Das aktuelle Wetter Winterberg 16°C
Energiewende

Aus für mögliche Windkraftfläche?

05.11.2012 | 11:00 Uhr
Aus für mögliche Windkraftfläche?
Die Windenergie ist derzeit in vielen Städten ein heißes Thema.Foto: Frank Tischhart

Winterberg.   Die Diskussion, die vor­aussichtlich am Dienstag im Bau- und Planungsausschuss der Stadt Winterberg geführt wird, könnte der Auftakt ähnlicher Debatten in anderen Kommunal-Parlamenten sein. Es geht Dienstag wieder einmal um das Thema Windkraft. Konkret werden die Ausschuss-Mitglieder darüber reden, ob mit dem Gebiet „Hoher Hagen“ bei Niedersfeld eine von drei möglichen Windkraftkonzentrationsflächen im Stadtgebiet von der Liste gestrichen wird.

Die Diskussion, die vor­aussichtlich am Dienstag im Bau- und Planungsausschuss der Stadt Winterberg geführt wird, könnte der Auftakt ähnlicher Debatten in anderen Kommunal-Parlamenten sein. Es geht Dienstag wieder einmal um das Thema Windkraft. Konkret werden die Ausschuss-Mitglieder darüber reden, ob mit dem Gebiet „Hoher Hagen“ bei Niedersfeld eine von drei möglichen Windkraftkonzentrationsflächen im Stadtgebiet von der Liste gestrichen wird.

Gründe dafür sind zum einen insbesondere die kritische Stellungnahme der Unteren Landschaftsbehörde des Hochsauerlandkreises (ULB) sowie zum anderen der massive Widerstand gegen eine Ausweisung dieser Fläche als Windkraftkonzentrationsfläche aus der Bevölkerung. „Die Vielzahl der eindeutigen kritischen Stellungnahmen haben die Verwaltung dazu bewogen, jetzt darüber zu diskutieren und zu entscheiden, ob der Flächenvorschlag „Hoher Hagen“ weiter verfolgt und im Verfahren gelassen werden soll“, heißt es u.a. in der öffentlichen Ausschuss-Vorlage.

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der relevanten Behörden ist die ULB u.a. aus Gründen des Naturschutzes zu dem Schluss gekommen, dass eine für die Ausweisung von Windkraftkonzentrationsflächen notwendige Befreiung von Festsetzungen des Landschaftsplanes für die Fläche „Hoher Hagen“ nicht in Aussicht gestellt werden kann. Zwar wird dabei auf den Vorbehalt der politischen Entscheidung im Kreistag hingewiesen, der Ausweisung von Windkraftflächen ohne Zustimmung insbesondere der ULB räumt die Stadt Winterberg in ihrer Vorlage aber kaum Chancen und Akzeptanz in der Bevölkerung ein. Der Stadt Winterberg blieben dann noch die durch ein Gutachten favorisierten, möglichen Flächen „Ochsenscheid“ bei Altenfeld und „Knick/Botzenhagen“ in der Nähe von Grönebach.

Mit ähnlichen Situationen könnten auch andere Städte konfrontiert werden bzw. stecken schon mitten in der Diskussion. In Medebach beispielsweise stoßen die beiden möglichen Flächen ebenfalls auf wenig Gegenliebe bei den Fachbehörden (wir berichteten). Ohne ausgewiesene, konzentrierte Flächen könnten privilegierte Einzelanlagen die Folge sein.



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei taffe Mädels wollen es in Winterberg wissen
Streetbob-Weltmeisterscha...
Es sind drei taffe Mädels, die es am kommenden Samstag, 6. September, wissen wollen. Dann geht das Trio bei der Streetbob-Weltmeisterschaft der Westfalenpost für das Team „Volksbank Flitzer“ an den Start. Und rechnet sich reelle Sieg-Chancen aus.
Erinnerung an den Kriegsausbruch 1939 in Hallenberg
Geschichte
Wendelin Schötteer war sieben Jahre alt, als am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach. Als er morgens aufstand, war sein Vater bereits fort. Eingezogen. Wendelin Schöttler erinnert sich an jene schweren Jahre in seiner Heimatstadt.
Die Niederländer kommen wieder
Tourismus
Neulich waren die Touristiker aus Winterberg im Wilden Westen. Allerdings wollten sie bei den Karl-May-Festspielen in Elspe weniger Winnetou und Co. von den Vorzügen der Ferienwelt an ihrem Info-Stand überzeugen als vielmehr die Besucher der Vorstellung. Ob dies gelungen ist, wird sich bei den...
Wandertross knackt die 100-Kilometer-Marke
WP-Aktion
Punktgenau an einer Spitzkehre zwischen Bredelar und Obermarsberg war es geschafft: Die 100-Kilometer-Marke wurde auf der 8. Etappe der WP-Staffelwanderung „Rund um den Altkreis Brilon“ geknackt.
Hallenberger mit Motorrad tödlich verunglückt
Polizei
Zu einem Verkehrsunfall mit tödlichen Folgen ist es gestern Abend in Bromskirchen gekommen. Ein 48-jähriger Mann aus Hallenberg kam nach Polizeiangaben ausgangs der Ortslage Bromskirchen aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Motorrad nach links von der Fahrbahn ab und geriet in den...
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WP-Staffelwanderung - 8. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
WP-Staffelwanderung - 7. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion
Schönes Sauerland
Bildgalerie
Leserfotos
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder