Besucherrekord im Freizeitbad Nass

Gern wird das große Freizeit- und Spaßbecken im NASS auch zur Wassergymnastik genutzt
Gern wird das große Freizeit- und Spaßbecken im NASS auch zur Wassergymnastik genutzt
Foto: WP

Arnsberg..  Noch nie haben in einem Jahr so viele Leute das Hüstener Freizeitbad Nass besucht wie im Jahr 2014. „Mit 332 212 Gästen verzeichneten wir im Jahr 2014 einen absoluten Besucherrekord seit Gründung des Nass im Jahr 2004“, berichtet auf Anfrage unserer Zeitung Nass-Geschäftsführer Bernd Löhr.

Das Nass konnte im Vergleich zu 2013, als es 320 580 Gäste registrierte, im Jahr 2014 ein Besucher-Plus von 3,63 Prozent verzeichnen. Mit Ausnahme des Schülersports gab es eine Zunahme bei den Gästezahlen im Spaßbad-/Freizeitsportbereich, im Sauna-Bereich, beim Vereinsschwimmen sowie in der Abteilung Fitness/Reha. „Die rückläufige Nutzerzahl im Schülerbereich hängt mit der Einführung der Sekundarschule zusammen, weil im 1. Jahr der neuen Sekundarschule noch nicht so viel Schwimmunterricht erteilt wurde“, sagt Bernd Löhr. Im 2. Jahr der Sekundarschule sei aber seit Herbst 2014 die Schülerzahl im Schwimmbereich gestiegen. „Der Abwärtstrend in diesem Bereich ist gestoppt“, so Löhr.

Besucher-Plus im Sommer 2014

Den starken Besucherzuwachs im Schwimmbereich bei Nutzung des Spaß- und Freizeitsportbeckens erklärt Löhr mit der fürs Nass günstigen Wetterlage. „Als es im Sommer häufig regnete, zählten wir allein in der Sommersaison rund 3000 Besucher mehr“. Günstig für den Nass-Besuch sei auch der schneearme Winter 2014/14 gewesen: „Wenn viel Schnee fällt, fahren viele Familien lieber zum Wintersport in höhere Lagen des Sauerlandes“.

Bei den Herkunftsorten der Besucher sehe es so aus, dass etwa zwei Drittel der Besucher aus dem Raum Arnsberg /Sundern kämen . Weitere Einzugsgebiete seien u. a. der nördliche Teil des Märkischen Kreises mit der Stadt Menden sowie der südliche Bereich des Kreises Soest mit Ense sowie teilweise Meschede/Bestwig. Der Personalbestand im Nass sei annähernd konstant geblieben: Zurzeit beschäftige das NASS 39 Festangestellte in Teil- und Vollzeit, zwei Auszubildende sowie 46 Aushilfen. Das zulässige Defizit von 1,9 Mio. Euro werde das NASS im Geschäftsjahr 2014 nicht überschreiten. Die genaue Bilanzsumme liege noch nicht vor.

HINTERGRUND

Die Besucherfrequenz im Freizeitbad Nass wird in fünf Bereichen gemessen, wobei es im Schwimmbereich mit den beiden Bad-Becken für Spaß und Freizeitsport den prozentual stärksten Besucherzuwachs gab: Von 177 600 im Jahr 2013 stieg hier die Besucherzahl um 5,1 % auf 186 693 im Jahr 2014.

Im Sauna-Bereich gab es ein Gäste-Plus von 4,47 % (von 66 972 auf 69 976 Besucher). Im Fitness/Reha-Bereich stieg die Gästezahl leicht von 25 080 auf 25 319. Bei Nutzung durch Vereinen gab es einen Anstieg von 25 122 auf 25778 Gäste. Bei Schulsport: Rückgang von 25 806 auf 24 455 Schüler.