Das aktuelle Wetter Winterberg 1°C
Tourismus

Mit dem Rad vom Edersee bis nach Duisburg

28.05.2013 | 10:00 Uhr
Mit dem Rad vom Edersee bis nach Duisburg
Wer möchte kann nun vom Edersee nach Duisburg fahren - mit dem Fahrrad.Foto: WR

Züschen/Winterberg.   Es ist vollbracht: Nach knapp 24 Jahren ist der Geh- und Radweg, der Winterberg mit Hallenberg auf der alten Bahntrasse verbindet, lückenlos. Nun ist es für Radfahrer möglich, auf ausgewiesenen, attraktiven Radwegen vom Edersee über Hallenberg und Winterberg bis nach Duisburg zu radeln.

Es ist vollbracht: Nach knapp 24 Jahren ist der Geh- und Radweg, der Winterberg mit Hallenberg auf der alten Bahntrasse verbindet, lückenlos. Montag Abend wurde der letzte Teilabschnitt zwischen Winterberg und Züschen am Feuerwehrhaus in Züschen eingeweiht und feierlich eröffnet. Nun ist es für Radfahrer möglich, auf ausgewiesenen, attraktiven Radwegen vom Edersee über Hallenberg und Winterberg bis nach Duisburg zu radeln.

Es ist eine lange Geschichte, die hinter dem Bau dieses Geh- und Radweges steht. Angefangen im Jahre 1989 mit dem Vorschlag des SPD-Ortsvereins Züschen an den damaligen Landesminister für Stadt, Wohnen und Verkehr, Dr. Christoph Zöpel, sich die Vorkaufsrechte für die alte Bahntrasse zu sichern, über den ersten Bauabschnitt zwischen Hallenberg und Züschen im Jahr 2001 bis zur Fertigstellung des Weges Ende November vergangenen Jahres.

Der Kreis schließt sich

Immer dabei: Richard Gamm. Für den SPD-Ratsherrn und stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Winterberg aus Züschen schließt sich nach über zwei Jahrzehnten der Kreis. Er war seit 1989 federführend mit dabei, diese schier endlose Geschichte nach vielen Rückschlägen doch noch in die Erfolgsspur zu führen. Sogar ein bislang unvollendetes Buch hat er über die Entstehung dieses Weges verfasst. Wie Gamm selbst waren am Montag auch alle anderen Gäste und Ehrengäste um den Leiter der Straßen.NRW-Niederlassung, Thomas Rensing, sowie Bürgermeister Werner Eickler und Winterbergs Tourismus-Direktor Michael Beckmann froh und glücklich, dass nun auch das letzte Kapitel dieses schönen Foto-Buches endlich geschrieben werden kann.

Das Teilstück Winterberg-Züschen ist 6,7 Kilometer lang. Die Baukosten allein für die Bauarbeiten im vergangenen Jahr, die im Frühjahr 2013 abgeschlossen wurden, betrugen 1,5 Millionen Euro und wurden wie alle anderen Kosten des gesamten Weges zwischen Winterberg und Hallenberg auch vom Bund übernommen.

3,11 Millionen Euro Gesamtkosten

Bereits im Jahr 2007 wurden auf diesem letzten Abschnitt drei Brücken instand gesetzt. Danach folgten die Planung sowie der Grunderwerb für die rund 800 Meter lange Umfahrung des so genannten Fledermaustunnels. In diesem 137 Meter langen Tunnel wurde bei den Bauplanungen damals eine zu schützende Fledermaus-Art entdeckt, die die Nutzung des Tunnels für Radfahrer unmöglich machte. Fünf Jahre dauerte also die Vorbereitung und Ausführung der Umfahrung, die alleine 350.000 Euro kostete, so dass dieses Teilstück insgesamt 1,85 Millionen Euro verschlungen hat.

