Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 13°C
Wirtschaft

163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit

01.11.2012 | 09:28 Uhr
163 Mitarbeiter von Selecta aus Arnsberg verlieren ihre Arbeit
In einer Betriebsversammlung in Arnsberg-Bruchhausen wurden die Selecta-Mitarbeiter über das „Aus“ informiert. 163 Mitarbeiter verlieren ihren Job.Foto: Ted Jones

Arnsberg-Bruchhausen.   Kein Feiertag für die Mitarbeiter der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbaufirma Selecta aus Arnsberg-Bruchhausen. Zum Stichtag 1. November wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird zeitnah freigestellt, eine Restbelegschaft von etwa 30 Beschäftigten wickelt bis Jahresende Restaufträge ab, dann ist Schluss.

Verärgerung, Resignation, Unverständnis, Enttäuschung - die Gefühlsregungen der Selecta-Belegschaft, die sich Mittwochnachmittag im Verwaltungstrakt des Unternehmens versammelt  hatten, waren vielfältig. Sie mündeten in die Frage: „Wo ist die Geschäftsführung, haben die uns denn nichts zu sagen?“

Es war Andreas Schoß, der in Abwesenheit von Geschäftsführer Christian Kampwirth das deprimierende Ergebnis der wochenlangen, intensiven Bemühungen um neue Investoren verkündete. „Keine ernsthaften Interessenten“, erklärte der Insolvenzverwalter der „Selecta Werk GmbH“, einer der beiden Sparten der zahlungsunfähigen Laden- und Innenausbau-Firma . Die Folge: Das Insolvenzverfahren wird mit Stichtag 1. November eröffnet. Der Großteil der 163 Mitarbeiter wird entlassen, etwa 30 Beschäftigte wickeln bis Jahresende Restaufträge ab.

Finanzielle Schieflage entstand 2007

Die finanzielle Schieflage begann Ende 2007: Verträge mit einer Großwerft brachten der mit großen Schiffs-Innenausbauten befassten „Selecta Objekt- und Ladenbau GmbH“ in vier Jahren Verluste in Höhe von 9 bis 10 Millionen Euro ein.

Andreas Schoß ist Insolvenzverwalter der Selecta Werk GmbH in Arnsberg.Foto: Ted Jones

„2010 hatte diese Gesellschaft noch ein Guthabenkonto von 1,3 Millionen Euro“, so Andreas Schoß, „doch 2011 war das ganze Festgeld weg.“ Die Verluste seien beiden Gesellschaften zum Verhängnis geworden, weil man „nicht stringent getrennt“ habe.

Seriöse Interessenten haben abgewunken

Der Jurist will eine ähnlich überraschende Wendung wie im Fall Berndes nicht ausschließen, ist aber skeptisch. Seriöse Interessenten hätten abgewunken, weil zu viel Geld nötig gewesen wäre. „Ich spreche nach wie vor mit jedem der Interesse hat“, lässt Schoß ein Hintertürchen offen, „doch sie müssten sich zügig melden, im Dezember wäre es wohl bereits zu spät.“ Zumal sich die Vertriebsmitarbeiter bereits größtenteils umorientiert hätten.

Den übrigen Mitarbeitern macht er Mut: „Der Qualifizierungsstand der Belegschaft ist sehr gut.“ Besonders die Architekten, Techniker und Diplom-Ingenieure dürften auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit boten am Mittwoch vor Ort ­erste Gespräche an.

Torsten Koch



Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Kurbel-Telefon bis zum Chat im Internet
Ausstellung
Eine Ausstellung zum Thema „Leitmedien im Wandel“ wird am kommenden Donnerstag, 30. Oktober, um 19 Uhr in der Hauptstelle der Volksbank Sauerland in Hüsten eröffnet. Die Präsentation zeigt Mediengeschichte aus 100 Jahren.
Warmes Oktober-Wetter lockt schon die Maikäfer
Klima-Wandel
Unser Leser Josef Pollmann aus Neheim fotografierte am vergangenen Sonntag, 19. Oktober, gegen 13.30 Uhr einen Maikäfer, der vor der Neheimer Pauluskirche über die Pflastersteine krabbelte. Huch, Maikäfer im Oktober - ist das überhaupt möglich?
Supermodell 2014 ist aus Arnsberg
Modellautos
In aufwendiger und teurer Kleinarbeit musste Peter Brunner in einem Automuseum Maß nehmen - doch die Arbeit hat sich gelohnt. Der Modellauto-Hersteller Schuco feiert mit dem Nachbau eines Autos vom fast vergessenen Arnsberger Autohersteller Kleinschnittger große Erfolge.
Übung - Vier Vermisste in Lackierei gesucht
Feuerwehr-Übung
Durch eine Verpuffung in der Lackiererei der Firma Schmitz-Leuchten im Niedereimerfeld kommt es zu einem Brand. Das Feuer breitet sich rasch aus und verhindert, dass vier Arbeiter ins Freie gelangen können. Zwei Lackierer werden schwer verletzt.
Ärger mit Hausratversicherung vermeiden
Nach Einbruch
Mehr als 50.000 Wohnungseinbrüche bilanzierte die Polizei in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2013 – Tendenz steigend. „Einbrecher kennen die Schwachstellen von Häusern. Deshalb ist es wichtig, den Sicherheitslücken der eigenen vier Wände einen Riegel vorzuschieben“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW,...
Fotos und Videos
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst
Nacht der Lichter in Oeventrop
Bildgalerie
Nacht der Lichter
Herbstsonntag und Brunnenfest
Bildgalerie
Herbst und Brumnnenfest