Das aktuelle Wetter Winterberg 5°C
Sauerland

Zufriedenheit im weißen Gewerbegebiet des Sauerlands

22.03.2013 | 16:40 Uhr
Zufriedenheit im weißen Gewerbegebiet des Sauerlands
Das weiße Gewerbegebiet Sauerland ist vom Schnee abhängig.Foto: dpa

Winterberg.   Die Wintersport-Arena Sauerland zieht eine positive Bilanz der diesjährigen Wintersaison. Trotz Schneemangels in den Weihnachtsferien kam die Region bis gestern auf mehr als 105 Wintersporttage. In einigen Skigebieten werden sich die Lifte bis Ostern drehen.

Die Bilanz der diesjährigen Saison in der Wintersport-Arena Sauerland ist alles andere als verhagelt. Damit die heimischen Ski- und Langlaufgebiete für die Gäste das „größte Schneevergnügen nördlich der Alpen“ bleiben, investieren die Verantwortlichen weiter in Technik und Infrastruktur.

„Ein Skigebiet ist genau genommen ein Gewerbegebiet“, sagt Michael Beckmann, Vorsitzender der Wintersport-Arena Sauerland und Winterberger Tourismusdirektor. „Und die Arena ist praktizierte Wirtschaftsförderung.“ Ein Beispiel: Wenn die zahlreichen Beteiligten, die im Hochsauerland oder im Wittgensteiner Land vom Tourismus leben, einen umsatzstarken Winter erleben können, freuen sich die Autohändler. „Dann werden im Frühjahr Autos gekauft“, sagt Beckmann. „Das ist so.“

Investitionen in Komfort und Qualität

Natürlich haben Hoteliers, ­Gastronomen, Einzelhändler, Dienstleister, Handwerker und Liftbetreiber in den Kerngebieten Winterberg und Willingen immer einen gewissen Standortvorteil. So bekommen Skigebiete Probleme, je näher diese sich an den „Magneten“ befinden, sagt Michael Beckmann. Doch das heißt nicht, dass die Verantwortlichen in mittleren und kleinen Ski- und Langlaufgebieten („auch die brauchen wir“) den Kopf in den Sand, bzw. in den Schnee stecken.

Lesen Sie auch:
Wintersport-Arena Sauerland verspricht mehr Qualität

Wie entwickelt sich das Klima und welche Auswirkungen hat dies auf die Skigebiete der Wintersport-Arena Sauerland? Eines der Themen bei der Mitgliederversammlungl. Neben den Vorstandswahlen referierte zudem Jochen Behle, Ex-Bundestrainer der deutschen Langläufer.

Neuastenberg mit seinem Postwiesen-Skigebiet beispielsweise vermarktet sich geschickt als Skidorf und investiert in Blick auf die nächste Wintersaison in Komfort und Qualität: Anstelle zweier Schlepplifte wird ein 575 Meter langer Vierer-Sessellift gebaut, der erste in einem dörflichen Skigebiet außerhalb von Winterberg. Investitionssumme: zweieinhalb Millionen Euro. Bis zu 2400 Personen können pro Stunde befördert werden. „Eine Schlüsselanlage“, sagt Meinolf Pape, Sprecher der Postwiesen-Liftgesellschaft. „Sichtbare Modernität wirkt sich positiv auf das Image eines Skigebietes aus.“

Und Schneereichtum - der Indikator für beste Wintersportbedingungen. In dieser Saison zählten die Macher der Wintersport-Arena Sauerland bislang mehr als 105 Schneetage. Nach einem fulminanten Start Ende November und einer Flaute in den Weihnachtsferien (in denen selbst die Kunstschneeherstellung nicht möglich war) spielte das Ski-Wetter insbesondere im Februar bestens mit. Und auch in den Tagen rund um Ostern versprechen sich die Touristiker noch einmal einen Ansturm. Bislang wurden 900.000 Wintergäste gezählt.

Lesen Sie auch:
Holländische Gäste genießen die Krokusferien im Sauerland

Krokusferien in den Niederlanden und Belgien, volle Pisten im Sauerland: Die Nachbarn aus Benelux lieben nicht nur den Wintersport in der Region, sondern auch die zahlreichen Alternativen, die ihnen im Sauerland geboten werden.

