Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 14°C
Wirtschaft

163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit

01.11.2012 | 09:28 Uhr
163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit
In einer Betriebsversammlung in Arnsberg-Bruchhausen wurden die Selecta-Mitarbeiter über das „Aus“ informiert. 163 Mitarbeiter verlieren ihren Job.Foto: Ted Jones

Arnsberg-Bruchhausen.   Kein Feiertag für die Mitarbeiter der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbaufirma Selecta aus Arnsberg-Bruchhausen. Zum Stichtag 1. November wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird zeitnah freigestellt, eine Restbelegschaft von etwa 30 Beschäftigten wickelt bis Jahresende Restaufträge ab, dann ist Schluss.

Verärgerung, Resignation, Unverständnis, Enttäuschung - die Gefühlsregungen der Selecta-Belegschaft, die sich Mittwochnachmittag im Verwaltungstrakt des Unternehmens versammelt  hatten, waren vielfältig. Sie mündeten in die Frage: „Wo ist die Geschäftsführung, haben die uns denn nichts zu sagen?“

Es war Andreas Schoß, der in Abwesenheit von Geschäftsführer Christian Kampwirth das deprimierende Ergebnis der wochenlangen, intensiven Bemühungen um neue Investoren verkündete. „Keine ernsthaften Interessenten“, erklärte der Insolvenzverwalter der „Selecta Werk GmbH“, einer der beiden Sparten der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbau-Firma . Die Folge: Das Insolvenzverfahren wird mit Stichtag 1. November eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird entlassen, etwa 30 Beschäftigte wickeln bis Jahresende Restaufträge ab.

Finanzielle Schieflage entstand 2007

Die finanzielle Schieflage begann Ende 2007: Verträge mit einer Großwerft brachten der mit großen Schiffs-Innenausbauten befassten „Selecta Objekt- und Ladenbau GmbH“ in vier Jahren Verluste in Höhe von 9 bis 10 Millionen Euro ein.

Andreas Schoß ist Insolvenzverwalter der Selecta Werk GmbH in Arnsberg.Foto: Ted Jones

„2010 hatte diese Gesellschaft noch ein Guthabenkonto von 1,3 Millionen Euro“, so Andreas Schoß, „doch 2011 war das ganze Festgeld weg.“ Die Verluste seien beiden Gesellschaften zum Verhängnis geworden, weil man „nicht stringent getrennt“ habe.

Seriöse Interessenten haben abgewunken

Der Jurist will eine ähnlich überraschende Wendung wie im Fall Berndes nicht ausschließen, ist aber skeptisch. Seriöse Interessenten hätten abgewunken, weil zu viel Geld nötig gewesen wäre. „Ich spreche nach wie vor mit jedem der Interesse hat“, lässt Schoß ein Hintertürchen offen, „doch sie müssten sich zügig melden, im Dezember wäre es wohl bereits zu spät.“ Zumal sich die Vertriebsmitarbeiter bereits größtenteils umorientiert hätten.

Den übrigen Mitarbeitern macht er Mut: „Der Qualifizierungsstand der Belegschaft ist sehr gut.“ Besonders die Architekten, Techniker und Diplom-Ingenieure dürften auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit boten am Mittwoch vor Ort ­erste Gespräche an.

Torsten Koch



Kommentare
Aus dem Ressort
Starkes Interesse an „Toccata“
Open-Air-Konzert
Auf großes Publikumsinteresse stößt die 10. „Toccata“, die am Freitag, 29. August, um 19.30 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr) auf dem Neheimer Marktplatz stattfindet. „Schon jetzt konnten wir im Vorverkauf rund 900 Karten verkaufen“, berichtet Stephan Werthschulte, Vorsitzender des Neheimer Domvereins, der...
In Wettmarsen entsteht kein Solarpark
Planungs-Rückzieher
Entgegen seiner früheren Absicht will der Erwitter Projektentwickler Matthias Kynast nun doch keinen Solarpark auf der ehemaligen Bodendeponie in Holzen-Wettmarsen errichten. Als einen Grund nannte Kynast die reduzierte Stromeinspeisevergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).
Gründliche Vorbereitung ist nötig
Inklusion
Die Inklusion stellt neue Anforderungen an Schulen. 32 Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf wurden jetzt an den weiterführenden Regelschulen der Stadt Arnsberg angemeldet. Der städtische Fachbereich Schule hatte sich bemüht, die Kinder unter Berücksichtigung von Kapazitäten,...
„A“ als gemeinsamer Anfang für alle
Gesamtstädtisches...
Das seit mehreren Jahren vorbereitete gesamtstädtische Marketing für Arnsberg kommt in Gang. Die Werbegemeinschaften aus Arnsberg, Neheim und Hüsten haben vereinbart, ein gemeinsames gesamtstädtisches Marketing-Gremium unter Beteiligung von Industrie, Handel, Gastronomie und Dienstleistern...
Der große Tag der i-Dötze ist gut vorbereitet
Einschulung
Für 596 Kinder in Arnsberg und 248 Kinder in Sundern heißt es heute: die bunte, prall gefüllte Schultüte raus und den schicken Tornister auf - der erste Tag in der Schule steht an! Nicht nur für die Erstklässler ein besonderes Erlebnis, auch ihre Eltern blicken mit großen Erwartungen auf diesen Tag.
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest