Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 17°C
Stadt-Etat

Erst investieren, dann Straße abgeben

04.06.2012 | 19:09 Uhr
Erst investieren, dann Straße abgeben
Altes Feld

Arnsberg. Die im Nothaushalt befindliche Stadt Arnsberg will stattliche Summen für den Straßenausbau ausgeben, um danach die Eigentümerschaft und damit auch die Befugnisgewalt für eben diese Straßen an Kreis, Land oder Bund abzugeben.

Die Stadtverwaltung hat insgesamt 24 Ortsdurchfahrten (verteilt von Oeventrop bis Voßwinkel) ins Auge gefasst und rechnet durch die Übergabe der Straßenbaulast-Trägerschaft ab 2013 mit jährlichen Einsparungen von 975 000 Euro.

Die Stadt will noch in diesem Sommer 870 000 Euro für die Sanierung der Ruhrbrücke zwischen Neheim und Hüsten ausgeben, um sie später ans Land abzugeben. Nach der gleichen Denke will die Stadt in Alt-Arnsberg im nächsten Jahr 570 000 Euro für den Ausbau der Straße „Altes Feld“ zwischen Wennigloher Straße und Straßenverlegung BBZ investieren, um dann die gesamte Strecke von der Straße Unterm Römberge bis zum Kreisverkehrsplatz Teutenburg ans Land abzugeben. Die Art des Straßenausbaus erfolgt dabei nach Vorgaben von „Straßen.NRW“. „Die Strecke wird besonders beansprucht durch den Lkw-Verkehr zu Reno de Medici“, heißt es in einer Verwaltungsvorlage für den am 5. Juni tagenden Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Die Politiker entscheiden letztlich in der Ratssitzung am 13. Juni darüber, ob die Straßensanierung „Altes Feld“ im Haushaltsplan 2012/13 aufgenommen wird.

Im Haupt- und Finanzausschuss werden die Politiker auch über die von der Verwaltung vorgeschlagene Reduzierung der Bezirksausschüsse (von 12 auf 7 Gremien) beraten, die nach der Kommunalwahl 2014 gelten soll. Die Verwaltung sieht in der Fusion von Bezirksausschüssen (bei entsprechender Erhöhung der Mitgliederzahl) das Personaleinsparvolumen von einer halben Stelle in der Verwaltung, da weniger Ausschüsse besucht und vorbereitet werden müssten.

Dieser Vorschlag hat zwischenzeitlich für einigen kommunalpolitischen Wirbel gesorgt (die SPD setzte einen parteieigenen Arbeitskreis zum Thema ein). In dem derzeit diffusen Meinungsbild der einzelnen Ratsmitglieder (es reicht von Zustimmung bis Ablehnung) bekräftigt die Verwaltung nun ihre Position. Die Verwaltung kündigt an, verschiedene Bezirksausschuss-Modelle aufzuzeigen und den Gremien zur Beratung vorzulegen. Die Verwaltung hat aber den Punkt 35 im Haushaltssanierungsplan textlich nicht modifiziert. Politiker, die diese Festlegung bei der künftigen Ausschussanzahl im Sanierungsplan nicht beschließen wollen, müssten sich am 5. Juni im Ausschuss melden.

Weiteres Thema im Hauptausschuss:

In einem Haushaltsantrag bemüht sich die SPD-Ratsfraktion darum, die Elternbeiträge für Kindergärten nicht zu erhöhen. Hintergrund: Zwecks Haushaltskonsolidierung sieht sich die Verwaltung gezwungen, den bisher 16 % hohen Elternanteil an der Kindergartenfinanzierung auf 19 % zu erhöhen. Der reduzierte 16%-Anteil war bisher eine freiwillige Leistung der Stadt, das Gesetz sieht einen 19%-Anteil vor.

Um am Ziel „Starke Eltern, starke Kinder“ festzuhalten, schlägt die SPD vor, statt Kiga-Elternbeiträge lieber die Grundsteuer B (für Wohngrundstücke) moderat zu erhöhen. Hier wurde die SPD allerdings von einer aktuellen Entwicklung eingeholt, wonach die Kommunalaufsicht von der Stadt bereits eine Erhöhung der Grundsteuer B erwartet, damit der Etat genehmigt werden kann. So würde sich eine zusätzliche Steuererhöhung ergeben.

Martin Schwarz


Kommentare
Aus dem Ressort
Stephen Hoffmann schießt in Bruchhausen den Vogel ab
Schützenfest Bruchhausen
Es war ein harter Wettstreit bei der Ermittlung des Schützenkönigs der Schützenbruderschaft St.-Maria-Magdalena Bruchhausen. Nach den Ehrenschüssen rückten zehn Schützenbrüder an die Gewehre. Der Kopf der Schützenente war schon weg, den hatte sich Vikar Hasselmeyer beim Ehrenschuss gesichert.
Tim Eichhorn neuer Schützenkönig im Heidedorf
Schützenfest
Die Oelinghauser Heide ist zwar kein Krisengebiet. Aber am Montag kam es zu einer „Massenschießerei“ beim Schützenfest der St. Georgs-Schützenbruderschaft im Heidedorf.
Neheimer Streetdancer träumen vom Finale bei Got to Dance
Got to Dance
Die „Danceroom-Streetdance-Group“ steht bei der deutschen Fernseh-Tanz-Castingshow „Got to Dance“ im Halbfinale. Bis zu diesem Ziel war es für die Hobby-Tänzer ein harter Weg. Doch das Training hat sich gelohnt. Ali Chopan, der seit Juli die ehemalige Tanzschule Thiele in Neheim übernommen hat, ist...
Erst Aufstieg, dann Königstitel
Schützenfest Allendorf
Kaiserwetter zum Königsschießen. Das Allendorfer Schützenvolk genoss schon den Marsch durch das Dorf, denn besseres Wetter dazu konnte es nicht geben. An der Vogelstange angekommen, rief der Hauptmann der St.-Franziskus-Schützenbruderschaft, Hans-Jürgen Merten, zum Gebet.
Birdies und Eagles gegen Brustkrebs
Gesundheits-Kampagne
Brustkrebs ist die ­gefährlichste Krebsart für Frauen. Jährlich sterben allein in Deutschland etwa 17 000 Frauen an einem „Mammakarzinom“, dem Krebs der weiblichen Brustdrüse.
Fotos und Videos
1. Arnsberger Motorradtreffen
Bildgalerie
Motorrad
Schützenfest Bachum
Bildgalerie
Schützenfest
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Schützenkönig in Müschede
Bildgalerie
Schützenfest