Licht wird zum Erlebnisraum: Lichtkunstwerk in Neheimer City

Eine Lichtkugel steht vor jedem Ausstellungsbetrieb der „Lichtwoche Sauerland“. Am Objekt stehen (von links) Conny Buchheister (Aktives Neheim), Dennis Köhler (Lichtforum) sowie Messe-Sprecher Christiane Müer und Bernd Müller.
Eine Lichtkugel steht vor jedem Ausstellungsbetrieb der „Lichtwoche Sauerland“. Am Objekt stehen (von links) Conny Buchheister (Aktives Neheim), Dennis Köhler (Lichtforum) sowie Messe-Sprecher Christiane Müer und Bernd Müller.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Während der „Lichtwoche Sauerland“ (1. bis 6. März) wollen 45 Leuchtenbetriebe ihre Neuheiten nicht nur einem Fachpublikum zeigen, sondern auch das Thema Licht in der Öffentlichkeit zu einem Erlebnisraum machen.

Arnsberg/Sundern.. Während der „Lichtwoche Sauerland“ (1. bis 6. März) wollen 45 Leuchtenbetriebe ihre Neuheiten nicht nur einem Fachpublikum zeigen, sondern auch das Thema Licht in der Öffentlichkeit zu einem Erlebnisraum machen. Daher wird es am Freitag, 6. März, ab 19 Uhr eine Lichtinstallation auf dem Neheimer Marktplatz geben.

Elemente dieser Lichtinstallation sind die 45 großen Lichtkugeln, von denen jeweils eine als Erkennungszeichen während der Messetage vor den Showrooms der 45 beteiligten Messe-Aussteller zu sehen ist. Die Neheimer Firma EventVision wird am 6. März die 45 Lichtkugeln lichttechnisch verbinden und für ganz besondere Lichteffekte sorgen.

Außerdem initiierten die heimischen Teilnehmer der Lichtwoche Sauerland eine Benefiz-Aktion fürs Arnsberger Hospiz Raphael. Unter dem Motto „Ein Herz fürs Hospiz“ erhalten Bürger gegen eine Spende von mindestens fünf Euro ein rotes, blinkendes Herz, das ans Revers gesteckt werden kann. Jedes Herz enthält außerdem eine Gewinn-Nummer für eine Verlosung, bei der hochwertige Leuchten, die von heimischen Leuchtenbetrieben gespendet wurden, gewonnen werden können.

Ob mit dem Herz ein Leuchtengewinn verbunden ist, ist Gewinnnummer-Listen zu entnehmen.Auf etwa jedes 20. Herz entfällt ein Gewinn. Interessierte Bürger können am Freitagnachmittag, 6. März, solche Herzen an Verteilstationen in der Neheimer Fußgängerzone gegen eine Spende erhalten. Wer ein solches Herz besitzt, wird gebeten, sich dieses Herz am Abend der Lichtinstallation ans Revers zu stecken. Denn es wäre ein schönes Bild, wenn 1000 blinkende Herzen das Lichtkunstwerk „kreisRund“ begleiten.

Neben diesen öffentlichen Aktionen geht’s bei der Messe „Lichtwoche Sauerland“ natürlich vornehmlich ums Geschäft der Leuchtenbetriebe. Insgesamt stellen 45 Firmen aus, darunter etwa 25 Sauerländer Unternehmen und 20 auswärtige Betriebe, die teilweise aus dem europäischen Ausland anreisen. „Die Aussteller repräsentieren etwa 80 Prozent des Umsatz, der in Europa mit dekorativem Licht gemacht wird“, berichtet Trio-Leuchten-Chef Bernd Müller, der in diesem Jahr zusammen mit Christiane Müer (Honsel-Leuchten) als Sprecher der Lichtwoche auftritt.

Bernd Müller sieht die heimische Wohnraumleuchtenbranche wirtschaftlich gut aufgestellt. Das Geschäftsjahr 2014 seit gut verlaufen, mit Umsatzwachstum sei auch 2015 zu rechnen. Der Trend zur LED-Leuchte halte unvermindert an. Mittlerweile würden Betriebe im Durchschnitt Umsatz-Anteile von 40 bis 50 Prozent im LED-Bereich erreichen. Mit Langlebigkeit und Energieersparnis könne die LED-Leuchte immer mehr Verbraucher überzeugen.

Neben der LED-Technik gibt es aber auch den Trend zur Gebäudeautomation. Hierbei können mit einem Smartphone per App Beleuchtung, Heizung und Sicherheitseinrichtungen (z. B. die Zutrittssteuerung für die Hautür) bedient werden.

Neuer Standard für Lichtsteuerung

Damit innerhalb eines Gebäudes mit einer einzigen Lichtsteuerung auch Leuchten verschiedener Hersteller bedient werden können, haben sich neun Leuchtenfirmen (Fischer, bpe, Briloner, Honsel, Niermann, Neuhaus Lighting, Sorpetaler, Trio und Wofi) mit koordinierender Hilfe des Lichtforums NRW auf die Lichtsteuerung „clc“ (collective light control) geeinigt. „Wir hoffen, dass sich noch weitere Betriebe diesem von der Firma eq-3 aus Leer entwickelten Home-Control-System ,HomeMatic’ anschließen“, meint Müller. Die Schaffung eines solchen Standards durch neun Firmen sei weltweit einzigartig. So dürfte neben den Produktneuheiten aller ausstellender Betriebe auch die Innovation „clc“ auf großes Interesse der Messebesucher stoßen. Es werden über 5000 Fachbesucher aus mehr als 1000 Betrieben (Fach-, Einzel- und Großhändler) erwartet. Der Endverbraucher kann die Messe nicht besuchen.

HINTERGRUND

Late Night Shopping in Neheim

Am Abend der Lichtinstallation auf dem Neheimer Marktplatz (Freitag, 6. März) sind etwa
40 Neheimer Geschäfte (darunter auch große Filialbetriebe) zum „Late Night Shopping“ bis 21 Uhr geöffnet. Außerdem ist die Neheimer City mit weiteren Lichtkugeln, die auch schon vor den Messebetrieben stehen, dekoriert.

In einigen Geschäften sind die Leuchtengewinne zu sehen, die mit der Aktion „Ein Herz fürs Hospiz“ verbunden sind. Außerdem fährt ein Bähnchen durch die City.