Das aktuelle Wetter Winterberg 14°C
Kommunalpolitik

„Hotel Claassen“ - Abriss tatsächlich 2012?

09.06.2012 | 10:00 Uhr
„Hotel Claassen“ - Abriss tatsächlich 2012?
Das „Hotel Claassen“ in Winterberg - wird es tatsächlich bald abgerissen? Foto: Sonja Funke

Winterberg.   Lange Zeit war es still geworden um die Ruine „Claassen“ in Winterbergs Zentrum. Doch in den vergangenen Wochen, insbesondere zur Eröffnung des „Oversum Vital Resort“ im Kurpark, tauchte neben dem Bahnareal sowie der alten Stadthalle und dem Hallenbad auch der Name „Hotel Claassen“ immer dann auf, wenn es um die weiteren „Baustellen“ zur Stadt-Attraktivierung nach dem „Oversum“-Projekt ging.

Lange Zeit war es still geworden um die Ruine „Claassen“ in Winterbergs Zentrum. Doch in den vergangenen Wochen, insbesondere zur Eröffnung des „Oversum Vital Resort“ im Kurpark, tauchte neben dem Bahnareal sowie der alten Stadthalle und dem Hallenbad auch der Name „Hotel Claassen“ immer dann auf, wenn es um die weiteren „Baustellen“ zur Stadt-Attraktivierung nach dem „Oversum“-Projekt ging.

Und in der Tat tut sich anscheinend wieder etwas. Zumindest, was das Thema Abriss der Ruine angeht. „Wir wissen jetzt ja, wer die Eigentümerin ist. Ein Vertreter hat sich im Mai im Ausschuss vorgestellt“, sagte Bürgermeister Werner Eickler auf Nachfrage unserer Zeitung. Eigentümerin ist laut Eickler die Rosenterrasse-Vermietungs-GmbH in Flensburg. Und die beabsichtigt offenbar den Abriss des Gebäudes. „Die Eigentümerin verspricht sich größere Vermarktungschancen, wenn das Gebäude abgerissen ist“, so der Bürgermeister. Ziel sei es, möglichst noch in diesem Jahr das Gebäude dem Erdboden gleichzumachen, um so auch Risiken für mögliche Investoren zu minimieren. „Wir haben da ein wenig den Druck erhöht“, so Eickler. Ob das darauf laut Eickler gegebene Versprechen zum Abriss des Gebäudes wirklich gehalten wird, wird sich zeigen. Zu oft schon wurde das „Claassen“ in den vergangenen Jahren auf dem Papier abgerissen oder mit Leben gefüllt. Bislang steht es immer noch so schäbig da wie bisher. Auch Herman Densch von der Rosenterrasse-Vermietungs-GmbH wollte das Gebäude schon abreißen. Das war Anfang 2009. Nach einer öffentlichkeits-wirksamen freiwilligen Versteigerung damals, die keinen Erfolg brachte, kündigte er den Abriss noch 2009 an. Geschehen ist aber nichts. Zu erreichen war Herman Densch aus terminlichen Gründen gestern nicht.

Neben dem „Claassen“ sind auch das Bahnareal, die alte Stadthalle sowie das Hallenbad Bausteine eines integrierten Handlungskonzeptes, das gerade erarbeitet wird. Das Freibad ist nicht im Eigentum der Stadt Winterberg und ist deshalb kein Teil des Konzeptes. Die Stadthalle soll im Jahr 2013 und das Hallenbad im Jahr 2014 abgerissen werden. Die Flächen sollen dann im Zuge des Konzeptes als Entwicklungsflächen für eine neue Nutzung bereitgestellt werden. Das Konzept soll so aufgestellt sein, dass möglichst auch Fördermittel fließen sollen. In der Ratssitzung am 5. Juli soll das Konzept auch Thema sein. „Es gibt entgegen anders lautender Gerüchte noch keine Positionierung für die Flächen. Alles ist offen“, so Werner Eickler abschließend. rah



Kommentare
Aus dem Ressort
„Sie tun uns und unserer Stadt Winterberg gut“
Ehrenamt
Überdurchschnittlich viele Gäste und unterdurchschnittlich wenige Tagesordnungspunkte - nämlich nur einen einzigen - hatte die Sondersitzung des Winterberger Rates am Donnerstagabend: Auf dem Programm stand die Auszeichnung verdienter Bürger mit der Ehrenmedaille der Stadt Winterberg.
Verbundschüler inszenieren Gewalt-Szenen
Schul-Projekt
Lautes Kreischen gellt über den Marktplatz an der Unteren Pforte in Winterberg: Sechs junge Mädchen sind sich in die Haare geraten, beschimpfen sich mit übelsten Kraftausdrücken und werden dann sogar handgreiflich. Taschen und Jacken fliegen durch die Gegend, eins der Mädchen geht zu Boden und wird...
Wieder ein tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Brilon
Verkehrsunfall
Nur einen Tag nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Thülener Kreuz ist es im Kreis Brilon - diesmal zwischen Bruchhausen und dem Abzweig Elleringhausen - zu einem zweiten schweren Verkehrsunfall mit einem jungen Todesopfer gekommen. Wieder war der Pkw gegen einen Baum geknallt.
Matthias Kamphans wird neuer Vikar in Hallenberg
Kirche
Ins Hallenberger Pfarrhaus zieht wieder Leben ein: Anfang Dezember tritt Vikar Matthias Kamphans seinen Dienst im Pastoralverbund Hallenberg und damit die Nachfolge von Pastor Karl-Heinz Graute an, der im August in seine neue Gemeinde nach Ostwestfalen gewechselt war.
„Riegel vor“ ist keine Floskel
Einbrüche
Kolpingsfamilie Siedlinghausen hat Experten der Kreispolizeibehörde Meschede eingeladen. Unter der Überschrift „Riegel vor“ gaben Beamte den Zuhörern nicht nur wertvolle Tipps zum Schutz vor Einbrechern und sorgten mit ihren Erfahrungen auch für Ernüchterung.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party
WP-Staffelwanderung - 15. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion