Wetter trauert um Absturzopfer

Kerzen brennen für die Opfer des Germanwings Fluges  4U 9525.
Kerzen brennen für die Opfer des Germanwings Fluges 4U 9525.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Eine junge Frau aus Volmarstein gehört zu den Opfern Flugzeugabsturzes über den Alpen. Sie saß gemeinsam mit ihrem Freund in der Maschine. Bürgermeister Frank Hasenberg zeigte sich bestürzt, angesichts der Tragödie.

Volmarstein/Düsseldorf..  „Für uns wird niemals mehr etwas sein wie es war“, steht in der großen Traueranzeige für eine junge Frau aus Volmarstein und ihren Freund, „denn unsere Herzen sind gebrochen.“

Worte, die nur annähernd ausdrücken können, was der Absturz des Germanwings-Fluges von Barcelona nach Düsseldorf am 24. März für Familien und Freunde der Opfer bedeutet. Mit der Traueranzeige für die 32-Jährige und den 45 Jahre alten Düsseldorfer rückt für die Menschen in Wetter die schreckliche Katastrophe noch einmal ein Stück näher, wird noch deutlicher, welche Lücken durch das Unglück gerissen wurden.

Die junge Frau ist in Wetter zur Schule gegangen, jobbte als Oberschülerin im Burghotel Volmarstein. „Das hat sie damals sehr engagiert und professionell gemacht“, erinnert sich Peter Vorberg, Hotel-Chef und guter Freund der Familie, tief betroffen. Sie habe sich bei ihm ihr Taschengeld verdient, und er habe sie als sehr adrett und in keinster Weise kontaktscheu gegenüber den Gästen in Erinnerung: „Sie hatte ein einwandfreies Auftreten.“

Trauer um hochgeschätzte Kollegin

Mit dem Beginn der Abiturarbeiten sei der Kontakt zu der jungen Frau dann jedoch abgebrochen. Aber schon damals sei ihm klar gewesen, dass sie einmal Karriere machen würde.

Die führte die 32-Jährige zu ThyssenKrupp. Auch die Kollegen und Mitarbeiter in dem Unternehmen sind von dem tragischen Tod getroffen. „Unsere Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen, Freunden und Kollegen, mit denen wir um unsere hochgeschätzte Kollegin trauern“, heißt es in einer kurzen Mitteilung des Essener Konzerns. Mit ihrem Freund, dem Inhaber eines Früchtehauses in Düsseldorf-Oberkassel, soll die junge Frau für ein paar Ferientage nach Spanien geflogen sein. Sie hatte ihm die Reise zum Geburtstag geschenkt, erfuhr die Rheinische Post von den Mitarbeitern des Geschäftes. Für den Dienstag war der Rückflug gebucht. Am Mittag sollte der 45-Jährige wieder in seinem Geschäft in Oberkassel sein. Dort hatte er den Familienbetrieb von einem reinen Obstgeschäft zu einem Mittagstreffpunkt für Feinschmecker gemacht.

Tiefes Entsetzen

„Dieses unfassbare Geschehen macht fassungslos und hat uns in Wetter alle tief entsetzt und bestürzt“, äußert sich Wetters Bürgermeister Frank Hasenberg zu dem Tod des Paares. „Es fällt schwer, Worte für dieses schreckliche Unglück zu finden. Die Nachricht vom Tod der beiden jungen Leute hat viele Menschen in Wetter schockiert. Den Familien und Freunden gilt unsere aufrichtige Anteilnahme. Wir fühlen uns in tiefer Trauer mit Ihnen verbunden. Vielleicht ist es ein kleiner Trost zu wissen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Wetter mit den Angehörigen und Freunden mitfühlen.“