Im vergangenen Jahr sah der Eingang zum Fledermaus-Tunnel noch so aus. Jetzt ist der Geh- und Radweg komplett fertig, durch den Tunnel dürfen die Radfahrer aber nicht radeln.Foto: Ralf Hermann

Das Teilstück Hallenberg-Züschen wurde im Mai 2002 eingeweiht. Dieser Abschnitt über 6,9 Kilometer kostete 990.000 Euro. Hinzu kommt noch das im Mai 2007 fertiggestellte Stück von Hallenberg bis zur hessischen Landesgrenze über 1,6 Kilometer. Die Kosten dafür betrugen damals 270.000 Euro. Insgesamt hat der gesamte Geh- und Radweg Winterberg-Hallenberg bis zur Landesgrenze über 15,2 Kilometer somit 3,11 Millionen Euro gekostet.

Der Lückenschluss hat für Winterberg und Hallenberg angesichts des langen Ringens nicht nur eine historische Komponente, auch touristisch ist der erfolgreiche Projektabschluss von großer Bedeutung. Schließlich dürfen Radtouristen sich nun darüber freuen, vom Edersee bis zur Ruhrmündung in Duisburg eine nahezu perfekte Infrastruktur vorzufinden.

Ab sofort Durchfahrtstation

Winterberg ist zudem ab sofort nicht nur mehr nur Startort für den Ruhrtalradweg Richtung Ruhrgebiet, sondern in Zukunft auch eine mögliche Durchfahrtstation für Radtouristen, die in Richtung Edersee und Lahntal fahren möchten. Dies könnte sich in Zukunft positiv auf die Aufenthaltsdauer der Touristen in Winterberg und Hallenberg und damit auch auf die Übernachtungszahlen auswirken.

Auf der ehemaligen Bahntrasse verkehrten von 1908 bis 1966 die Züge zwischen Bestwig und Frankenberg.

Neben der Radweg-Idee schwebte den Lokalpolitikern 1989 auch vor, auf der Trasse eine Umgehungsstraße zu bauen, um so die Verkehrsbelastung in Züschen zu reduzieren.

Ursprünglich sollte 1994 mit dem Bau begonnen werden. Die Privatisierung der Bahn als Grundeigentümerin der Trasse machte den Planern aus Kostengründen damals einen Strich durch die Rechnung.

Verlangte die Bahn vor der Privatisierung eine Mark pro Quadratmeter, wurden daraus später stolze 6,24 DM.

Ralf Hermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Jungen die Lesekultur näher bringen
Bildung
Die KÖB Medebach hat in Zusammenarbeit mit dem Borromäusverein und dem Literaturkindergarten Hohoff bei dem Projekt „LeseHelden“ mitgemacht. Dieses Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und spricht Jungen von 4 bis 10 Jahren an. Da zwischen der Bücherei und dem...
Vierte und letzte gemeinsame Jagd
Jagd
18 Reviere haben sich jetzt an der vierten gemeinsamen Jagd der Interessengemeinschaft Schwarzwild Orke (IGS) im Raum Medebach, Hallenberg und Lichtenfels beteiligt. Die Initiatoren zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis, kritisierten aber zugleich, dass sich viele Revierinhaber nicht an...
Moderne Ritter, traditionelle Werte
Schützenwesen
Ein Grundsatz der Schützen aus der Ritterschaft des Hl. Sebastianus ist die Pflege des christlichen Glaubens. Was passte da anlässlich ihres zweiten Regionaltreffens in Hallenberg besser zum Einzug in die Kirche als der „Festmarsch“ – ein Marsch, der in vielen Gegenden als einer der beliebtesten...
Weniger Gäste, aber mehr Übernachtungen
Tourismus
Die Touristiker in Medebach und Marsberg werden wohl genau hinschauen, wenn sie die aktuellen Übernachtungszahlen des statistischen Landesamtes IT.NRW analysieren. Die weisen für die Monate Januar bis September 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum für beide Städte bemerkenswerte Zahlen auf....
Wie sich Südwestfalens Bürger für Flüchtlinge engagieren
Flüchtlinge
Sprachkurse, Spenden und Wohnungen: Was der Staat allein nicht schafft, übernehmen in Südwestfalen die Bürger. Sie helfen den Flüchtlingen im Alltag, damit diese sich in Deutschland wohlfühlen können. Ein Überblick über beeindruckende Projekte aus der Region.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party