Das aktuelle Wetter Winterberg 4°C
Energie

Windkraft-Pläne liegen im Rathaus

28.08.2012 | 10:00 Uhr
Windkraft-Pläne liegen im Rathaus
Das Thema Windenergie ist auch im Hochsauerland Thema in vielen Städten.Foto: Joachim Kleine-Büning

Winterberg.   Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. Im Stadtgebiet Winterberg gibt es derzeit drei mögliche Flächen. Die Pläne für diese Flächen liegen zurzeit im Zuge einer vorgezogenen Bürgerbeteiligung bis zum 13. September im Rathaus aus.

Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. In Brilon wurde zuletzt im Bauausschuss darüber diskutiert, ob eine weitere Ausweisung von Flächen, deren Standorte womöglich erst im Jahre 2015 feststehen, angesichts dann geringerer Einspeisevergütungen überhaupt noch sinnvoll sei. Und auch Landrat Dr. Karl Schneider mahnte beim Sauerländer Heimatbund am Wochenende einen sorgsamen Umgang mit der heimischen Landschaft in Verbindung mit möglichen Windkraftanlagen an.

Auch im Stadtgebiet Winterberg sollen Flächen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Nach einer flächendeckenden Untersuchung eines Fachbüros im Jahr 2010 hatte der Rat Winterberg am 9. Februar die Einleitung eines Flächennutzungsplan-Änderungsverfahrens für die drei möglichen Flächen „Ochsenscheid“ nordwestlich von Altenfeld, „Hoher Hagen“ östlich von Siedlinghausen sowie „Knick/Bolzenhagen“ westlich von Grönebach beschlossen (wir berichteten ausführlich). Derzeit können sich alle Bürgerinnen und Bürger angesichts dieses Beschlusses im Winterberger Rathaus noch bis zum 13. September die Pläne der drei infrage kommenden Windkraft-Konzentrationsflächen im Detail ansehen sowie Stellungnahmen dazu abgeben. „Der Rat hat noch nicht die Änderung der Flächennutzungspläne beschlossen. Wir stehen vielmehr noch ganz am Anfang eines Prozesses, an dem jetzt die vorgezogene Bürgerbeteiligung steht“, so Winterbergs Bürgermeister Werner Eickler auf Anfrage unserer Zeitung. Diese sei gemacht worden, damit die Bevölkerung sowie Fachbehörden frühzeitig erste Stellungnahmen zu den Flächen abgeben können. „Die Politik schaut sich die Stellungnahmen dann an und wird sie in den weiteren Entscheidungsprozess einfließen lassen. Dies ist die allererste Stufe“, so Eickler weiter.

Im Herbst, vielleicht auch erst im Winter, soll dann die eigentliche Offenlage der Pläne für die Bevölkerung und Fachbehörden erfolgen, bei der wiederum die Möglichkeit besteht, Stellung zu nehmen und Einwände zu erheben. Darüber hinaus sei, so der Bürgermeister, eine Info-Veranstaltung für die Bürger geplant, bei der über den Projektstand und die möglichen Flächen informiert werde.

Zurzeit stehen also noch keine Flächen fest, auf denen tatsächlich Windräder gebaut werden können. Bürgermeister Eickler rechnet damit, dass konkrete Windkraft-Konzentrationsflächen sowie die entsprechende Änderungen der Flächennutzungspläne voraussichtlich frühestens Ende 2013 feststehen bzw. abgeschlossen sind.


Kommentare
Aus dem Ressort
Die Westfalenpost sucht den Streetbob-Weltmeister
Bob-WM auf Asphalt
Während des Winterberger Stadtfestivals am 6. September sucht die WESTFALENPOST den Streetbob-Weltmeister 2014. Dabei handelt es sich im Vorfeld der Bob-WM 2015 quasi um eine „Vor-Weltmeisterschaft“ auf Asphalt. Mannschaften können sich jetzt anmelden.
Windräder an Hallenbergs Grenzen?
Erneuerbare Energien
In Hallenberg sind keine Zonen für Windräden geplant - trotzdem könnte der Blick auf den Kreuzberg in Zukunft von Windrädern verstellt werden. Der Grund dafür liegt auf der hessischen Seite der Grenze.
Über drei Brücken musst Du gehen
Freilichtbühne
Die Freilichtbühne Hallenberg steckt mitten in den Vorbereitungen für die neue Spielzeit. Für „Die Päpstin“ und für „Herr der Diebe“ wurden drei aufwändige Brücken aus Holz konstruiert und gebaut.
Bad im Oversum Winterberg wieder geöffnet
Freizeit
Bürger und Gäste in Winterberg freuen sich nach einem Jahr Zwangspause über die Wiedereröffnung ihres Schwimmbades im Oversum. Die Stadt Winterberg hatte Ende März das Eigentum u.a. am Sportbad von der ehemaligen, insolventen Bad-Betreiberin aquasphere Winterberg GmbH zurückbekommen und wird es nun...
Hallenberger Verwaltung zieht erst im Juni um
Rathausneubau
Der Einzug ins neue/alte Hallenberger Rathaus wird sich bis in den Juni verzögern. Ganz bewusst und absichtlich. Grund dafür sind nicht die Bauarbeiten im Gebäude, denn die liegen gut im Zeitplan. Aber in einem Rutsch soll nun auch der marode Rathausparkplatz neu gestaltet werden. Kosten: rund...
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
So schön ist das Sauerland
Bildgalerie
Leserfotos
Rathausbau Hallenberg
Bildgalerie
Bauarbeiten
Wo soll in Brilon und Olsberg geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Brilon
Blitzmarathon - Wo soll in Marsberg geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Marsberg