Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 9°C
Wirtschaft

163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit

01.11.2012 | 09:28 Uhr
163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit
In einer Betriebsversammlung in Arnsberg-Bruchhausen wurden die Selecta-Mitarbeiter über das „Aus“ informiert. 163 Mitarbeiter verlieren ihren Job.Foto: Ted Jones

Arnsberg-Bruchhausen.   Kein Feiertag für die Mitarbeiter der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbaufirma Selecta aus Arnsberg-Bruchhausen. Zum Stichtag 1. November wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird zeitnah freigestellt, eine Restbelegschaft von etwa 30 Beschäftigten wickelt bis Jahresende Restaufträge ab, dann ist Schluss.

Verärgerung, Resignation, Unverständnis, Enttäuschung - die Gefühlsregungen der Selecta-Belegschaft, die sich Mittwochnachmittag im Verwaltungstrakt des Unternehmens versammelt  hatten, waren vielfältig. Sie mündeten in die Frage: „Wo ist die Geschäftsführung, haben die uns denn nichts zu sagen?“

Es war Andreas Schoß, der in Abwesenheit von Geschäftsführer Christian Kampwirth das deprimierende Ergebnis der wochenlangen, intensiven Bemühungen um neue Investoren verkündete. „Keine ernsthaften Interessenten“, erklärte der Insolvenzverwalter der „Selecta Werk GmbH“, einer der beiden Sparten der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbau-Firma . Die Folge: Das Insolvenzverfahren wird mit Stichtag 1. November eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird entlassen, etwa 30 Beschäftigte wickeln bis Jahresende Restaufträge ab.

Finanzielle Schieflage entstand 2007

Die finanzielle Schieflage begann Ende 2007: Verträge mit einer Großwerft brachten der mit großen Schiffs-Innenausbauten befassten „Selecta Objekt- und Ladenbau GmbH“ in vier Jahren Verluste in Höhe von 9 bis 10 Millionen Euro ein.

Andreas Schoß ist Insolvenzverwalter der Selecta Werk GmbH in Arnsberg.Foto: Ted Jones

„2010 hatte diese Gesellschaft noch ein Guthabenkonto von 1,3 Millionen Euro“, so Andreas Schoß, „doch 2011 war das ganze Festgeld weg.“ Die Verluste seien beiden Gesellschaften zum Verhängnis geworden, weil man „nicht stringent getrennt“ habe.

Seriöse Interessenten haben abgewunken

Der Jurist will eine ähnlich überraschende Wendung wie im Fall Berndes nicht ausschließen, ist aber skeptisch. Seriöse Interessenten hätten abgewunken, weil zu viel Geld nötig gewesen wäre. „Ich spreche nach wie vor mit jedem der Interesse hat“, lässt Schoß ein Hintertürchen offen, „doch sie müssten sich zügig melden, im Dezember wäre es wohl bereits zu spät.“ Zumal sich die Vertriebsmitarbeiter bereits größtenteils umorientiert hätten.

Den übrigen Mitarbeitern macht er Mut: „Der Qualifizierungsstand der Belegschaft ist sehr gut.“ Besonders die Architekten, Techniker und Diplom-Ingenieure dürften auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit boten am Mittwoch vor Ort ­erste Gespräche an.

Torsten Koch



Kommentare
Aus dem Ressort
Herdringer Pfadfinder-Stamm knüpft Kontakte in Frankreich
Pfadfinder
Der Pfadfinder-Stamm St. Antonius Herdringen verbrachte das diesjährige Zeltlager in der Normandie. Mit 33 Kindern und Jugendlichen sowie ihren 15 Betreuern ging es zur 800 Kilometer entfernten französischen Nordküste am Atlantik nahe Bayeux.
Einbruch in Foyer der Bank bringt Zugriff auf Schließfächer
Einbruch in Bank
Unbekannte Täter sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag in eine Bank in Neheim an der Hauptstraße eingebrochen. Sie beschädigten gegen 4.30 Uhr von außen ein Fenster und konnten dies dann öffnen. Anschließend konnten sie auf diesem Weg in den Kundenbereich eindringen. Dieser ist außerhalb der...
Polizei musste Autobahn kurzfristig sperren
Werler Kreuz
Am heutigen Montagmorgen (1. September) war am Autobahnkreuz Werl die Auffahrt auf die A 445 Richtung Neheim kurzfristig gesperrt. Als Grund für diese Sperrung nannte die Autobahnpolizei Dortmund auf Anfrage unserer Zeitung die Bergung eines Toten (Freitod). Eine Person war von einer Autobahnbrücke...
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Wachwechsel nach Vierteljahrhundert
Feuerwehr
Ein Vierteljahrhundert hatte Hauptbrandmeister Hans-Georg Schüttler das Ruder bei der Feuerwehr im Arnsberger Ortsteil Breitenbruch in der Hand, am Samstag hat er das Amt des Löschgruppenführers in die Verantwortung von Stephan Kemper gelegt. Mit einem Festakt wurde der Wachwechsel im Beisein der...
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest