Das aktuelle Wetter Winterberg 6°C
Freizeit

Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin

22.08.2012 | 15:36 Uhr
Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
Erika Zoll aus Hallenberg führt Menschen zu pflanzlichen Helfern für alle Lebenslagen.Foto: Harald Ries

Medebach.   Wer auf Kräuterwanderung im Sauerland unterwegs ist, kann vieles lernen. Erika Zoll führt Menschen zu pflanzlichen Helfern für alle Lebenslagen - und beklagt die Ordnungswut, die viele Straßenrandkräuter ausgerottet hat. Wilden Spinat zum Beispiel findet man nur noch an zwei Stellen.

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen. Nur nicht gegen die Kontrollsucht: Zu Ostern oder zum Schützenfest soll es schön sauber aussehen. Dann werden die Randstreifen geschnitten, auf denen es so unaufgeräumt blüht und grünt. „Dieser Ordnungssinn hat mehr Kräuter ausgerottet als die Intensiv-Düngung und der Großmaschineneinsatz“, bedauert Erika Zoll. „Der Gute Heinrich wächst deshalb nur noch an zwei Stellen im Sauerland.“

Der Gute Heinrich? Erika Zoll lächelt nachsichtig. „Wilder Spinat“, erklärt sie. Denn Erklären ist ihre Aufgabe. Die in Winterberg geborene Hallenbergerin, die als Kind bei der Großmutter in Medebach Kamille sammelte und auch dank des Förster-Vaters früh lernte, was aus der Natur wie wirkt, ist nicht nur kräuterkundig, sondern zertifizierte Kräuterpädagogin.

„Pflanzliche Helfer in allen Lebenslagen“

Nora und Lina haben bei ihren Kräuterbunden mehr Wert auf Schönheit als auf Heilkraft gelegt. Aber Spaß hat das Sammeln gemacht. Foto: Harald Ries

Sie erzieht. Dort, wo die Kräuter wachsen. Für die Touristiker in Winterberg, Hallenberg und Medebach oder mit dem Verein für Kräuterpädagogik in Westfalen. Bei Spaziergängen, zu denen sich Urlauber und Einheimische einfinden. Die selten so viel Nachhilfe brauchen wie der Reporter.

„Pflanzliche Helfer in allen Lebenslagen“ stehen heute auf dem Programm. Und das beginnt sofort hinter dem Treffpunkt an der Kirche in Medebach-Berge. Weil hier die Randstreifen nicht abgemäht sind, wächst alles, was in einen Kräuterbund gehört. Einen solchen wollen sich die weiblichen Teilnehmer zusammenstellen. Wie es seit mehr als 1000 Jahren Tradition ist.

  1. Seite 1: Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
    Seite 2: Eine Pflanze, die die Jungfräulichkeit wieder herstellt?
    Seite 3: Warum Mönche früher keinen Brennesselsamen essen durften

1 | 2 | 3



Kommentare
24.08.2012
00:21
Erika Zoll aus Hallenberg ist zertifizierte Kräuterpädagogin
von Biker72 | #1

Natürlich ist immer gut, wird aber nicht überallgern gesehen.
Denn leider gibt es sowas...in Frankreich zum Beispiel. Ich zitiere:

Die Phama Lobby ist gegen natürliche Dünger und Heilpflanzen.
Die Brennessel hat sieben mal mehr Vitamin C wie eine Orange.
Die Brennessel hat in der Trockenmasse 40 Prozent Eiweis, mehr als Soja.

Bei Strafe von, man höre und staune 75.000 Euro, gibt es in Frankreich ein Anwendungsverbot und ein Weitergabeverbot von Informationen der Brennessel.

Mahlzeit!

Aus dem Ressort
Grundschule Siedlinghausen überzeugt bei Qualitätsanalyse
Bildung
Annette Neumann war gut gelaunt am Dienstagabend im Winterberger Ratssaal. Dazu hatte sie auch allen Grund, denn die Schulleiterin der Katholischen Grundschule in Siedlinghausen durfte den Politikern im Haupt- und Finanzausschuss sowie der Verwaltungsspitze das hervorragende Ergebnis der vom Land...
Mit Axt und Motorsäge zum Weltmeistertitel in Innsbruck
Sport
In diesem Jahr messen sich die besten Sportholzfäller der Welt in Österreich. Bei der Weltmeisterschaft der Stihl Timbersports® Series geht es für die Athleten am 14. und 15. November in der Innsbrucker Olympiahalle um alles. Wieder mit dabei ist in diesem Jahr der amtierende Deutsche Meister Dirk...
Wichtig ist der Spaß an der Arbeit
Ausbildung
Mit seinem Werkzeug in der Hand strahlt Gerhard Knecht. „Wichtig ist der Spaß an der Arbeit“, sagt sein Ausbilder Fabian Bartsch. Gut möglich aber, dass Knecht auch wegen der hohen Auszeichnung strahlt, die ihm zuteil wurde – und für die er hart gearbeitet hat. Knecht ist nicht nur Hessens bester...
Bei Rock oder Pop einfach die Kneipe wechseln
Nightgroove
Auch die zehnte „Nightgroove“-Veranstaltung am Samstag zeigte einmal mehr, dass Winterberg nicht nur in der Skisaison etwas zu bieten hat. Live-Musik in allen Räumen, sprich Kneipen, verwandelte die Stadt kurzerhand in eine einzige Partymeile.
Kirche und Tourismus wollen bei Bob-WM zusammenarbeiten
Kooperation
Gleich beim ersten Treffen zündete die Idee: Tourismus und Kirche in Winterberg wollen gemeinsame Wege gehen. Ein erstes pilotträchtiges Projekt soll bei der Bob & Skeleton-WM 2015 realisiert werden: Der katholische Pastoralverbund St. Jakobus Winterberg will im Bahngelände Sportlern und Besuchern...
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party
WP-Staffelwanderung - 15. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
WP-Staffelwanderung - 14. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz