Wer braucht eine solche Plattform?

Plattform über der Ruhr. Recht hat sie, die Bürgermeisterin, wenn sie die „geplante Plattform über dem Wasser im Ruhrvorland noch einmal in Frage stellen will.“


Ob es sich bei der Plattform um ein „architektonisches Highlight“ handelt, sei dahingestellt. Darüber kann man sicherlich streiten. Entscheidend ist doch vielmehr die Frage: Wer braucht eine solche Plattform eigentlich?
Der Blick vom Ruhrufer auf die Ruhr, das Viadukt und den Kaisberg ist auch ohne Plattform einzigartig.

Bedenken sollte die Bürgermeisterin – und mit ihr die Entscheidungsträger im Rat der Stadt Herdecke – auch Folgendes: Nicht nur die 30 Prozent der Kosten, die die klamme Stadt Herdecke für diese Plattform aufbringen muss, sind Steuergelder, die an anderer Stelle möglicherweise sinnvoller eingesetzt werden könnten. Die 70 Prozent Fördermittel aus der Landeskasse sind ebenfalls Steuergelder, mit denen verantwortungsvoll umgegangen werden muss. Und übrigens: Hat jemand mal über die Folgekosten nachgedacht?