„Wir wollen das Bild Israels korrigieren“

Hagen..  Hubert Schulte-Kellinghaus (59) ist Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), die am Donnerstag, 23. April, um 18 Uhr anlässlich des 50-jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu einem Festakt in die SIHK, Körnerstr. 41, lädt.

Um die DIG war es still geworden. Wird sie wieder mit Leben erfüllt?

Schulte-Kellinghaus: Ja, wir planen neben dem Festakt in diesem Jahr noch weitere Veranstaltungen. Wir wollen dazu beitragen, das Bild Israels in der deutschen Öffentlichkeit zu korrigieren.

Warum sollte das notwendig sein?

Weil sich viele Deutsche ganz falsche Vorstellungen von Israel machen. Das liegt auch an der verzerrenden Berichterstattung der Medien, die Israel als hochgerüsteten, aggressiven Staat zeigen, der die Palästinenser unterdrückt.

Und das stimmt nicht?

Fakt ist, dass Israel von feindlichen Staaten umzingelt ist, die es vernichten wollen. Israel muss sich entsprechend wehren. Fakt ist aber auch, dass die Israelis fröhliche, herzliche, hart arbeitende Menschen sind. Wer selbst einmal in Israel war, der wird die Menschen bestimmt ins Herz schließen. Aber Israel ist auch ein zerrissenes Land, das gebe ich zu.

Inwiefern?

Sie haben dort zwei antagonistische Kraftzentren. Das rein säkulare Tel Aviv mit seiner blühenden Start-Up- und Partyszene; dort leben überwiegend aufgeschlossene, westlich geprägte Leute. Und das tief religiöse Jerusalem mit vielen ultraorthodoxen Juden. Das sind krasse Unterschiede, die die jeweiligen Regierungen aufs Äußerste fordern.

Wie ist es eigentlich umgekehrt, welches Deutschland-Bild haben die Israelis?

Die meisten sind von Deutschland begeistert. Viele ziehen hierher, was auch mit den astronomischen Immobilienpreisen in Tel Aviv zu tun haben mag. Allein in Berlin leben inzwischen 80 000 Israelis.

Was geschieht auf dem Festakt?

Wir werden Impressionen aus Israel zeigen und es wird kurze Reden geben. Dann wird das Büffet eröffnet, mit koscheren, typisch israelischen Speisen. Außerdem präsentiert die israelische Botschaft aus Berlin eine Ausstellung über die Vielfalt israelischen Lebens. Wir laden alle interessierten Hagener ganz herzlich ein, an diesem Abend teilzunehmen.