125 Jahre auf Schusters Rappen

Helmutheinz Welke (links) erhält Geschenke von Dr. Peter Kracht und Barbara Geuecke.  Zuvor gab es Festreden und Grußworte
Helmutheinz Welke (links) erhält Geschenke von Dr. Peter Kracht und Barbara Geuecke. Zuvor gab es Festreden und Grußworte
Foto: WP

Neheim..  Das 125-jährige Jubiläum des SGV Neheim, das mit zahlreichen Wanderfreunden aus der SGV-Region Mittleres Sauerland gefeiert wurde, war zunächst eine ziemlich feuchte Angelegenheit: Petrus hatte am Samstag kurz nach Mittag die Himmelsschleusen geöffnet und bescherte den Sternwanderern erst einmal ein nasses Vergnügen. Die Wanderer und Wanderinnen aus 20 SGV-Abteilungen der Städte Arnsberg und Sundern sowie aus Bad Sassendorf, Fröndenberg und Neuenrade kamen, wegen des Regens, größten Teils mit Verspätung am Fresekenhof an, wo das Jubiläum gefeiert wurde.

Der kleine Festakt war in ein Zelt verlegt worden, wo Neheims SGV-Chef Hanshelmut Welke die Gratulantenschar begrüßte. Ein besonderer Willkommensgruß galt Dr. Peter Kracht, Hauptfachwart Kultur vom SGV-Präsidium, Hauptgeschäftsführer Christian Schmidt und Barbara Geuecke, stellvertretende Vorsitzende der SGV-Region Mittleres Sauerland. „Wir sind stolz, dieses Jubiläum feiern zu können. Den SGV Neheim hätten in den 125 Jahren Männer und Frauen aus mehr als vier Generationen geprägt. Eine Jubiläumschronik werde noch in diesem Jahr erscheinen, so Welke.

Ehmsen gab den Startschuss

Dr. Kracht erinnerte in seiner Festrede an die Anfänge des Sauerländischen Gebirgsvereins durch den „Gründungsvater“ Forstrat Ernst Ehmsen, der in Arnsberg den Startschuss gab für einen „Sauerländischen Touristenverein“, der das Land der tausend Berge als Wandergebiet erschließen sollte. Nach dem Gründungsaufruf im Mai 1890 hätten - laut Kassenbuch - schon 27 Abteilungen an den Hauptverein Beiträge gezahlt.

Die ordentliche Gründungsversammlung des Gesamt-SGV erfolgte erst im Januar 1891. Da gab es bereits 44 Abteilungen mit 2100 Mitgliedern. Für den guten Ruf des SGV, nicht nur im Sauerland, sorgten heute mehr als 240 Abteilungen vor Ort mit rund 38.000 Mitgliedern, so Dr. Kracht, der den Neheimern die Glückwünsche des Hauptvereins übermittelte.

Der SGV sei eine feste Institution, die ein positives Image prägt und Heimat vermittelt. Auch zahlreiche Persönlichkeiten hätten immer wieder im Netzwerk mit Politik, Gesellschaft und Wirtschaft wichtige Ziele für die Region und die Wanderbewegung erreicht. Auch zwei Bundespräsidenten - Heinrich Lübke und Johannes Rau - waren sogar Mitglied im SGV, so Dr. Kracht.

Und: „SGV-Mitglieder praktizieren auch aktiven Umwelt- und Naturschutz, betreuen und pflegen Biotope, markieren die Wanderwege im Sinne der Besucherlenkung und schützen Pflanzen und Tiere. Der SGV ist auch der größte Eigentümer von Naturschutzgebieten in ganz NRW.“ Wandern und Naturschutz sei somit eine untrennbare Einheit. Der SGV vermittle auch ein starkes Stück Heimat, wie es der SGV-Abteilung Neheim mit dem Motto im Jubiläumsjahr ausdrücke.

Die Glückwünsche der Region Mittleres Sauerlandüberbrachte Barbara Geuecke, die den SGV Neheim mit seinem bunten Strauß an Veranstaltungen wie einen „Sechser im Lotto“ bewertete. Sie dankte allen Neheimer Wanderfreunden/innen für ihren Einsatz. Dem schloss sich auch SGV-Hauptgeschäftsführer Christian Schmidt mit einem „Frisch auf“ an.

Zum Abschluss erhielten alle Gast-Abteilungen ein Wimpelband als Erinnerung vom SGV Neheim. Zu den Klängen der Arnsberger Oldie-Band wurde dann noch einige Stunden in froher Runde weiter gefeiert.