Zwei Wochen Arbeit für einen engagierten Heimatforscher

Zwei Wochen lang hat sich der Herdecker Heimatforscher Wolfram Mellinghaus mit dem Notizbuch der Lohgerber Schäfer auseinandergesetzt und es ausgewertet. In ihrem Haus am Bachplatz 1, das einst auch Betriebsstätte der Lohgerber war, hatte Eigentümerin Ines Berger das Notizbuch aus dem Nachlass ihres Mannes Dr. Jochen Berger aufbewahrt. „Ihr ist es zu verdanken, dass es noch da ist und nicht auf einer Müllhalde gelandet ist“, sagt Wolfram Mellinghaus. Ines Berger stellte es ihm schließlich zur Auswertung zur Verfügung.

Es enthält Beiträge von vier Generationen der ehemaligen Lohgerber Schäfer. Der letzte Lohgerber, August Schäfer, ein bekennender Junggeselle, starb 1951 im Alter von 95 Jahren. Er widmete die letzten Aufzeichnungen verschiedenen Rezepten: einer Heilsalbe aus Rosenblüten, einem Mittel gegen Husten oder Maul- und Klauenseuche und einem Zuckergebäck zu Weihnachten. Wolfram Mellinghaus wird diese historisch wertvolle Quelle nun dem Wirtschaftsarchiv des Landschaftsverbandes Westfalen (LWL) übereignen.