Wiedersehen an der Knorr-Bremse

Beim Tag der Offenen Tür von Europart gab es auch alte Fotos aus der Zeit der Knorr-Bremse.
Beim Tag der Offenen Tür von Europart gab es auch alte Fotos aus der Zeit der Knorr-Bremse.
Foto: Sarah Müller
Was wir bereits wissen
Der Heimatverein in Wetter nutzt den „Tag der offenen Tür“ bei Europart für eine Zeitreise durch die Geschichte eines Industriestandortes

Volmarstein.  Ein schmaler Gang schleust die Besucher durch knapp 100 Jahre Geschichte. Angefangen mit dem Bauantrag für ein Gartenhäuschen, das sich der Unternehmer Walter Peyinghaus damals am Schmandbruch neben seiner Gießerei errichten ließ. Große Plakate zeigen die Eckpunkte seiner historischen Firma. 1938 hatte dann die Zusammenarbeit zwischen den Eisen- und Stahlwerken und dem Betrieb Knorr-Bremse in Berlin begonnen. 1997 wurde das Werk in Wetter stillgelegt, seit 2007 ist auf dem Gelände nun die Niederlassung der Firma Europart.

Den Tag der offenen Tür nutzen Kunden genauso wie ehemalige Mitarbeiter und jene, die es noch werden wollen. Eine von ihnen ist Sofia Händle. Die 14-Jährige ist in der achten Klasse und auf der Suche nach einem Betrieb, für ihr eintägiges Schnupper-Praktikum. Zusammen mit ihrer Mutter schaut sie sich die alten Fotos des Firmengeländes an. Auch Klaus Imles Blick bleibt an den alten Schwarz-Weiß-Aufnahmen hängen: „Mein Schwager hat früher hier gearbeitet. Deswegen wollte ich mir das mal ansehen“, sagt er. Damit erfüllen sich wohl die Hoffnungen von Georg Leber vom Heimatverein an diesen Tag. Er hatte sich gewünscht, dass viele Besucher etwas mehr über diesen Ort erfahren wollen und über die alten Zeiten plaudern. Er selbst hat früher am Standort gearbeitet und die Funktion der Knorr-Bremse hier getestet.

Akquise am Getränkestand

Rund um die historische Ausstellung hat sich die Europart-Niederlassung in ein kleines Messegelände verwandelt. Teiledienstmitarbeiter erklären die Lagerordnung, an Fahrzeugen werden die Fehlerspeicher ausgelesen, und Bierwagen, heiße Würstchen sowie Musik sind an diesem Nachmittag selbstverständlich auch dabei. In dieser ungezwungenen Atmosphäre laufen auch die Gespräche mit zukünftigen Kunden stets wie von selbst. Europart-Niederlassungsleiter Thomas Köhler hat ein Gespür für neue Aufträge und nutzt jede feie Minute, um das Europart-Angebot vorzustellen. Europart verkauft als führender europäischer Händler von Ersatz- und Zubehörteilen, hauptsächlich für Nutzfahrzeuge und Busse, immer noch Knorr-Bremsen. Ein Bestseller ist die pneumatische Scheibenbremse, die mittlerweile über 20 Millionen Mal verkauft wurde.