Gitarrenkonzert in der Kreuzkirche auf hohem Niveau

Hüsten..  Ihr Können auf der Sologitarre stellten in der Hüstener Kreuzkirche Schülerinnen und Schüler der Gitarrenklasse Stephan Hesse von der Musikschule HSK einem begeisterten, etwa 75-köpfigen Publikum eindrucksvoll unter Beweis.

Dabei wurde das Motto der Veranstaltung „Magie der Gitarre“ durch technisch und musikalisch überzeugende Vorträge akustisch glanzvoll umgesetzt: Sina Dickner, mit elf Jahren jüngste Teilnehmerin, bewies nach anfänglichem Lampenfieber ihr Talent mit drei sehr hübschen, eingängigen Melodien, die sie gekonnt vortrug. Giulietta Attianese spielte sodann temperamentvoll und technisch sauber einen Tango und zwei populäre Melodien (von Norah Jones und den Beatles).

Auf einem gitarristisch anspruchsvolleren, höher fortgeschrittenen Niveau dann der Vortrag von Paulin Dürwald, erste Preisträgerin beim Gitarrenwettbewerb Gevelsberg 2015, die vom klassischen Canarios bis hin zum modernen Koyunbaba, einem variationsreichen Viersatzstück, ihr Können bewies.

Mit Robin Hertin und Thomas Decker folgten abschließend zwei Solisten, die bereits in der Profiklasse mit entsprechend anspruchsvollen Darbietungen brillierten: Ersterer, Musikstudent an der Uni Dortmund, vermochte mit zwei klassischen Stücken von John Dowland und Heitor Villa-Lobos das Publikum zu begeistern; Letzterer trug brillant und einfühlsam sein differenziertes, niveauvolles Programm vor, mit dem er zum Landessieger für klassische Gitarre in Düsseldorf gekürt wurde: eine Gavotte von J.S. Bach,Variationen von F. Sor sowie zwei modernere Stücke für Gitarre.

Dieses Programm hat er am Pfingstwochenende auch beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Hamburg vortragen. Zum Abschluss bewiesen die Solisten mit Swing meets Baroque, dass sie auch im Ensemble zu überzeugen wissen.

Großer, verdienter Applaus des beeindruckten und begeisterten Publikums beendete das Konzerterlebnis.