Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 18°C
Tiere

Hund auf A46 zweimal von Polizeiauto überrollt

Hund Bruce wird von Polizei auf A46 erst beschossen und dann überfahren
Hund "Bruce" wurde auf A 46 bei Arnsberg-Hüsten von der Polizei erst beschossen und dann zweimal überfahren.Foto: privat

Anschließend habe die Polizei ihn überfahren. Man habe ihn zweimal überrollt. Der Hund sei aber noch nicht tot gewesen, sondern anschließend davon gelaufen(!).

Als Tierschützerin Ehlers daraufhin bei der Wache Hüsten anrief, wurde ihr dieser Sachverhalt so bestätigt. Auf unsere Anfrage bei der Kreispolizeibehörde erhielten wir die Auskunft, die Maßnahme sei korrekt und gerechtfertigt.

Mehrere Anrufer hätten den Hund auf der Autobahn gemeldet, eine Streifenwagenbesatzung sei ausgerückt. „Die Beamten haben vergeblich versucht, den Hund von der Fahrbahn zu scheuchen und sich schließlich entschlossen, das Tier zu überfahren“, erklärt Ludger Rath. Menschenleben seien gefährdet gewesen, die Streife habe daher abwägen müssen und habe eine vorschriftsgemäße Entscheidung getroffen, so der Polizeisprecher. „Auch, wenn es uns um den Hund sehr leid tut“. Bleibt die Frage, wie der zweifach überrollte Hund „davon laufen“ konnte? Dazu konnte die Polizei auf Nachfrage keine weiteren Angaben machen.

Fall "Bruce" ist für Polizeibehörde abgeschlossen

Für die Behörde ist der Fall abgeschlossen, für den Verein „Kanarenhunde e.V.“ jedoch keinesfalls.

„Wir haben unseren angeblich toten Hund nicht gesehen, man hat ihn uns nicht übergeben, selbst suchen durften wir im Bereich der Autobahn nicht“, stellt Sandra Ehlers fest „Auf Nachfrage bei der Autobahnmeisterei erfuhren wir, dass dort kein toter Hund abgeliefert wurde.“ Die Gelsenkirchenerin will nun so schnell wie möglich das Schicksal von Bruce aufklären: „Vielleicht liegt er noch irgendwo schwer verletzt...“

In Briefen an die Staatsanwaltschaft Arnsberg und das NRW-Innenministerium fordert ihr Verein, „das Verhalten der Polizei Arnsberg in dieser Sache zu klären.“

Hundefreunde hoffen auf Hinweise

Wer in der Nacht zum 4. Juli auf der A 46 im Bereich Neheim-Süd unterwegs war und etwas beobachtet hat, sollte die Hundefreunde kontaktieren. „Eventuell hat jemand ja sogar ein Fahrzeug beobachtet, dessen Insassen den Seitenstreifen abgesucht und eventuell einen lebenden oder toten Hund eingeladen haben“, so der Vorstand des Vereins.

Hinweise an: sandra.ehlers@kanarenhunde.de

Torsten Koch

Kommentare
14.07.2013
00:18
Hund Bruce wird von Polizei auf A46 erst beschossen und dann überfahren
von Oldie61 | #101

Da issa. Da hat so einer nich chop suey gefunden sondern den BRUCE.
Also Bruce lebt! Er ist verletzt aber ansonsten in recht guter Verfassung. Danke...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Schützenfest Moosfelde
Bildgalerie
Schützenfest
Freilichtbühne Herdringen
Bildgalerie
Freilichtbühne
Jungschützenfest Voßwinkel
Bildgalerie
Schützenfest
article
8163886
Hund Bruce wird von Polizei auf A46 erst beschossen und dann überfahren
Hund Bruce wird von Polizei auf A46 erst beschossen und dann überfahren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/neheim-huesten/streifenwagenbesatzung-ueberfaehrt-bewusst-entlaufenen-hund-auf-a-46-id8163886.html
2013-07-09 06:00
A46, A 46, Autobahn, Polizei, Hund, Tierschutz, Tiere, Kanarenhunde, Arnsberg, Hüsten, Kobold
Neheim und Hüsten