Wissenschaft und Praxis verbinden

Herdecke/Witten..  Am 14. Januar wird Prof. Dr. Rupert Hasenzagl einen Vortrag über „Strömungen in der Familienunternehmensforschung aus der Rigor-Relevanz Perspektive“ an der Universität Witten/Herdecke halten. Er beendet damit die Ringvorlesung „Between Rigor & Relevance“ des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) für das Wintersemester. Hasenzagl ist Professor für Industrielles Management an der AKAD Hochschule Stuttgart. Zu seinen Forschungsgebieten gehören unter anderem Entrepreneurship, Innovationsmanagement, Führung, Interventionstheorie und Veränderungsmanagement. In seinem Vortrag befasst sich Hasenzagl mit der Relevanz der Forschung für die Wissenschaft und die Praktiker. „Wissenschaftliche Genauigkeit ist notwendig, um die Komplexität von Familienunternehmen zu verstehen“, so Prof. Hasenzagl. „Andererseits ist sicherzustellen, dass diese Ergebnisse auch für die Praxis relevant sind. Das erfordert eine spezifische Übersetzerleistung, die bisher hauptsächlich von Universitäten wahrgenommen wurde.“

Die Ringvorlesung findet seit 2009 regelmäßig drei Mal pro Semester statt. „Die breite Diskussion der Forschungsergebnisse zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, Professionen und in der unternehmerischen Praxis hat am Wittener Institut für Familienunternehmen eine lange Tradition“, so Prof. von Schlippe, akademischer Direktor des WIFU. „Wissenschaftliche Genauigkeit und unternehmerische Relevanz können sich ergänzen und müssen nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten und findet um 18 Uhr im Senatsraum (1.151) der Universität Witten/Herdecke statt. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei.