Interprint zeigt Weltneuheit der Drucktechnik

Mit dieser Digitaldruckmaschine, die im Bruchhausener Werk steht, kann die Firma Interprint jetzt
Mit dieser Digitaldruckmaschine, die im Bruchhausener Werk steht, kann die Firma Interprint jetzt
Foto: WP

Bruchhausen..  Mit einer Weltneuheit wartet der Dekordrucker Interprint auf. Nach mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Kooperation mit dem Würzburger Druckmaschinenhersteller ­Koenig & Bauer (KBA) hat die Firma Interprint an ihrem Bruchhausener Stammsitz jetzt die weltweit erste industrielle Digitaldruckanlage für den Druck von Holz-, Stein- und Kreativdekoren auf Dekorpapier in Betrieb genommen.

Durch den neuen industriellen Digitaldruck ergibt sich für Interprint ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb mit anderen Dekordruckern: Die Firma Interprint kann ihren Kunden, die Dekore für kleine Produktserien und Markttests benötigen, besonders attraktive Angebote machen. Was sich früher aufgrund kleiner Mengen kostenmäßig nicht gerechnet hätte, ist jetzt kostengünstig darstellbar. Interprint kann bei Kleinserien den Kunden ein attraktives Gesamtpaket von Produktqualität, Preis und Service bieten. Dass dies auf großes Interesse stößt, wurde vor kurzem bei der Ausstellung in der „Design Post Köln“ deutlich, wo Interprint einem Fachpublikum erstmals die Weltneuheit zeigte.

Bei der Innovation ist es Interprint und KBA gelungen, eine Maschine zu entwickeln, die nach einem schnellen digitalen Verfahren (vernetzt mit der Design-Abteilung) in hoher Druckgeschwindigkeit von bis zu 150 Metern pro Minute wasserbasierende Druckfarben auf harzaufnahmefähiges Dekorpapier bringen. Denn Holzwerkstoffe werden mit diesen Dekorpapieren beschichtet, die man später bei Möbeln oder Inneneinrichtungen wiederfindet. Interprint kann jetzt zum Beispiel Kunden aus der Möbelindustrie zu attraktiven Konditionen Dekore in Kleinserien anbieten, wenn der Möbelproduzent zunächst eine Kollektion auf dem Markt testen möchte, bevor er eine Großserie startet.

Frank Schumacher, Sprecher der Interprint-Geschäftsführung, sagt zur neuen Technik: „Mit der neuen Anlage können wir unseren Marktpartnern echten Zusatznutzen bieten – sowohl flexiblere Losgrößen als auch ein breites Portfolio an digital gedruckten Dekoren.“ Interprint sieht die neue Anlage als wichtige Ergänzung zum klassischen Tiefdruck. Denn Großserien an Dekoren werden weiterhin im Tiefdruck-Verfahren erstellt, das bei großen Mengen kostengünstiger als Digitaldruck ist. Holger Dzeia, Interprint-Geschäftsführer Marketing/Vertrieb, weist damit auf einen weiteren Vorteil der neuen Drucktechnik hin: der „nahtlose“ Übergang von Digital- zu Tiefdruck.

HINTERGRUND

Technische Daten

Die innovative Single-Pass-Inkjet-Anlage hat eine maximale Druckbreite von 1680 mm und eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 150 Metern/Minute. Eine Übertragungsgeschwindigkeit von 2,2 Terabyte/Sekunde stellt dabei den kontinuierlichen Datenfluss sicher.

Exklusive Interprint-Systemlösungen sorgen dafür, dass mit wasserbasierenden Druckfarben mit gewohnt hoher Lichtechtheit auf herkömmlichem Dekorpapier digital gedruckt werden kann. Damit ist eine problemlose Imprägnierbarkeit und Weiterverarbeitung gewährleistet.