Der Lift- und Loipenbetrieb reagiert auf Schneehöhen. Da muss zwangsläufig die Sprache auf den Klimawandel kommen. Julian Pape, Projektleiter und Statistiker der Arena, hat die Temperaturen von 1971 bis heute verglichen. Seine Erkenntnis: „Frühjahr, Sommer und Herbst sind wärmer, die Winter aber etwas kälter geworden.“

Neidische Blicke aus Bayern

Mit diesem Winter jedenfalls ist auch Christoph Klante, Geschäftsführer des Skiliftkarussells Winterberg, hoch zufrieden. Es habe sich ausgezahlt, dass man über 10 Millionen Euro in Liftanlagen und Beschneiung investiert hat. Der erste Achter-Sessel Deutschlands am Sürenberg und der Sechser am Bremberg, der die Anbindung zur Winterberger Kappe geschaffen hat, wurden hoch frequentiert. „Die Menschen neigen dazu, bequem zu werden“, sagt Klante. „Sie wollen keine weiten (Fahrt-)Wege zu den Pisten.“

Lesen Sie auch:
Sauerland mal anders - romantischer Hüttenurlaub

Das Sauerland ist bekannt als Wintersportregion. Aber auch wer wenig sportlichen Ehrgeiz hat, kann dort auf seine Kosten kommen - zum Beispiel bei einem romantischen Hüttenurlaub. Und wen es doch nach draußen zieht, der findet genug Wanderwege und Skipisten in nächster Nähe.

Das Pisten- und Liftanlagen-Angebot, für das man selbst aus Bayern neidische Blicke erhalte, hat zu einem deutlichen Anstieg von Mehr-Tages-Gästen im Sauerland geführt. „Und die, die einige Jahre nicht hier waren, kennen das Gebiet nicht wieder“, sagt Klante. Es spricht sich herum, wie viel im Land der tausend Berge für Skiurlauber getan wird. Eine wichtige Erkenntnis vor dem Hintergrund, dass Nordrhein-Westfalen ein sehr großes Potenzial an Skifahrern hat.

Den Rückenwind beim alpinen Ski wollen auch die Macher beim Nordischen Ski mitnehmen. Stefan Küpper, Leiter des Arbeitskreises Nordisch, berichtet, dass Mitarbeiter der Sporthochschule Köln Langlauf-Loipen vermessen und zertifiziert haben, dass zahlreiche Schilder aufgestellt und Winterwanderwege fernab der Loipen angelegt wurden. Die Strukturen sollen professionalisiert werden. Denn im Wettbewerb mit anderen Mittelgebirgsregionen ist Qualität der größte Trumpf - neben dem Schnee.

Rolf Hansmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Axt und Motorsäge zum Weltmeistertitel in Innsbruck
Sport
In diesem Jahr messen sich die besten Sportholzfäller der Welt in Österreich. Bei der Weltmeisterschaft der Stihl Timbersports® Series geht es für die Athleten am 14. und 15. November in der Innsbrucker Olympiahalle um alles. Wieder mit dabei ist in diesem Jahr der amtierende Deutsche Meister Dirk...
Wichtig ist der Spaß an der Arbeit
Ausbildung
Mit seinem Werkzeug in der Hand strahlt Gerhard Knecht. „Wichtig ist der Spaß an der Arbeit“, sagt sein Ausbilder Fabian Bartsch. Gut möglich aber, dass Knecht auch wegen der hohen Auszeichnung strahlt, die ihm zuteil wurde – und für die er hart gearbeitet hat. Knecht ist nicht nur Hessens bester...
Bei Rock oder Pop einfach die Kneipe wechseln
Nightgroove
Auch die zehnte „Nightgroove“-Veranstaltung am Samstag zeigte einmal mehr, dass Winterberg nicht nur in der Skisaison etwas zu bieten hat. Live-Musik in allen Räumen, sprich Kneipen, verwandelte die Stadt kurzerhand in eine einzige Partymeile.
Kirche und Tourismus wollen bei Bob-WM zusammenarbeiten
Kooperation
Gleich beim ersten Treffen zündete die Idee: Tourismus und Kirche in Winterberg wollen gemeinsame Wege gehen. Ein erstes pilotträchtiges Projekt soll bei der Bob & Skeleton-WM 2015 realisiert werden: Der katholische Pastoralverbund St. Jakobus Winterberg will im Bahngelände Sportlern und Besuchern...
In Teilzeit zum Krankenpfleger
Ausbildung
Gelungenes Beispiel für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie: An der Verbundkrankenpflegeschule haben jetzt 25 Menschen zur staatlich geprüften Fachkraft ausbilden zu lassen – in Teilzeit.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party
WP-Staffelwanderung - 15. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
WP-Staffelwanderung - 14. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz