Wetter erhält kein Geld aus Leader-Topf

Wetter..  Die Ideen waren kreativ und das Engagement groß: Gemeinsam mit Gevelsberg, Sprockhövel, Ennepetal und Breckerfeld hatte sich die Stadt Wetter für den Bereich Esborn beim sogenannten „Leader-Projekt“ um Fördermittel für den ländlichen Raum beworben. Das für die Fördermittel zuständige Umweltministerium in Düsseldorf hat nun mitgeteilt, dass die Bewerbung leider nicht berücksichtigt wird.

„Es ist schade, dass es mit der Leader-Bewerbung nicht geklappt hat, insbesondere vor dem Hintergrund des leidenschaftlichen Engagements der vielen ehrenamtlichen Mitstreiter“, bedauert Bürgermeister Frank Hasenberg die Entscheidung aus der Landeshauptstadt. „Ich möchte allen Beteiligten für ihren großen Einsatz danken. Die Leader-Bewerbung war ein tolles Beispiel bürgerschaftlichen Engagements und interkommunaler Zusammenarbeit. Hier sind in der recht kurzen Bewerbungsphase viele kreative Ideen entwickelt worden.“ Beispiele waren etwa ein „kultureller Handwerkerhof“ auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruchs Külpmann oder die Ehrenamtstenne „Dieters Dele“ als kultureller Treffpunkt für Nachbarschaftstreffen mit Café und musikalisch-kulturellen Veranstaltungen.

Ideen werden weiter verfolgt

Ideen, die eigentlich zu gut sind, um jetzt einfach zur Seite gelegt zu werden. Vielmehr müsse man überlegen, wie man die formulierten Vorschläge vielleicht anders umsetzen und dann innerhalb der Lenkungsgruppe diskutieren könne, so Hasenberg weiter. „Das durch den Bürgerverein Esborn an den Tag gelegte große bürgerschaftliche Engagement sollten wir weiter nutzen.“