Das aktuelle Wetter Winterberg 8°C
Energie

Windkraft-Pläne liegen im Rathaus

28.08.2012 | 10:00 Uhr
Windkraft-Pläne liegen im Rathaus
Das Thema Windenergie ist auch im Hochsauerland Thema in vielen Städten.Foto: Joachim Kleine-Büning

Winterberg.   Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. Im Stadtgebiet Winterberg gibt es derzeit drei mögliche Flächen. Die Pläne für diese Flächen liegen zurzeit im Zuge einer vorgezogenen Bürgerbeteiligung bis zum 13. September im Rathaus aus.

Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. In Brilon wurde zuletzt im Bauausschuss darüber diskutiert, ob eine weitere Ausweisung von Flächen, deren Standorte womöglich erst im Jahre 2015 feststehen, angesichts dann geringerer Einspeisevergütungen überhaupt noch sinnvoll sei. Und auch Landrat Dr. Karl Schneider mahnte beim Sauerländer Heimatbund am Wochenende einen sorgsamen Umgang mit der heimischen Landschaft in Verbindung mit möglichen Windkraftanlagen an.

Auch im Stadtgebiet Winterberg sollen Flächen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Nach einer flächendeckenden Untersuchung eines Fachbüros im Jahr 2010 hatte der Rat Winterberg am 9. Februar die Einleitung eines Flächennutzungsplan-Änderungsverfahrens für die drei möglichen Flächen „Ochsenscheid“ nordwestlich von Altenfeld, „Hoher Hagen“ östlich von Siedlinghausen sowie „Knick/Bolzenhagen“ westlich von Grönebach beschlossen (wir berichteten ausführlich). Derzeit können sich alle Bürgerinnen und Bürger angesichts dieses Beschlusses im Winterberger Rathaus noch bis zum 13. September die Pläne der drei infrage kommenden Windkraft-Konzentrationsflächen im Detail ansehen sowie Stellungnahmen dazu abgeben. „Der Rat hat noch nicht die Änderung der Flächennutzungspläne beschlossen. Wir stehen vielmehr noch ganz am Anfang eines Prozesses, an dem jetzt die vorgezogene Bürgerbeteiligung steht“, so Winterbergs Bürgermeister Werner Eickler auf Anfrage unserer Zeitung. Diese sei gemacht worden, damit die Bevölkerung sowie Fachbehörden frühzeitig erste Stellungnahmen zu den Flächen abgeben können. „Die Politik schaut sich die Stellungnahmen dann an und wird sie in den weiteren Entscheidungsprozess einfließen lassen. Dies ist die allererste Stufe“, so Eickler weiter.

Im Herbst, vielleicht auch erst im Winter, soll dann die eigentliche Offenlage der Pläne für die Bevölkerung und Fachbehörden erfolgen, bei der wiederum die Möglichkeit besteht, Stellung zu nehmen und Einwände zu erheben. Darüber hinaus sei, so der Bürgermeister, eine Info-Veranstaltung für die Bürger geplant, bei der über den Projektstand und die möglichen Flächen informiert werde.

Zurzeit stehen also noch keine Flächen fest, auf denen tatsächlich Windräder gebaut werden können. Bürgermeister Eickler rechnet damit, dass konkrete Windkraft-Konzentrationsflächen sowie die entsprechende Änderungen der Flächennutzungspläne voraussichtlich frühestens Ende 2013 feststehen bzw. abgeschlossen sind.



Kommentare
Aus dem Ressort
„Land zwingt uns quasi zu Steuererhöhungen“
Kommunalpolitik
Der Bund der Steuerzahler hat in der jüngsten Ausgabe des Magazins „Der Steuerzahler“ eine für Medebach nicht unwesentliche Zahl korrigiert: Die „Pro-Kopf-Verschuldung“. Sie wurde von 5289 Euro pro Kopf auf 3020 Euro reduziert. Dazu und zu möglichen Steuererhöhungen im kommenden Jahr in der...
Grundschule Siedlinghausen überzeugt bei Qualitätsanalyse
Bildung
Annette Neumann war gut gelaunt am Dienstagabend im Winterberger Ratssaal. Dazu hatte sie auch allen Grund, denn die Schulleiterin der Katholischen Grundschule in Siedlinghausen durfte den Politikern im Haupt- und Finanzausschuss sowie der Verwaltungsspitze das hervorragende Ergebnis der vom Land...
Mit Axt und Motorsäge zum Weltmeistertitel in Innsbruck
Sport
In diesem Jahr messen sich die besten Sportholzfäller der Welt in Österreich. Bei der Weltmeisterschaft der Stihl Timbersports® Series geht es für die Athleten am 14. und 15. November in der Innsbrucker Olympiahalle um alles. Wieder mit dabei ist in diesem Jahr der amtierende Deutsche Meister Dirk...
Wichtig ist der Spaß an der Arbeit
Ausbildung
Mit seinem Werkzeug in der Hand strahlt Gerhard Knecht. „Wichtig ist der Spaß an der Arbeit“, sagt sein Ausbilder Fabian Bartsch. Gut möglich aber, dass Knecht auch wegen der hohen Auszeichnung strahlt, die ihm zuteil wurde – und für die er hart gearbeitet hat. Knecht ist nicht nur Hessens bester...
Bei Rock oder Pop einfach die Kneipe wechseln
Nightgroove
Auch die zehnte „Nightgroove“-Veranstaltung am Samstag zeigte einmal mehr, dass Winterberg nicht nur in der Skisaison etwas zu bieten hat. Live-Musik in allen Räumen, sprich Kneipen, verwandelte die Stadt kurzerhand in eine einzige Partymeile.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party
WP-Staffelwanderung - 15. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
WP-Staffelwanderung - 14. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz