Das aktuelle Wetter Winterberg 20°C
Kommunalpolitik

„Hotel Claassen“ - Abriss tatsächlich 2012?

09.06.2012 | 10:00 Uhr
„Hotel Claassen“ - Abriss tatsächlich 2012?
Das „Hotel Claassen“ in Winterberg - wird es tatsächlich bald abgerissen? Foto: Sonja Funke

Winterberg.   Lange Zeit war es still geworden um die Ruine „Claassen“ in Winterbergs Zentrum. Doch in den vergangenen Wochen, insbesondere zur Eröffnung des „Oversum Vital Resort“ im Kurpark, tauchte neben dem Bahnareal sowie der alten Stadthalle und dem Hallenbad auch der Name „Hotel Claassen“ immer dann auf, wenn es um die weiteren „Baustellen“ zur Stadt-Attraktivierung nach dem „Oversum“-Projekt ging.

Lange Zeit war es still geworden um die Ruine „Claassen“ in Winterbergs Zentrum. Doch in den vergangenen Wochen, insbesondere zur Eröffnung des „Oversum Vital Resort“ im Kurpark, tauchte neben dem Bahnareal sowie der alten Stadthalle und dem Hallenbad auch der Name „Hotel Claassen“ immer dann auf, wenn es um die weiteren „Baustellen“ zur Stadt-Attraktivierung nach dem „Oversum“-Projekt ging.

Und in der Tat tut sich anscheinend wieder etwas. Zumindest, was das Thema Abriss der Ruine angeht. „Wir wissen jetzt ja, wer die Eigentümerin ist. Ein Vertreter hat sich im Mai im Ausschuss vorgestellt“, sagte Bürgermeister Werner Eickler auf Nachfrage unserer Zeitung. Eigentümerin ist laut Eickler die Rosenterrasse-Vermietungs-GmbH in Flensburg. Und die beabsichtigt offenbar den Abriss des Gebäudes. „Die Eigentümerin verspricht sich größere Vermarktungschancen, wenn das Gebäude abgerissen ist“, so der Bürgermeister. Ziel sei es, möglichst noch in diesem Jahr das Gebäude dem Erdboden gleichzumachen, um so auch Risiken für mögliche Investoren zu minimieren. „Wir haben da ein wenig den Druck erhöht“, so Eickler. Ob das darauf laut Eickler gegebene Versprechen zum Abriss des Gebäudes wirklich gehalten wird, wird sich zeigen. Zu oft schon wurde das „Claassen“ in den vergangenen Jahren auf dem Papier abgerissen oder mit Leben gefüllt. Bislang steht es immer noch so schäbig da wie bisher. Auch Herman Densch von der Rosenterrasse-Vermietungs-GmbH wollte das Gebäude schon abreißen. Das war Anfang 2009. Nach einer öffentlichkeits-wirksamen freiwilligen Versteigerung damals, die keinen Erfolg brachte, kündigte er den Abriss noch 2009 an. Geschehen ist aber nichts. Zu erreichen war Herman Densch aus terminlichen Gründen gestern nicht.

Neben dem „Claassen“ sind auch das Bahnareal, die alte Stadthalle sowie das Hallenbad Bausteine eines integrierten Handlungskonzeptes, das gerade erarbeitet wird. Das Freibad ist nicht im Eigentum der Stadt Winterberg und ist deshalb kein Teil des Konzeptes. Die Stadthalle soll im Jahr 2013 und das Hallenbad im Jahr 2014 abgerissen werden. Die Flächen sollen dann im Zuge des Konzeptes als Entwicklungsflächen für eine neue Nutzung bereitgestellt werden. Das Konzept soll so aufgestellt sein, dass möglichst auch Fördermittel fließen sollen. In der Ratssitzung am 5. Juli soll das Konzept auch Thema sein. „Es gibt entgegen anders lautender Gerüchte noch keine Positionierung für die Flächen. Alles ist offen“, so Werner Eickler abschließend. rah



Kommentare
Aus dem Ressort
Wanderung durch bunte Wiesen und Weiden
LIFE-Projekt Bergwiesen
Durch bunte Wiesen und Weiden wandern kann man jetzt auf zwei neuen Themenwanderwegen bei Winterberg und bei Altastenberg. Die Biologische Station HSK bietet dort auch geführte Wanderungen an.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Mit Karton unterm Arm ins Rathaus
Eröffnung
Die Mitarbeiter der Stadt Hallenberg freuen sich auf den Alltag im neuen alten Rathaus. Dieses wurde vor anderthalb Jahren durch einen Brand schwer geschädigt. Jetzt sieht alles danach aus, als ob die Verwaltung ihre Arbeit noch diese Woche aufnehmen kann.
Dreislar überzeugt Jury, Energie-Coaching gewonnen
Aus den Dörfern
Ideen entwickeln – Zukunft gestalten: Die südwestfälischen Dörfer haben in einem Ideenwettbewerb der Südwestfalen Agentur für zukunftsweisende Ansätze in puncto Mobilität und Energieversorgung vor Ort bewiesen, dass eine Menge Potenzial in ihnen steckt - darunter auch Dreislar und Referinghausen.
Trecker überrollt 66-Jährigen bei Erntearbeiten in Medebach
Arbeitsunfall
Schlimmer Unfall auf einem Feld in der Nähe von Medebach: Beim Verladen von Heuballen ist ein 66-jähriger Mann von einem Traktor überrollt und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog ihn von der Unfallstelle in die nächste Klinik. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Chance genutzt
Bildgalerie
Rathaus Hallenberg
3. Etappe, 53 Teilnehmer
Bildgalerie
WP-Staffelwanderung
Nasses Vergnügen in Düdinghausen
Bildgalerie
Cold Water Challenge
2. Etappe der WP-Staffelwanderung
Bildgalerie
WP-Staffelwanderung