Wetteraner kündigt Ermordung seiner Stiefmutter an

Wetter..  Da ein 23-jähriger Mann aus Wetter mit seiner Stiefmutter noch eine Rechnung offen hatte, holte er zu verbalen Tiefschlägen aus. Jetzt musste er sich wegen Bedrohung und Beleidigung vor dem hiesigen Amtsgericht verantworten.

Offenbar gab der junge Wetteraner seiner Stiefmutter die Schuld dafür, dass sich das Verhältnis zu seinem Vater verschlechtert hatte. Das schürte seinen Hass derart, dass er im Januar gleich mehrere Sprachnachrichten an das Paar schickte, in denen er sein Opfer unter anderem als hässlich titulierte und ankündigte, er wolle die Frau an der Seite seines Vaters umbringen. Als das Maß voll war, erstattete die Frau Anzeige gegen ihren Stiefsohn.

Angelegenheit bereinigt

Der saß jetzt auf der Anklagebank, räumte das Versenden der unschönen Nachrichten ein und gab an, dass er sich bereits bei beiden entschuldigt habe. „Die Sache ist bereinigt“, versicherte der Wetteraner. Das Paar habe die Entschuldigung angenommen. Zwischen ihnen sei alles geklärt. Tatsächlich bestätigte das Paar diese Version und erklärte, dass seitdem auch nichts mehr vorgefallen sei.

Unter den Umständen wurde das Verfahren gegen den 23-Jährigen wegen geringen Verschuldens ohne Auflagen eingestellt. Allerdings verabschiedete Richter Heinz-Dieter Beckmann den Wetteraner mit mahnenden Worten: „So etwas sollte nicht wieder passieren. Ich hoffe, das Klima bleibt so.“