Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 10°C
Stadt-Etat

Erst investieren, dann Straße abgeben

04.06.2012 | 19:09 Uhr
Erst investieren, dann Straße abgeben
Altes Feld

Arnsberg. Die im Nothaushalt befindliche Stadt Arnsberg will stattliche Summen für den Straßenausbau ausgeben, um danach die Eigentümerschaft und damit auch die Befugnisgewalt für eben diese Straßen an Kreis, Land oder Bund abzugeben.

Die Stadtverwaltung hat insgesamt 24 Ortsdurchfahrten (verteilt von Oeventrop bis Voßwinkel) ins Auge gefasst und rechnet durch die Übergabe der Straßenbaulast-Trägerschaft ab 2013 mit jährlichen Einsparungen von 975 000 Euro.

Die Stadt will noch in diesem Sommer 870 000 Euro für die Sanierung der Ruhrbrücke zwischen Neheim und Hüsten ausgeben, um sie später ans Land abzugeben. Nach der gleichen Denke will die Stadt in Alt-Arnsberg im nächsten Jahr 570 000 Euro für den Ausbau der Straße „Altes Feld“ zwischen Wennigloher Straße und Straßenverlegung BBZ investieren, um dann die gesamte Strecke von der Straße Unterm Römberge bis zum Kreisverkehrsplatz Teutenburg ans Land abzugeben. Die Art des Straßenausbaus erfolgt dabei nach Vorgaben von „Straßen.NRW“. „Die Strecke wird besonders beansprucht durch den Lkw-Verkehr zu Reno de Medici“, heißt es in einer Verwaltungsvorlage für den am 5. Juni tagenden Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Die Politiker entscheiden letztlich in der Ratssitzung am 13. Juni darüber, ob die Straßensanierung „Altes Feld“ im Haushaltsplan 2012/13 aufgenommen wird.

Im Haupt- und Finanzausschuss werden die Politiker auch über die von der Verwaltung vorgeschlagene Reduzierung der Bezirksausschüsse (von 12 auf 7 Gremien) beraten, die nach der Kommunalwahl 2014 gelten soll. Die Verwaltung sieht in der Fusion von Bezirksausschüssen (bei entsprechender Erhöhung der Mitgliederzahl) das Personaleinsparvolumen von einer halben Stelle in der Verwaltung, da weniger Ausschüsse besucht und vorbereitet werden müssten.

Dieser Vorschlag hat zwischenzeitlich für einigen kommunalpolitischen Wirbel gesorgt (die SPD setzte einen parteieigenen Arbeitskreis zum Thema ein). In dem derzeit diffusen Meinungsbild der einzelnen Ratsmitglieder (es reicht von Zustimmung bis Ablehnung) bekräftigt die Verwaltung nun ihre Position. Die Verwaltung kündigt an, verschiedene Bezirksausschuss-Modelle aufzuzeigen und den Gremien zur Beratung vorzulegen. Die Verwaltung hat aber den Punkt 35 im Haushaltssanierungsplan textlich nicht modifiziert. Politiker, die diese Festlegung bei der künftigen Ausschussanzahl im Sanierungsplan nicht beschließen wollen, müssten sich am 5. Juni im Ausschuss melden.

Weiteres Thema im Hauptausschuss:

In einem Haushaltsantrag bemüht sich die SPD-Ratsfraktion darum, die Elternbeiträge für Kindergärten nicht zu erhöhen. Hintergrund: Zwecks Haushaltskonsolidierung sieht sich die Verwaltung gezwungen, den bisher 16 % hohen Elternanteil an der Kindergartenfinanzierung auf 19 % zu erhöhen. Der reduzierte 16%-Anteil war bisher eine freiwillige Leistung der Stadt, das Gesetz sieht einen 19%-Anteil vor.

Um am Ziel „Starke Eltern, starke Kinder“ festzuhalten, schlägt die SPD vor, statt Kiga-Elternbeiträge lieber die Grundsteuer B (für Wohngrundstücke) moderat zu erhöhen. Hier wurde die SPD allerdings von einer aktuellen Entwicklung eingeholt, wonach die Kommunalaufsicht von der Stadt bereits eine Erhöhung der Grundsteuer B erwartet, damit der Etat genehmigt werden kann. So würde sich eine zusätzliche Steuererhöhung ergeben.

Martin Schwarz



Kommentare
Aus dem Ressort
Gründliche Vorbereitung ist nötig
Inklusion
Die Inklusion stellt neue Anforderungen an Schulen. 32 Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf wurden jetzt an den weiterführenden Regelschulen der Stadt Arnsberg angemeldet. Der städtische Fachbereich Schule hatte sich bemüht, die Kinder unter Berücksichtigung von Kapazitäten,...
„A“ als gemeinsamer Anfang für alle
Gesamtstädtisches...
Das seit mehreren Jahren vorbereitete gesamtstädtische Marketing für Arnsberg kommt in Gang. Die Werbegemeinschaften aus Arnsberg, Neheim und Hüsten haben vereinbart, ein gemeinsames gesamtstädtisches Marketing-Gremium unter Beteiligung von Industrie, Handel, Gastronomie und Dienstleistern...
Der große Tag der i-Dötze ist gut vorbereitet
Einschulung
Für 596 Kinder in Arnsberg und 248 Kinder in Sundern heißt es heute: die bunte, prall gefüllte Schultüte raus und den schicken Tornister auf - der erste Tag in der Schule steht an! Nicht nur für die Erstklässler ein besonderes Erlebnis, auch ihre Eltern blicken mit großen Erwartungen auf diesen Tag.
Holzener Feuerwehr besteht 100 Jahre
Jubiläum
„100 Jahr’ TaTüTaTa“ - unter diesem launigen Motto feiert die Löschgruppe Holzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Arnsberg in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Nach einem Brand des Sägewerks an der Biebermühle im Februar 1914, den man aufgrund des zugefrorenen Mühlteichs nicht löschen...
Deutlich mehr Gäste nach Arnsberg
Tourismus und Gastgewerbe
Den „Tourismus-Boom“ in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2014 hat in unserer Region vor allem Arnsberg gespürt, denn sowohl die Zahl der Gäste als auch der Übernachtungen ist deutlich nach oben geschnellt. In Sundern dagegen wurden von Januar bis Ende Juni 2014 weniger Touristen begrüßt – wer...
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest