Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 8°C
Neheim-Hüsten

Blitzblanke Boliden und bunte Graffiti

14.10.2012 | 16:28 Uhr
Blitzblanke Boliden und bunte Graffiti
Beim Hüstener Herbst 2012 wurde auch Straßenmalerei geboten.Foto: Benke

Hüsten. An den Erfolg des vergangenen Jahres haben die Organisatoren des „Hüstener Herbstes“ auch am gestrigen Wochenende wieder angeknüpft. Sie haben sich mit ihren Attraktionen und Verkaufsständen erneut auf die Marktstraße konzentriert. „Wir haben gute Rückmeldungen von den Besuchern bekommen, dass es die Veranstaltung gemütlicher macht“, so Günter Vonde vom Verkehrs- und Gewerbeverein Hüsten.

Besonders, dass für die Kinder wieder Einiges geboten wurde, war ein willkommener Anlass für Familien, den Hüstener Herbst zu besuchen. Im Kinderklettergarten, beim Entenreiten und in den Seilen beim Bungee-Jumping konnten sie sich richtig austoben. Am gestrigen Sonntag fuhren rund 30 blitzblank geputzte Autos in der Marktstraße auf ihre zugewiesenen Positionen. Es waren nicht irgendwelche normalen Serienfahrzeuge, sondern getunte Autos. Ob Lack, Motor, ­Innenraum, Musikanlagen, Felgen oder Karosserie - alles entsprach nicht mehr einem ganz normalen Pkw. Sie gehören den Mitgliedern des Tuning-Clubs „Car-Corps“ aus dem gesamten Ruhrgebiet. Sechs Autofreaks aus Arnsberg und Sundern gehören dazu. Wie auch Roberto und Vanessa Fucile aus Sundern mit ihrem Fiat Punto Sporting. Vor zwei Jahren sagten sie beim jährlichen Tuningtreffen gegenüber unserer Zeitung, dass sie gerne noch Flügeltüren haben möchten. Den Wunsch haben sie sich nun erfüllt. „Bei uns heißt Tuning, dass man nach und nach sein Auto umbaut“, betont Denis Kleinhaus vom Car-Corps. Jeder Wagen ist auf eine ganz spezielle und individuelle Art und Weise umgebaut worden. Die Besitzer machen daraus ein Show- und Shine-Fahrzeug. Für die Mitglieder des Car-Corps heißt Tuning nicht gleich rasen. „Unsere Gemeinschaft hat einen guten Ruf - und das auch bei der Polizei. Wir haben schon mehrere Preise gewonnen und sind mit der größte Club im Ruhrgebiet“, so Kleinhaus. Für sie ist der Hüstener Herbst ein willkommener Anlass, ihre Kunstwerke zu präsentieren. „Es ist ein Hobby das einen immer beschäftigt“, meint Lena Selke aus Alt-Arnsberg. Weiter auf der Hüstener Marktstraße gab es eine große Kuchen- und Kaffeemeile, die zum Schlemmen einlud.

Gestern Morgen startete zum 21. Mal der Straßenmalerwettbewerb. Schon vor dem Anmeldetermin warteten die jungen Künstler darauf, dass sie endlich ihre Kunstwerke auf den Asphalt malen durften. Wolfgang Knupe vom Jugendzentrum Hüsten hofft, dass sich rund 50 Straßenmaler anmelden. Da das Projekt „Vom Pflaster aufs Plakat“ von der Aktion „Arnsbergs Helden“ realisiert werden soll. Lorredana Rizzo, Lilli und Emma Nadol hatten den 4. Platz belegt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Undichte Gasflasche: Wehr bannt Explosionsgefahr
Feuerwehreinsatz in...
Eine undichte hochentzündliche Acetylenflasche in der Herdringer Firma DART-Fördertechnik verursachte am Mittwochnachmittag einen umfangreichen Feuerwehr-Einsatz.
„Er hat über das Leben seiner Frau entschieden“
Mordprozess in Arnsberg
Es war ein aufsehen­erregender Prozess, der gestern vor dem Land­gericht Arnsberg zu Ende gegangen ist. Die Besucherplätze sind voll besetzt, als der Vorsitzende Richter Willi Erdmann in Saal 3 das Urteil verkündet: lebenslange ­Freiheitsstrafe für den 63 Jahre alten Mann aus Ense, der im...
Lebenslang – Urteil im Hammermord-Prozess ist gefallen
Mordprozess
Für den Mord an seiner Ehefrau muss ein 63-jähriger Mann aus Ense lebenslang ins Gefängnis. Er hatte seine Frau im Schlaf mit einem Vorschlaghammer erschlagen. Als Grund gab er seine Steuerschulden an. Laut seinen Aussagen tötete er "aus Mitleid".
Violinen- und Orgel-Musik begeistert Gäste in Oelinghausen
Klassik-Konzert
„Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ dachte wohl Peter Volbracht, als er die Künstler für das Abschlusskonzert der Reihe „MusicaSacraOelinghausen“ verpflichtete: die Arnsbergerinnen Stephanie Appelhans, Violine, und ihre Mutter Angelika Ritt-Appelhans, Orgel.
Vieles ist zu schade, um entsorgt zu werden
Repaircafé in Arnsberg
Hipster Horst sitzt im Café und staunt: So toll und neu sei das Handy seines Gegenübers. Ja, kommt die Stimme aus dem Off, und in zwölf Monaten gebe es gleich ein neues, und das für nur monatlich fünf Euro mehr. So buhlt ein Mobilfunkanbieter derzeit in einem Werbespot um Kundschaft.
Fotos und Videos
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst
Nacht der Lichter in Oeventrop
Bildgalerie
Nacht der Lichter
Herbstsonntag und Brunnenfest
Bildgalerie
Herbst und Brumnnenfest