Das aktuelle Wetter Winterberg 2°C
Energie

Windkraft-Pläne liegen im Rathaus

28.08.2012 | 10:00 Uhr
Windkraft-Pläne liegen im Rathaus
Das Thema Windenergie ist auch im Hochsauerland Thema in vielen Städten.Foto: Joachim Kleine-Büning

Winterberg.   Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. Im Stadtgebiet Winterberg gibt es derzeit drei mögliche Flächen. Die Pläne für diese Flächen liegen zurzeit im Zuge einer vorgezogenen Bürgerbeteiligung bis zum 13. September im Rathaus aus.

Die Ausweisung von so genannten Windkraft-Konzentrationsflächen beschäftigt zurzeit viele Stadtparlamente und Verwaltungen. In Brilon wurde zuletzt im Bauausschuss darüber diskutiert, ob eine weitere Ausweisung von Flächen, deren Standorte womöglich erst im Jahre 2015 feststehen, angesichts dann geringerer Einspeisevergütungen überhaupt noch sinnvoll sei. Und auch Landrat Dr. Karl Schneider mahnte beim Sauerländer Heimatbund am Wochenende einen sorgsamen Umgang mit der heimischen Landschaft in Verbindung mit möglichen Windkraftanlagen an.

Auch im Stadtgebiet Winterberg sollen Flächen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Nach einer flächendeckenden Untersuchung eines Fachbüros im Jahr 2010 hatte der Rat Winterberg am 9. Februar die Einleitung eines Flächennutzungsplan-Änderungsverfahrens für die drei möglichen Flächen „Ochsenscheid“ nordwestlich von Altenfeld, „Hoher Hagen“ östlich von Siedlinghausen sowie „Knick/Bolzenhagen“ westlich von Grönebach beschlossen (wir berichteten ausführlich). Derzeit können sich alle Bürgerinnen und Bürger angesichts dieses Beschlusses im Winterberger Rathaus noch bis zum 13. September die Pläne der drei infrage kommenden Windkraft-Konzentrationsflächen im Detail ansehen sowie Stellungnahmen dazu abgeben. „Der Rat hat noch nicht die Änderung der Flächennutzungspläne beschlossen. Wir stehen vielmehr noch ganz am Anfang eines Prozesses, an dem jetzt die vorgezogene Bürgerbeteiligung steht“, so Winterbergs Bürgermeister Werner Eickler auf Anfrage unserer Zeitung. Diese sei gemacht worden, damit die Bevölkerung sowie Fachbehörden frühzeitig erste Stellungnahmen zu den Flächen abgeben können. „Die Politik schaut sich die Stellungnahmen dann an und wird sie in den weiteren Entscheidungsprozess einfließen lassen. Dies ist die allererste Stufe“, so Eickler weiter.

Im Herbst, vielleicht auch erst im Winter, soll dann die eigentliche Offenlage der Pläne für die Bevölkerung und Fachbehörden erfolgen, bei der wiederum die Möglichkeit besteht, Stellung zu nehmen und Einwände zu erheben. Darüber hinaus sei, so der Bürgermeister, eine Info-Veranstaltung für die Bürger geplant, bei der über den Projektstand und die möglichen Flächen informiert werde.

Zurzeit stehen also noch keine Flächen fest, auf denen tatsächlich Windräder gebaut werden können. Bürgermeister Eickler rechnet damit, dass konkrete Windkraft-Konzentrationsflächen sowie die entsprechende Änderungen der Flächennutzungspläne voraussichtlich frühestens Ende 2013 feststehen bzw. abgeschlossen sind.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wärmende Kleidung gibt Hoffnung
Soziales
Sie waren wieder fleißig, die Mitglieder der Missio-Lepra-Gruppe Siedlinghausen. Wie jedes Jahr. Und zwar so fleißig, dass sie gemeinsam mit anderen Gruppen aus dem Sauerland einen ganzen Container warmer Kleidung gefüllt haben, der bereits auf den Weg nach Peru ist, um dort den armen Dorf-Bewohnern...
Großartige Premiere
Laientheater
Auch diesmal schaffte es das zwölfköpfige Ensemble der Laienspielgruppe der Medebacher Kolpingsfamilie mit mitreißendem Spieleinsatz, sein Publikum für drei Stunden in eine andere Welt zu entführen.
Das Internet vergisst nicht
Moderne Medien
„Moderne Medien – Chancen und Risiken“ lautete das Motto eines Vortrages in der Verbundschule Medebach. Kriminalhauptkommissar Stefan Didam von der Polizeilichen Beratungsstelle für Kriminalprävention und Opferschutz aus Meschede klärte die zahlreichen Zuhörer über die Fallstricke im weltweiten Netz...
Rechte Parolen an Kirche und Kreuz in Züschen gesprüht
Ermittlungen
In Züschen wurden mehrere Gebäude mit rechten Parolen besprüht - unter anderem die Kirche und die Friedhofskapelle. Der Staatsschutz Dortmund ermittelt jetzt.
Willingen will junge Arbeitskräfte aus dem Osten anlocken
Gastgewerbe
Die sauerländische ­Gemeinde Willingen ist als Urlaubsziel international bekannt. Kein Wunder, dass der Ferienort auf seiner Internetseite mit dem neudeutschen Slogan „Have it all!“ für sich wirbt. International sind auch die Mitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie. Junge Spanier haben im...
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party