Führungen durch Neheim bei Bürgern sehr beliebt

Neheim/Hüsten..  Der Heimatbund Neheim-Hüsten zählt, nach jeweils elf Neuaufnahmen und Sterbefällen im vergangenen Jahr, aktuell 747 Mitglieder, erklärt der Vorsitzende Franz-Josef Schulte in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Fresekenhof.

Führung über Möhnefriedhof

In seinem Jahresbericht gab er weiter bekannt, dass sich die Stadtführungen immer größerer Beliebtheit erfreuen.

An den 35 Neheimer Führungen, die im vergangenen Jahr stattfanden, nahmen insgesamt 567 Personen teil, wobei die weihnachtliche Stadtführung am Tag vor dem 3. Advent besonders gefragt und mit 55 Teilnehmern ausgebucht war. Die erstmals im vergangenen Jahr angebotenen und sehr stark nachgefragten Friedhofsführungen (Möhnestraße) werden weiter als öffentliche Führungen, aber auch als Führungen für geschlossene Gruppen angeboten.

Schulte dankte besonders den beiden Stadtführerinnen Dorothea Domke und Monika Nückel für die Führungen. Im abgelaufenen Jahr konnten wieder drei Heimatblätter der Reihe „An Möhne, Röhr und Ruhr“ herausgegeben werden: der „Denkmalpflegeplan“ (Stadtgebiet Neheim), „50 Jahre Franz-Stock-Komitee“ mit der Geschichte des Neheimer Gefangenenseelsorgers, und in der Vorwoche das Heft über die „Hüstener Wirtschaft und Gesellschaft“ in früherer Zeit.

Im Namen des Franz-Stock-Komitees bedankte sich dessen 2. Vorsitzender Thomas Bertram für die gelungene Ausgabe des Heftes „50 Jahre Franz-Stock-Komitee“.

Freiwillige Beitrags-Erhöhung

Franz-Josef Schulte sprach auch kurz die Mitwirkung des Heimatbundes bei der baulichen Unterhaltung von denkmalgeschützten beziehungsweise denkmalwürdigen Bauten im Stadtgebiet an. Ebenso auch die größer werdende Platznot des Heimatbund-Archivs, das aus allen Nähten zu platzen droht, und die Sorgen um das Leuchtenmuseum, über die schon mehrfach berichtet wurde.

Um die gestiegenen Portokosten für den Versand der Heimatblätter aufzufangen, wurden die Mitglieder gebeten, von einer freiwilligen Erhöhung des Jahres-Mindestbeitrags (zwölf Euro) Gebrauch zu machen.

Historische Zusatzschilder

Der Kassen-Jahresbericht des Kassierers Eberhard Feldmann ist als zufriedenstellend zu bewerten. Zur Zeit ist man dabei, die Homepage des Heimatbundes zu aktualisieren.

Auch in diesem Jahr werden die Stadtführungen, wie gewohnt, angeboten. Fünf neue Ausgaben der Heimatblätter sind vorgesehen, u. a. zu den Themen: „125 Jahre SGV Neheim“, „Jüdische Mitbürger“ (Teil 2), „Gastronomie der vergangenen 200 Jahre in Neheim und Hüsten“ (Teil 1), „NS-Zeit im Spiegel der Presse“ und ein Jahresheft.

Zwei historische Zusatzschilder (Stadtmauerreste und Schafsbrücke) sollen angebracht werden, und es ist eine Beleuchtung des Fresekenhofes erwünscht. Dafür werden noch Sponsoren gesucht.

Hubert Cloer stellte abschließend in einer Multi-Media-Schau die Entwicklung und Standortsicherung des Klinikums Arnsberg vor (wir berichteten).