Wetter profitiert nicht von den Leader-Millionen

Wetter..  28 Zusammenschlüsse aus Dörfern und Gemeinden der ländlichen Regionen in NRW erhalten aus den Töpfen des Leader-Programms bis zu 3,1 Millionen Euro. Die Stadt Wetter geht allerdings leer aus. Die gemeinsame Bewerbung mit Gevelsberg, Sprockhövel, Ennepetal und Breckerfeld ist gescheitert. Im Oktober 2014 hatte sich extra für die Bewerbung um einen Anteil aus dem europäischen Fördertopf eine Bürgergemeinschaft gebildet. Insgesamt 75 Millionen Euro stehen allen Leader-Projekten zur Verfügung, um Ideen für die Entwicklung des ländlichen Raumes zu realisieren.

Pilotcharakter und Nachhaltigkeit

Grundlage der Auswahlentscheidung waren die in den Regionen unter großer bürgerschaftlicher Beteiligung erarbeiteten regionalen Entwicklungsstrategien, die von einer Jury aus Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden begutachtet und bewertet worden sind. Bei dieser Beurteilung standen Qualitätskriterien wie Pilotcharakter, Innovationsgehalt und die Nachhaltigkeit der Strategien im Vordergrund.