Institut die Waldfläche für Baumgräber nicht mehr als separates Nebengrabfeld, sondern als Normalgräberfeld aus. Für ein solches Normalgräberfeld seien dann in höherem Umfang als bisher Friedhofs-Infrastrukturkosten wie Parkplatz- und Wegeunterhaltung oder Winterdienst umzulegen.

Angehörige wollen vermehrt vorzeitige Rückgabe von Grabstätten

Dass 580 Euro nicht überzogen seien, begründet die Stadt mit Verweis auf Gebühren in anderen Städten. So koste eine Grabstätte im Friedwald Bad Laasphe 770 Euro, im Ruheforst Hagen 682, 65 Euro.

Bei Erd- und Urnenwahlgrabstätten steigen die Gebührensätze zwar nur moderat, doch gravierender wirken hier die Leistungskürzungen. Während man früher für ein Erd-oder Urnenwahlgrab ein Nutzungsrecht auf 40 Jahre erwarb, wird diese Frist bei Erdwahlgräbern auf 30 Jahre und bei Urnenwahlgräbern auf 20 Jahre verkürzt. Die Stadt begründet dies mit vermehrten Anfragen von Angehörigen nach vorzeitiger Rückgabe von Grabstätten. Bei Todesfällen in jüngerem Lebensalter dürfte dieses Interesse aber nicht bestehen...

Bezirksregierung mahnte kostspielges Friedhofswesen in Arnsbergan

Zum Griff in die Kasse der Bürger sieht sich die Stadt aufgrund des Haushaltssanierungskonzepts gezwungen, weil ansonsten die Stadt ihren Haushalt langfristig nicht ausgleichen kann. Denn die Neuordnung der Friedhofsbewirtschaftung ist ein wichtiger Teil des Haushaltkonsolidierungsprozesses. Hinzu kommt, dass die Bezirksregierung als Genehmigungsbehörde für den Arnsberger Stadt-Etat das kostspielige Friedhofswesen in Arnsberg anmahnte und ein wirtschaftlicheres Handeln forderte.

Um die Dezentralität der Friedhofsstruktur zu erhalten (in den einzelnen Stadtteilen soll es kurze Wege für den Friedhofsbesuch geben), tat sich die Verwaltung bei Reformen bisher sehr schwer. Um das Friedhofswesen wirtschaftlicher zu gestalten, gibt es nun nicht nur Gebührenerhöhungen, sondern auch Kostensenkungsmaßnahmen wie die Übertragung des Betreiberrechts an private Organisationen wie zum Beispiel an den Friedhofsverein Bachum.

Erstmals bietet die Stadt Rasengräber an

Ab 1. Oktober 2012 wird auf den Friedhöfen „Rumbecker Holz“, „Sunderner Straße“ und Oeventrop das Bestattungsangebot um Rasengrabstätten erweitert. Beim Rasengrab handelt es sich um ein Sarggrab mit 30 Jahren Nutzungsrecht. Das Besondere an dem Grab ist, dass es für die Angehörigen des Toten pflegefrei ist, das heißt: die Stadt mäht den Rasen. Außerdem stellt die Stadt eine Steinplatte zur Verfügung mit Name sowie Geburts- und Sterbedatum des Toten. Diese Platte liegt am betreffenden Rasenstück. Blumenschmuck ist nur bei der Beisetzung, aber nicht danach erlaubt. Die Kosten für ein Rasengrab betragen 2350 Euro.

Martin Schwarz

Kommentare
24.09.2012
19:33
Nutzungsgebühr für Baumgrab steigt von 305 auf 580 Euro
von dooplex | #4

Das alles sind die folgen von Vogels Pleite-Politk.

Funktionen
Aus dem Ressort
Chorgemeinschaft ist Geschichte
Chöre
Die Chorgemeinschaft Neheim ist Geschichte und besteht seit Montagabend de facto nicht mehr: Die bisherige Untergruppe, der Rainbow-Gospel-Chor, ist...
Stephan Jung schwebt über den Dächern von Voßwinkel
Praxisübungen der...
„Wer wird denn gleich in die Luft gehen?“ Hoch über den Dächern von Voßwinkel schwebte kürzlich Stephan Jung, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde...
Flüchtlingsfamilien freuen sich über Spielplatz-Bau
Flüchtlingshilfe
Zur Freude der Familien im Flüchtlingsheim am Berliner Platz ist gestern mit dem Bau eines Kinderspielplatzes auf der direkt vor dem Gebäude...
300 Gäste erleben buntes Programm: Von Walzer bis Fetenhits
Benefiz-Konzert
Das Kulturzentrum am Berliner Platz stand am Sonntag fast drei Stunden lang im Zeichen der Volksmusik. Gemäß dem Motto „Musik hilft heilen“...
FDP lehnt Museums-Neubau am Hang ab
Sauerlandmuseum
Hinsichtlich der geplanten Erweiterung des Sauerlandmuseums (Schaffung eines Museums- und Kulturforums Südwestfalen) beantragt die...
Fotos und Videos
27. Neheimer Citylauf
Bildgalerie
Citylauf
25. Bike-Festival in Sundern-Hagen
Bildgalerie
Mega-Event
SC Neheim - SV Hüsten 09 0:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Party mit Lindenberg in Werl
Bildgalerie
Promi-Party
article
7118579
Nutzungsgebühr für Baumgrab steigt von 305 auf 580 Euro
Nutzungsgebühr für Baumgrab steigt von 305 auf 580 Euro
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/neheim-huesten/nutzungsgebuehr-fuer-baumgrab-steigt-von-305-auf-580-euro-id7118579.html
2012-09-20 20:00
Sterben, Tod, Grab, Grabstätte, Beerdigung, Trauer, Friedhof, Sarg, Urne
Neheim-Hüsten