Das aktuelle Wetter Winterberg 16°C
Energiewende

Aus für mögliche Windkraftfläche?

05.11.2012 | 11:00 Uhr
Aus für mögliche Windkraftfläche?
Die Windenergie ist derzeit in vielen Städten ein heißes Thema.Foto: Frank Tischhart

Winterberg.   Die Diskussion, die vor­aussichtlich am Dienstag im Bau- und Planungsausschuss der Stadt Winterberg geführt wird, könnte der Auftakt ähnlicher Debatten in anderen Kommunal-Parlamenten sein. Es geht Dienstag wieder einmal um das Thema Windkraft. Konkret werden die Ausschuss-Mitglieder darüber reden, ob mit dem Gebiet „Hoher Hagen“ bei Niedersfeld eine von drei möglichen Windkraftkonzentrationsflächen im Stadtgebiet von der Liste gestrichen wird.

Die Diskussion, die vor­aussichtlich am Dienstag im Bau- und Planungsausschuss der Stadt Winterberg geführt wird, könnte der Auftakt ähnlicher Debatten in anderen Kommunal-Parlamenten sein. Es geht Dienstag wieder einmal um das Thema Windkraft. Konkret werden die Ausschuss-Mitglieder darüber reden, ob mit dem Gebiet „Hoher Hagen“ bei Niedersfeld eine von drei möglichen Windkraftkonzentrationsflächen im Stadtgebiet von der Liste gestrichen wird.

Gründe dafür sind zum einen insbesondere die kritische Stellungnahme der Unteren Landschaftsbehörde des Hochsauerlandkreises (ULB) sowie zum anderen der massive Widerstand gegen eine Ausweisung dieser Fläche als Windkraftkonzentrationsfläche aus der Bevölkerung. „Die Vielzahl der eindeutigen kritischen Stellungnahmen haben die Verwaltung dazu bewogen, jetzt darüber zu diskutieren und zu entscheiden, ob der Flächenvorschlag „Hoher Hagen“ weiter verfolgt und im Verfahren gelassen werden soll“, heißt es u.a. in der öffentlichen Ausschuss-Vorlage.

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der relevanten Behörden ist die ULB u.a. aus Gründen des Naturschutzes zu dem Schluss gekommen, dass eine für die Ausweisung von Windkraftkonzentrationsflächen notwendige Befreiung von Festsetzungen des Landschaftsplanes für die Fläche „Hoher Hagen“ nicht in Aussicht gestellt werden kann. Zwar wird dabei auf den Vorbehalt der politischen Entscheidung im Kreistag hingewiesen, der Ausweisung von Windkraftflächen ohne Zustimmung insbesondere der ULB räumt die Stadt Winterberg in ihrer Vorlage aber kaum Chancen und Akzeptanz in der Bevölkerung ein. Der Stadt Winterberg blieben dann noch die durch ein Gutachten favorisierten, möglichen Flächen „Ochsenscheid“ bei Altenfeld und „Knick/Botzenhagen“ in der Nähe von Grönebach.

Mit ähnlichen Situationen könnten auch andere Städte konfrontiert werden bzw. stecken schon mitten in der Diskussion. In Medebach beispielsweise stoßen die beiden möglichen Flächen ebenfalls auf wenig Gegenliebe bei den Fachbehörden (wir berichteten). Ohne ausgewiesene, konzentrierte Flächen könnten privilegierte Einzelanlagen die Folge sein.



Kommentare
Aus dem Ressort
Aus dem Alpenrausch wird das P2 Winterberg
Freizeit
Das Alpenrausch in Winterberg war viele Jahre lang eine der ersten Adressen für Party und Spaß. Im April vergangenen Jahres schloss es seine Pforten. Jetzt wird dort umgebaut. Als P2 gibt es einen Neustart.
Ziel: Staatliche Anerkennung als Erholungsort
Rat Medebach
Eine deutliche Attraktivitätssteigerung für die Vermarktung der Ferienregion erhofft sich die Stadt Medebach von einer Zertifizierung als staatlich anerkannter Erholungsort. Deshalb hat der Rat der Stadt beschlossen, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Zukunfts-Strategien in Dreislar haben Jury überzeugt
Kreiswettbewerb
Und der Gewinner ist... Dreislar! Groß war der Jubel gestern Nachmittag um kurz nach 15 Uhr natürlich bei der Delegation aus dem kleinen Medebacher Ortsteil, als der Sieger des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ im Mescheder Kreishaus präsentiert wurde. Dreislar wird nun den...
Reizung der Haut und Atemwege
Feuerwehr
Feuerwehr-Einsatz in der Neuen Mitte in Winterberg. Mitarbeiterinnen des DM-Marktes hatten am Freitag Morgen im Zusammenhang mit einer noch ungeklärten Geruchsbelästigung über Unwohlsein geklagt. Die Feuerwehr hat den Drogeriemarkt gesperrt.
342 Autofahrer im HSK zu schnell - Blitzmarathon-Bilanz
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon zeigt Wirkung bei den Autofahrern: Wie in anderen Kreisen zieht auch die Polizei im Hochsauerland ein positives Fazit nach der zweiten bundesweiten Aktion. Von 8466 gemessenen Fahrzeugen überschritten nur 342 die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Der Fokus lag auf den Schulwegen.
Nachgefragt
Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt 71 Plastiktüten pro Jahr, dabei sind Papier- oder Stoffbeutel deutlich umweltschonender. Greifen Sie beim Einkauf auch zu Plastik?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil es einfach praktisch ist. Hinterher kann ich die Tüte auch für den Müll benutzen.
24%
Nein, ich achte darauf, immer selbst einen Korb oder Stoffbeutel mitzunehmen.
67%
Als umweltbewusster Mensch nehme ich nur Papiertüten.
2%
Das ist mir eigentlich egal. Hauptsache, die Tasche hält.
7%
586 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
11. Etappe WP Staffelwanderung
Bildgalerie
WP-Aktion
Tolles Oldtimer-Treffen in Medebach
Bildgalerie
Vereine & Ehrenamt
WP-Staffelwanderung - 10. Etappe
Bildgalerie
WP-Wanderung
Zeitreise ins Mittelalter
Bildgalerie
Historischer Markt