Das aktuelle Wetter Winterberg 4°C
Freizeit

Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin

22.08.2012 | 15:36 Uhr
Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
Erika Zoll aus Hallenberg führt Menschen zu pflanzlichen Helfern für alle Lebenslagen.Foto: Harald Ries

Medebach.   Wer auf Kräuterwanderung im Sauerland unterwegs ist, kann vieles lernen. Erika Zoll führt Menschen zu pflanzlichen Helfern für alle Lebenslagen - und beklagt die Ordnungswut, die viele Straßenrandkräuter ausgerottet hat. Wilden Spinat zum Beispiel findet man nur noch an zwei Stellen.

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen. Nur nicht gegen die Kontrollsucht: Zu Ostern oder zum Schützenfest soll es schön sauber aussehen. Dann werden die Randstreifen geschnitten, auf denen es so unaufgeräumt blüht und grünt. „Dieser Ordnungssinn hat mehr Kräuter ausgerottet als die Intensiv-Düngung und der Großmaschineneinsatz“, bedauert Erika Zoll. „Der Gute Heinrich wächst deshalb nur noch an zwei Stellen im Sauerland.“

Der Gute Heinrich? Erika Zoll lächelt nachsichtig. „Wilder Spinat“, erklärt sie. Denn Erklären ist ihre Aufgabe. Die in Winterberg geborene Hallenbergerin, die als Kind bei der Großmutter in Medebach Kamille sammelte und auch dank des Förster-Vaters früh lernte, was aus der Natur wie wirkt, ist nicht nur kräuterkundig, sondern zertifizierte Kräuterpädagogin.

„Pflanzliche Helfer in allen Lebenslagen“

Nora und Lina haben bei ihren Kräuterbunden mehr Wert auf Schönheit als auf Heilkraft gelegt. Aber Spaß hat das Sammeln gemacht. Foto: Harald Ries

Sie erzieht. Dort, wo die Kräuter wachsen. Für die Touristiker in Winterberg, Hallenberg und Medebach oder mit dem Verein für Kräuterpädagogik in Westfalen. Bei Spaziergängen, zu denen sich Urlauber und Einheimische einfinden. Die selten so viel Nachhilfe brauchen wie der Reporter.

„Pflanzliche Helfer in allen Lebenslagen“ stehen heute auf dem Programm. Und das beginnt sofort hinter dem Treffpunkt an der Kirche in Medebach-Berge. Weil hier die Randstreifen nicht abgemäht sind, wächst alles, was in einen Kräuterbund gehört. Einen solchen wollen sich die weiblichen Teilnehmer zusammenstellen. Wie es seit mehr als 1000 Jahren Tradition ist.

  1. Seite 1: Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
    Seite 2: Eine Pflanze, die die Jungfräulichkeit wieder herstellt?
    Seite 3: Warum Mönche früher keinen Brennesselsamen essen durften

1 | 2 | 3



Kommentare
24.08.2012
00:21
Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
von Biker72 | #1

Natürlich ist immer gut, wird aber nicht überallgern gesehen.
Denn leider gibt es sowas...in Frankreich zum Beispiel. Ich zitiere:

Die Phama Lobby ist gegen natürliche Dünger und Heilpflanzen.
Die Brennessel hat sieben mal mehr Vitamin C wie eine Orange.
Die Brennessel hat in der Trockenmasse 40 Prozent Eiweis, mehr als Soja.

Bei Strafe von, man höre und staune 75.000 Euro, gibt es in Frankreich ein Anwendungsverbot und ein Weitergabeverbot von Informationen der Brennessel.

Mahlzeit!

Aus dem Ressort
Wärmende Kleidung gibt Hoffnung
Soziales
Sie waren wieder fleißig, die Mitglieder der Missio-Lepra-Gruppe Siedlinghausen. Wie jedes Jahr. Und zwar so fleißig, dass sie gemeinsam mit anderen Gruppen aus dem Sauerland einen ganzen Container warmer Kleidung gefüllt haben, der bereits auf den Weg nach Peru ist, um dort den armen Dorf-Bewohnern...
Großartige Premiere
Laientheater
Auch diesmal schaffte es das zwölfköpfige Ensemble der Laienspielgruppe der Medebacher Kolpingsfamilie mit mitreißendem Spieleinsatz, sein Publikum für drei Stunden in eine andere Welt zu entführen.
Das Internet vergisst nicht
Moderne Medien
„Moderne Medien – Chancen und Risiken“ lautete das Motto eines Vortrages in der Verbundschule Medebach. Kriminalhauptkommissar Stefan Didam von der Polizeilichen Beratungsstelle für Kriminalprävention und Opferschutz aus Meschede klärte die zahlreichen Zuhörer über die Fallstricke im weltweiten Netz...
Rechte Parolen an Kirche und Kreuz in Züschen gesprüht
Ermittlungen
In Züschen wurden mehrere Gebäude mit rechten Parolen besprüht - unter anderem die Kirche und die Friedhofskapelle. Der Staatsschutz Dortmund ermittelt jetzt.
Willingen will junge Arbeitskräfte aus dem Osten anlocken
Gastgewerbe
Die sauerländische ­Gemeinde Willingen ist als Urlaubsziel international bekannt. Kein Wunder, dass der Ferienort auf seiner Internetseite mit dem neudeutschen Slogan „Have it all!“ für sich wirbt. International sind auch die Mitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie. Junge Spanier haben im...
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party