Werkzeugkoffer für die Zukunft der Kinder

Christoph Brünger (Geschäftsführung gem. Technikförderung Südwestfalen GmbH, links), Vanessa Rudolph (zdi-Netzwerk Ennepe-Ruhr) und Christian Rothe (Mitglied der Geschäftsführung ABUS August Bremicker Söhne KG).
Christoph Brünger (Geschäftsführung gem. Technikförderung Südwestfalen GmbH, links), Vanessa Rudolph (zdi-Netzwerk Ennepe-Ruhr) und Christian Rothe (Mitglied der Geschäftsführung ABUS August Bremicker Söhne KG).
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Die Firma Abus in Wetter unterstützt Innovationsnetzwerk. Kinder sollen fräsen, bohren und schrauben.

Wetter/Herdecke..  Kinder wollen Sachen gerne selbst ausprobieren. Das macht am meisten Spaß – und deshalb lernen sie auf diesem Weg auch am meisten, so die Erkenntnis der Pädagogen. Das möchte das Netzwerk Zukunft durch Innovationen (ZDI) im Ennepe-Ruhr-Kreis ausnutzen: Mit einem Technikkoffer sollen Kinder ab der dritten Klasse zum kreativen Handwerken motiviert werden.

„Lehrer können den Technikkoffer bei uns ausleihen und für ihren Unterricht oder ihre Arbeitsgemeinschaft nutzen“, erklärt Projektkoordinatorin Vanessa Rudolph vom ZDI. „Sie bekommen dann das komplette Paket mit Werkzeugen, Baumaterial und Anleitungen.“ Und dann kann es auch schon losgehen: Mit mechanischen Fräsen und Bohrern, die auch für jüngere Kinder geeignet sind, können Kunststoffplatten zurecht gefräst und mit Verbindungslöchern versehen werden. Dann wird noch einmal gemessen, geschraubt und alles zusammengefügt. Am Ende halten die Kinder zum Beispiel ein kleines Modellauto in der Hand, das tatsächlich fährt und nach einem professionellen Werkstück aussehen soll. „Ziel ist es, dass die Kinder die einzelnen Fertigungsschritte möglichst realitätsnah durchführen können. Deshalb sieht auch das Endprodukt aus wie ein Spielzeug aus dem Laden“, so Rudolph.

Das Material ist Teil des „Universellen Mediensystems für den Technikunterricht (UMT)“. Dieses System bietet für ältere Schüler auch noch komplexere Bauteile wie einen Solar-Antrieb für das Modellauto. „So kann man den Technikkoffer eigentlich für alle Klassestufen verwenden“, sagt Rudolph.

Durch die Unterstützung der Firma ABUS können Schulen den Koffer kostenlos ausleihen, zunächst soll das Angebot vor allem den Grundschulen zur Verfügung stehen.