Neheimer Zwockelgruppe sucht neues Zuhause

Für die zehnköpfige Zwockelgruppe mit Kindern im Alter von zwei und drei Jahren werden dringend neue Räume gesucht. Bei erfolgloser Suche befürchten die Betreuerinnen Jutta Ditz (links) und Maria Blöink (rechts) die Auflösung der Gruppe.
Für die zehnköpfige Zwockelgruppe mit Kindern im Alter von zwei und drei Jahren werden dringend neue Räume gesucht. Bei erfolgloser Suche befürchten die Betreuerinnen Jutta Ditz (links) und Maria Blöink (rechts) die Auflösung der Gruppe.
Foto: WP

Neheim..  Die Neheimer Zwockelgruppe sucht dringend neue Räumlichkeiten. Vermutlich spätestens im Frühjahr 2016 muss die Betreuungsgruppe für zwei- bis dreijährige Kinder ihren bisherigen Standort im katholischen Pfarrheim an der Goethestraße verlassen.

Bis dahin deutet sich auch noch ein hausinterner Umzug an, denn Ende September 2015 muss die Zwockelgruppe aus dem Altbau des Pfarrheims ins Untergeschoss des Pfarrheim-Anbaus wechseln, weil im Altbau die Zwockel-Räumlichkeiten für den neuen Mieter „Förderkreis Psychische Gesundheit“ renoviert werden. Im neuen langfristigen Raumkonzept für einen möglicherweise renovierten oder neu erstellten Anbau für die kirchlichen Gruppen der Pfarrei gibt es für die private Elterninitiative „Zwockel e.V.“ keinen Platz mehr.

Ortsübliche Miete nicht zahlbar

Die Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist und auch die Stadt Arnsberg wollen der Zwockelgruppe zwar bei der Suche nach neuen Räumen helfen, doch die Suche gestaltet sich schwierig. Denn gesucht werden Räumlichkeiten in der Größe von mindestens 50 qm, für die aber aus Kostengründen nicht die ortsübliche Miete des freien Immobilienmarktes gezahlt werden kann.

Die Elterinitiative sucht für drei Vormittage in der Woche, dienstags bis donnerstags, von 8.30 bis 12 Uhr, neue Räume. Kostengünstige Lösungen wären eine Unterbringung in einem anderen Pfarrheim im Arnsberger Stadtgebiet oder eine Nutzung schulischer Räume, denn durch die neue Sekundarschule gibt es frei werdende Klassenräume in anderen Schulen. Als dritte Variante wäre auch eine private Fläche denkbar, wobei die Miete dann eher symbolischen Charakter hätte. Doch alle drei Lösungsvarianten sind bis heute noch offen.

Jutta Ditz und Maria Blöink, die die Zwockelgruppe betreuen, hoffen dringend auf ein geeignetes, kostengünstiges Raumangebot, denn wenn sich nichts findet, bedeutet dies das „Aus“ für die Zwockelgruppe, die am 5. September 2015 an der Goethestraße ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Die Gruppe ist bei Eltern sehr beliebt: Für die Jahre 2015/16 und 2016/17 sind alle 10 Gruppenplätze bereits belegt, es gibt schon Wartelisten.

HINTERGRUND

Im Internet werden auf der Seite http://sites.google.com/site/zwockelgruppe/news die Wünsche der Zwockelgruppe für die neuen Räume beschrieben.

Ansprechpartner für Raumangebote sind Jutta Ditz, Telefon 0152 / 33571132, oder Maria Blöink, Telefon 0171 / 5793940.