Kunstobjekte schmücken Hüstener Garten

Dieter und Bärbel Sterenborg nehmen zum ersten Mal am Projekt der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ teil. Ihr Garten ist eine Komposition aus Kunst und Flora.
Dieter und Bärbel Sterenborg nehmen zum ersten Mal am Projekt der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ teil. Ihr Garten ist eine Komposition aus Kunst und Flora.
Foto: WP

Arnsberg..  Wenn am Sonntag, 17. Mai, sich wieder die private Gärten für die Öffentlichkeit im Bereich des Ruhrbogens öffnen, dann ist zum ersten Mal der Hausgarten von Dieter und Bärbel Sterenborg aus Hüsten zu bewundern. Unsere Zeitung durfte vorab einen Blick in den etwas anderen Garten werfen.

„Fischbaum“ im Vorgarten

Schon die Gestaltung des kleinen Vorgartens vor dem Haus in Hüsten, Schmale Trift 1, lässt vermuten, was im knapp über 800 Quadratmeter Hausgarten noch zu sehen ist. Ein „Fischbaum“ steht vor dem Haus von Sterenborgs. Ja, ein „Fischbaum“ und ein Abflussrohr, aus dem ein Bauarbeiter schaut. Der soll an die Straßenarbeiten erinnern und heißt „Herr Wüllner“. Es sind Kunstobjekte von Dieter Sterenborg. Seit 2010 beschäftigt er sich mit skulpturaler Kunst. Heimische Künstler wie Arno Mester, Friedrich Freiburg und Sebastian Betz haben beim Arnsberger Kunstsommer und bei Atelierarbeiten sein Vorhaben verstärkt, sich mit Kunst zu beschäftigen. Die unterschiedlichsten Kunstobjekte aus Holz, Stein und Beton stehen nun in Hausgarten. Auch Bärbel Sterenborg ist künstlerisch tätig. Sie formt und schnitzt Enten und Gänse aus Beton, die dann naturgetreu bemalt werden.

Enten und Gänse aus Beton

Viele der Kunstobjekte schmücken den Garten, der wie ein Bauerngarten gestaltet ist. „Darin sind nur mehrjährige Pflanzen. Einige Sträucher und Blumen haben wir von unseren Urlaubsreisen mitgebracht“, so Bärbel Sterenborg. Diese sind alle sehr dicht gepflanzt, weil man die Erde nicht sehen soll. „Ich freue mich, wenn alles grün und bunt ist“, schwärmt die Gartenfreundin. Die Flora ist ein Refugium für Bienen und Schmetterlinge, denn neben Blumen gibt es noch Obstbäume, Weinreben und Beerensträucher. „Darauf legen wir besonderen Wert“, so das Ehepaar. Zum großen Garten mit Blumen, Sträucher, Bäumen und Rasen gehört ein Gemüsebeet und einen kleinen Teich.

Mischung aus Zier- und Nutzgarten

„Wir haben eine gute Mischung von Zier- und Nutzgarten gefunden. Außerdem fühlen Insekten und Vögel sich bei uns sehr wohl“ meint Sterenborg. Vielleicht bekommen die Gartenbesucher einen Tipp, wie sie mit Kaffeeprütt Vögel anlocken können, um lästige Schnecken loszuwerden. Im Gartenteich haben rund 20 Goldfische ihr Zuhause. Hier schlüpfen nicht nur die Goldfische sondern auch Libellen und Lurche. Auf Fotos dokumentierte er eine „Geburt“ einer Libelle. Das Ehepaar hat Spaß an Kreativität. Das sieht man an den verschiedenen Kunstobjekten. Statt eines „Wasserfalls“ gibt es einen „Steinfall“ oder eine „Eiszeitspirale“. Rund 65 Kunstobjekte hat das Ehepaar in den letzten Jahren kreiert. Darunter mehrere Holzarbeiten mit Steinen und Glas. „Alles aus sehr alten Materialien“, betont der Künstler. Fast alle sind am Sonntag, 17. Mai zu bewundern. Bei Kaffee, Apfelkuchen und Waffeln gibt es dann wertvolle Tipps zu den Themen Garten und Kunst.

HINTERGRUND

Beim Projekt der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ öffnen zum siebten Mal Gartenbesitzer in der Region an vier Sonntagen ihre Pforten und bieten allen interessierten Besuchern Einblicke in ihre privaten Gärten.

Die Gärten sind an den Sonntagen 17. Mai, 14. Juni, 12. Juli und 13. September geöffnet. Acht Städte und Gemeinden sind beteiligt. In Arnsberg, Balve, Fröndenberg, Hemer, Iserlohn, Menden, Neuenrade und Wickede öffnen sich Gartenpforten. Welcher Garten an welchem Tag geöffnet hat, steht im Internet: www.gaerten-im-ruhrbogen.de

Am morgigen Sonntag, 17. Mai, können im Arnsberger Stadtgebiet folgende Gärten von allen Interessierten besichtigt werden.:

Garten- und Landschaftsbau Tegge, Goethestraße 36, Neheim, (11 bis 18 Uhr);
Hausgarten Sterenborg, Schmale Trift 1, Hüsten, 11 bis 18 Uhr;
Klassizistische Gartenhäuser und ehemalige Bürgergärten, Twiete 6 und 8, Alt-Arnsberg;
Klostergarten Oelinghausen, Oelinghausen (12 bis 17 Uhr);
Schlosspark Höllinghofen, Höllinghofen 1, Vosswinkel (Begrüßungen durch den Schlossherrn um 11 und 15 Uhr);
Naturgarten Grote in Niedereimer, Zum alten Brunnen 55, (11 bis 18 Uhr)