Kostproben zum Hören im Haus der Jäger

Neheim..  In der Reihe „Kostproben zum Hören – Literatur und Musik“ geht’s beim nächsten Mal um das Thema „Und doch, welch Glück, geliebt zu werden! – Der junge Herr Goethe in Straßburg.“ Aus den „Sesenheimer Liedern“ und „Dichtung und Wahrheit“ liest Charlott Neitzke-Roßkothen, begleitet von Hartwig Diehl am Klavier, am Donnerstag, 28. Mai, um 20 Uhr im Haus der Jäger (Alte Synagoge) in Neheim. Einlass ist um 19.30 Uhr.

Berühmter Gedicht-Zyklus

Von April 1770 bis August 1771 hält sich der junge Johann Wolfgang Goethe als Student der Rechte in Straßburg auf. Im Dorf Sesenheim im Elsaß trifft er die Pfarrerstochter Friederike Brion und es entwickelt sich die rührend-traurige Geschichte einer großen Liebe und eines Mädchens, das ihrem Geliebten bis zum Tod die Treue hält, obwohl er sie verlassen hat.

Goethe trat durch dieses große Glück „unversehens die Lust zu dichten“ an und im Frühjahr 1771 entstand eine Reihe von Gedichten, der berühmte Zyklus der „Sesenheimer Lieder“, die maßgeblich dem Sturm und Drang zugerechnet werden und Goethes Ruf als Lyriker begründeten.

Aber hat sich wirklich alles so idyllisch zugetragen, wie Goethe es Jahrzehnte später in „Dichtung und Wahrheit“ berichtet oder war er nicht auch damals schon der Herzensbrecher, der seine unruhige Seele mit dem „Wetterhahn auf der Kirchturmspitze“ verglich?